20.02.2018

Aktuelle Nachrichten

Wiederentdeckt: "Der Flüchtling" von Fritz Hochwälder
Nahe einer schwer passierbaren Landesgrenze im Hochgebirge treffen drei...

Neu bei FBE: "Das Mädchen Wadjda" von Haifaa Al Mansour
Riad, Saudi-Arabien: Die zehnjährige Wadjda wünscht sich nichts sehnlicher...

DSE: "Lazarus" von David Bowie und Enda Walsh am Düsseldorfer Schauspielhaus
Am 3. Februar ist die deutschsprachige Erstaufführung des Musicals Lazarus...

"Grimm!" von Thomas Zaufke und Peter Lund am Theater Erfurt
Mit dem bösen Wolf hat schon so ziemlich jeder seine Erfahrungen gemacht. So...

Neu bei FBE: "Das Molekül" von William W. Murta
Mit biografischen Schlaglichtern erzählt William Ward Murta in seinem Musical...

Neu bei FBE: "Polnische Hochzeit" von Joseph Beer
19. Jahrhundert, Zeit des polnischen Aufstandes gegen die russische...

Neuübersetzung "High Society" am Landestheater Coburg
Wenn sich die High Society amüsiert und Hochzeit feiert, ist auch die...

Neu bei FBE: "Rabbit Hole" von David Lindsay-Abaire
Becca und Howie Corbett sind mit ihrem vierjährigen Sohn Danny eine...

"Die Nashörner" am Staatsschauspiel Dresden
Die Kritik an einem hinter dem Individualismus versteckten Zwang zu...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte

"Monsun" in Linz und "Sinn" in Rüsselsheim

Foto: Christian Brachwitz

 

Zwei mal Anja Hilling im Januar: Am 20.01. kommt Monsun in der Spielstätte Eisenhand des Landestheaters Linz zur Premiere. Regie führt Katharina Schwarz.
Der Drehbuchschreiber Bruno, seine Frau Paula, seine Assistentin Sybille, sie alle führen ein mehr oder weniger leidenschaftsloses Leben. Sie hegen Wünsche, haben Sehnsüchte, haben sich arrangiert mit dem, was ist. Ein schrecklicher Unfall reißt sie aus ihrer Normalität. Ein Kind ist gestorben. Der Einbruch des Todes in die modern geordneten Verhältnisse treibt die Figuren in neue Beziehungen und die Dimension der Vorabendserie reicht für ihr neu zu ordnendes Leben nun nicht mehr aus. Monsun erzählt von der Möglichkeit, im Leben neu anzufangen - vielschichtig, traurig und poetisch, und dabei immer auch ein bisschen heiter.

Das Junge Ensemble am Theater Rüsselsheim bringt am 18. Januar Sinn heraus. Regie führt Boris C. Motzki. Fünf Sinne, fünf Szenen, fünf Klassenzimmerstücke: Sie heißen "Augen", "Nase", "Haut", "Ohren" und "Zunge". Zu sehen sind zehn Jugendliche zwischen 15 und 19 Jahren und ihre möglichen und unmöglichen Lieben, ihren Beziehungen unter extremen Bedingungen.

Weitere Aufführungen am Landestheater Linz: 24.01., 25.01. und 31.01.2011

Weitere Aufführungen am Theater Rüsselsheim: 19.01. und 20.01.2011

28.12.2010