02.10.2014

Aktuelle Nachrichten

UA: "Tom Sawyer und Huckleberry Finn" am Deutschen Theater Göttingen
Am 4. Oktober wird am Deutschen Theater Göttingen das Familienstück Tom...

Neu bei FBE: "Hundswetter" von Brigitte Buc
Helene ist taffe Geschäftsfrau, aufopfernde Ehefrau und Mutter. Lulu ist...

Anja Hilling mit "was innen geht" für den Deutschen Jugendtheaterpreis 2014 nominiert
Wir freuen uns, dass Anja Hillings Stück was innen geht nun auf der Shortlist...

Zum Wiederentdecken: "Alles Liebe" von René Heinersdorff
Als Spezialist für Unterhaltendes und Humorvolles hat sich René Heinersdorff...

UA: "Leben, so wie ich ich es mag" am Ernst Deutsch Theater Hamburg
Am 30. Oktober singt und spielt Volker Lechtenbrink am Ernst-Deutsch-Theater...

DSE: "Eine glückliche Scheidung" von Nick Hall am Theater Eisleben
Am 11. Oktober kann man zum ersten Mal im deutschsprachigen Raum Eine...

UA: "Der große Houdini" am Theater Hof
Am Theater Hof kann man ab dem 24. Oktober noch viel mehr Bühnenzauberei als...

Neu bei FBE: "Zero People" von Volker Schmidt
"Das Junge-Mädchen ist die Gestalt, die Ewig-Weibliches und ewige Jugend in...

Neu bei DESCH: "Das Abschiedsdinner" von Matthieu Delaporte und Alexandre de la Patellière
Alexandre de la Patellière und Matthieu Delaporte, beleuchten in ihrer...

DSE "Wolkenbilder" von Mike Kenny am Theater Junge Generation in Dresden
Nach der gefeierten DSE von Mike Kennys Stück "Nachtgeknister" 2012 am...

DSE: "Da kommt noch wer" am Stadttheater Gießen
Am 19. Oktober gibt es mit Knut Vaages und Jon Fosses Oper Da kommt noch wer...

Neu bei DESCH: "Lehrzeit" von Daniel Keene
In seinem ersten Stück für jüngeres Publikum, Lehrzeit, beleuchtet Daniel...

UA: "Sinfonie des sonnigen Tages" am Schauspielhaus Wien
Ricarda und Ralf, ein Paar wie viele andere. Mitten im Urlaub vor der...

UA: "Superhero" am Hessischen Staatstheater Wiesbaden
Nach 42nd Street und Das Geheimnis des Edwin Drood können wir uns nun mit der...

Neu bei FBE: "Othello. Der Fischkopf im Kuhstall" von Georg Lichtenegger
Othello ist nicht schwarz und er ist auch kein Feldherr. Othello ist...

Neu bei FBE: "Der himmelblaue Herr" von Fanny Sorgo
Großmutter Eva Zulus möchte nicht mehr in dieselbe Richtung fahren. Darum...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
 

Gilbert, William Schwenck


Sullivan, Arthur
Arthur Sullivan, geboren am 13. Mai 1842 in London, ist heute in erster Linie als Komponist der "Gilbert and Sullivan Comedy Operas" berühmt. Dabei ist er zu...


 

Matrosenliebe

(H. M. S. Pinafore)
Operette
von William Schwenck Gilbert
Musik von Arthur Sullivan
Deutsch von Charles Lewinsky
3D, 8H, Chor
Orchesterbesetzung: auf Anfrage
UA: 25.05.1878, Opera Comique London

Die Handlung spielt an Bord "Ihrer Majestät Schiff Pinafore" im Hafen von Portsmouth im Jahre 1870. Josephine, die Tochter von Kapitän Corcoran, wird von zwei Männern geliebt: von dem einfachen Matrosen Ralph und von Sir Joseph Porter, dem Chef der Admiralität. Ralph wird von Josephine erhört, Sir Joseph von ihrem Vater. In dieser aussichtslosen Situation beschließt Ralph, seine Geliebte zu entführen. Der Plan misslingt. Geistesgegenwärtig rettet Ralph die Situation, indem er der verblüfften Schiffsmannschaft, dem Kapitän und dem Admiral verkündet "I am an Englishman!" Seine angebetete Josephine kann er trotz dieses mannhaften Appells an die nationale Rührung leider nicht erringen.

Da hilft nur eines: das Schicksal. Es tritt in der Person der Gemischtwarenhändlerin Mrs. Crips, genannt Little Buttercup, im gerade richtigen Moment in Erscheinung. In ihrer früheren Tätigkeit als Amme hat sie Ralph und Kapitän Corcoran zur gleichen Zeit Grundnahrungsmittel zugeführt und dabei – leider, leider – die Babys vertauscht. Ralph entstammt einer vornehmen Familie, Corcoran aus plebejischen Verhältnissen. Sir Joseph, ganz auf Etikette bedacht, macht den Tausch umgehend rückgängig, ernennt Ralph zum Kapitän und degradiert Corcoran zum Matrosen. Zudem verzichtet Sir Joseph auf Josephine und überlässt diese Ralph, während er sich selbst an einer Cousine schadlos hält und Corcoran Mrs. Crips heiraten darf.

Gilbert und Sullivans "Nautic Comic Opera" ist eine Satire auf Nationalstolz, militärische (Im-)Potenz, Klassen- und Standesbewusstsein, Pomp und Tradition, Thron und Alter. Ewige Werte verlieren in alltäglichen Katastrophen ihre Bedeutung, die ironische Musik Sullivans erschließt dem Geschehen einen hintergründigen Sinn.