19.02.2018

Aktuelle Nachrichten

Wiederentdeckt: "Der Flüchtling" von Fritz Hochwälder
Nahe einer schwer passierbaren Landesgrenze im Hochgebirge treffen drei...

Neu bei FBE: "Das Mädchen Wadjda" von Haifaa Al Mansour
Riad, Saudi-Arabien: Die zehnjährige Wadjda wünscht sich nichts sehnlicher...

DSE: "Lazarus" von David Bowie und Enda Walsh am Düsseldorfer Schauspielhaus
Am 3. Februar ist die deutschsprachige Erstaufführung des Musicals Lazarus...

"Grimm!" von Thomas Zaufke und Peter Lund am Theater Erfurt
Mit dem bösen Wolf hat schon so ziemlich jeder seine Erfahrungen gemacht. So...

Neu bei FBE: "Das Molekül" von William W. Murta
Mit biografischen Schlaglichtern erzählt William Ward Murta in seinem Musical...

Neu bei FBE: "Polnische Hochzeit" von Joseph Beer
19. Jahrhundert, Zeit des polnischen Aufstandes gegen die russische...

Neuübersetzung "High Society" am Landestheater Coburg
Wenn sich die High Society amüsiert und Hochzeit feiert, ist auch die...

Neu bei FBE: "Rabbit Hole" von David Lindsay-Abaire
Becca und Howie Corbett sind mit ihrem vierjährigen Sohn Danny eine...

"Die Nashörner" am Staatsschauspiel Dresden
Die Kritik an einem hinter dem Individualismus versteckten Zwang zu...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
 

Mandragola

Machiavellis Renaissancekomödie in einer Musicalfassung von Volker von Törne und Volker Ludwig
Musik von Horst A. Hass
2D, 5H
Orchesterbesetzung: Git, B.Git, Kl. (Cemb)
UA: 25.10.1969, Tribüne Berlin

Der junge, in Paris aufgewachsene Callimaco kommt nach Italien, weil er von der Schönheit der Florentinerin Lucrezia gehört hat. Die mit dem ältlichen, reichen Bürger Nicia verheiratete Lucrezia ist jedoch nicht nur ungewöhnlich schön, sondern auch tugendhaft und daher unnahbar. So muss Callimaco bei der Eroberung seiner Angebeteten zu einer List greifen.

Mit Hilfe von Nicias Tischgenossen, dem Schmarotzer Ligurio, und seinem Diener Siro gelingt es ihm, bei Nicia als erfahrener Arzt aufzutreten und sich sein Vertrauen zu erschleichen. So wird dem Einfaltspinsel Nicia, dessen Impotenz die Ursache für die Kinderlosigkeit der Ehe ist, eine unfehlbare Kur gegen die vermeintliche Sterilität seiner Frau eingeredet: Lucrezia soll ein Gebräu aus einer Alraune zu sich nehmen, das allerdings einen Haken hat – es tötet den ersten Beischläfer der Frau nach der Einnahme. Um dem Ehemann dieses bittere Los zu ersparen, bleibe nur ein Ausweg: Man müsse des Nachts einen beliebigen Fremden auf der Straße aufgreifen und zu Lucrezia ins Bett legen; danach würde für den Ehemann keine Gefahr mehr bestehen.

Der leichtgläubige Nicia ist mit allem einverstanden, fürchtet aber den Widerstand seiner Frau gegen diesen Plan. Mutter und Beichtvater der jungen Frau werden eingesetzt, um die Widerstrebende umzustimmen. Wie zuvor ausgeheckt, fällt natürlich der verkleidete Callimaco den Männern als Todeskandidat in die Hände, der sogleich von dem arglosen Nicia in Lucrezias Bett verfrachtet wird.

Nach dieser Nacht übergibt der nun sorgenfreie Nicia dem Wunderarzt als Zeichen seiner Dankbarkeit den Hausschlüssel, um ihn als Freund der Familie dort immer willkommen zu heißen.