23.11.5787

Aktuelle Nachrichten

"Alice" am Metrolpoltheater München
Herzlichen Glückwunsch zum Nichtgeburtstag und toi, toi, toi dem Münchener...

"Die Orestie" am Thalia Theater in Hamburg
Am 21. Oktober feierte Aischylos' Werk Die Orestie in der Bearbeitung von...

UA: "Eine Weihnachtsgeschichte" von Philipp Löhle nach Charles Dickens
"Die Reise führt tief hinein ins Unterbewusste des alten Griesgrams, wo die...

Neu bei FBE: "Blütenzeit (Blossom Time)" von Dorothy Donnelly und Sigmund Romberg
Blütenzeit ist die amerikanische Version des Wiener Singspiels "Das...

UA: "Nachts" von Franziska Henschel am Theater Oberhausen
Was passiert eigentlich mit der Welt, wenn ich die Augen zumache? Wie kommen...

"Wartesaal" von Lion Feuchtwanger an den Münchner Kammerspielen
In Lion Feuchtwangers berühmter Wartesaal-Trilogie bestehend aus den Romanen...

DER FAUST für Hannah Biedermann
Am Freitag ist Hannah Biedermann der Deutsche Theaterpreis DER FAUST...

Brüder-Grimm-Preis 2017 für "NASSER #7Leben"
Der mit 10.000 Euro dotierte Brüder-Grimm-Preis des Landes Berlin geht in...

Neu bei FBE: "Mit deinem Bein im Mund lässt es sich viel leichter ich liebe dich Luka sagen" von Marcus Peter Tesch
Körper hängen wie geschlachtete Tiere von der Bühnendecke. Es sind die...

NEU bei Desch: "Jugendliebe" von Ivan Calbérac
Antoine Chopin hat alles – eine wunderschöne Freundin, beruflichen Erfolg und...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte

Carl Sternheims Trilogie "Aus dem bürgerlichen Heldenleben" in Hannover

Foto: Katrin Ribbe für das Schauspiel Hannover

 

Am 7. Januar hebt sich am Schauspiel Hannover der Vorhang zu Carl Sternheims Trilogie "Aus dem bürgerlichen Heldenleben". Mit Die Hose, Der Snob und 1913 bringt Regisseur Milan Peschel die gesellschaftssatirische Geschichte über den Aufstieg der kleinbürgerlichen Familie Maske auf die Bühne - eine einzigartige Komödienfolge, die die Auswüchse bürgerlicher Moral- und Idealvorstellungen in die Mangel nimmt.

Alles beginnt mit dem Verlust von Luise Maskes Hose auf einer königlichen Parade. Ihr Mann fürchtet um sein Amt und tobt. Aus Geldmangel vermietet man zwei Zimmer an Luises Verehrer. Als das Geschäft gut läuft, kann Maske seiner Frau endlich ein Kind machen. Dieses Kind läuft Jahre später als versnobter Großaktionär und Gesellschafter durch die Weltgeschichte, rechnet auf und zahlt Eltern und Verlobte für Liebe, Fürsorge und Beistand aus, um frei zu sein für den Aufstieg in Adelskreise. Kurz vor dem 70. Geburtstag folgt jedoch der große Fall, als die Waffengeschäfte seiner Tochter eine ganz andere Richtung einschlagen.

Am 7. Januar feiert Die Hose außerdem Premiere an der Werkstattbühne Würzburg.
Weitere Vorstellungen am Schauspiel Hannover: 13.1. sowie 21.1.2012

22.12.2011