Aktuelle Nachrichten

DSE: "Jasper in Deadland" am Theater für Niedersachsen Hildesheim
Am 19. Januar feiert das Theater für Niedersachsen in Hildesheim die...

Wiederentdeckt: "Mörder ohne Bezahlung" von Eugène Ionesco
"Die Leute wissen davon und lassen sich trotzdem überraschen." Mörder ohne...

Premiere: "Antigone" in Berlin und Dresden
Am 13. Januar wird Antigone in der Nachdichtung von Walter Jens in einer...

UA: "Fuckfisch" am Badischen Staatstheater in Karlsruhe
Am Badischen Staatstheater, Karlsruhe, ist am 26. Januar die Uraufführung von...

UA: "Kaltes Herz" von Volker Schmidt am Theater Phönix in Linz
Am 31.01.2019 hat Kaltes Herz von Volker Schmidt Uraufführung am Theater...

Neu bei FBE: "Mord im Orientexpress" von Agatha Christie
Auf der Fahrt des Orientexpress von Istanbul nach Calais fällt ein...

Neu bei FBE: "Der Name der Rose" (Umberto Eco / Gisle Kverndokk / Øystein Wiik)
1327: Mysteriöse Todesfälle bringen eine Benediktinerabtei in Ligurien in...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte

Neu bei FBE: "Max und Moritz" als "Cartoon-Oper"

Max und Moritz in der Uraufführung an der National Gallery of Art in Washington am 17. Oktober 2010. In der Produktion der New York Opera Society führte Joachim Schamberger Regie, der Dirigent war Gisle Kverndokk. (Foto: Louis Skypala)

 

Neu ins Programm aufgenommen wurde der aktuellste Streich des norwegischen Autoren-Duos Øystein Wiik und Gisle Kverndokk, die Kammeroper Max und Moritz (Deutsch von Edith Jeske). Das 2010 entstandene Auftragswerk der New York Opera Society folgt der gleichnamigen Vorlage von Wilhelm Busch jedoch nicht im Detail. Auch wenn die Geschichte wie im Original auf dem Lande angesiedelt ist, sind Max und Moritz mittlerweile im Computerzeitalter angekommen.

Gisle Kverndokk verwendet für diese Oper für Kinder und Erwachsene eine Vielzahl an musikalischen Formen und Stilen: Märsche, Walzer, Tarantella, Koloratur-Arien, Swing, Charleston und Songs á la Jerry Herman. Er zitiert Tschaikowski, Mozart und Verdi und orientiert sich an Musik zu Zeichentrickfilmen. Die Musik folgt den Charakteren Schritt für Schritt, illustriert alle Bewegungen, Zusammenstöße und Wutausbrüche auf äußerst humorvolle Weise.

Kverndokk selbst sagt über das Familienstück: "Ich sehe Max und Moritz als ein absurdes Werk des musikalischen Unterhaltungstheaters. Es gibt einen Einfluss Stravinskys: den kammermusikalischen Stil der 'Geschichte vom Soldaten' das musikalische Nebeneinander von Militärtrompete, Piccoloflöte, romantischer Cellosoli, 'klassischer' Arien und Duette und eines effektvollen Broadway-Stils, der den humoristische Aspekt hervorzuheben hilft."

Max und Moritz ist frei zur deutschsprachigen Erstaufführung.

26.10.2011

Stücke zu dieser Nachricht:
Max und Moritz

Autoren zu dieser Nachricht:
Wiik, Øystein
Kverndokk, Gisle