21.02.2017

Aktuelle Nachrichten

Neu bei FBE: "Die 9 Fridas" von Kaite O'Reilly
Ein schwerer Verkehrsunfall platzt in die Träume der jungen Frida Kahlo. Um...

Premiere: "Grimm!" in Wien und Hannover
Die gewitzte Märchen-Neuinterpretation Grimm! von Thomas Zaufke und Peter...

Premiere: "Linie 1" in Athen
Nächster Halt Akropolis! Volker Ludwigs Linie 1 ist auf der ganzen Welt...

Premiere: "Curtains" in Münster
Das Theater Münster serviert Thiel, Boerne und Wilsberg das Verbrechen auf...

Neu bei FBE: "Auerhaus" in der Theaterfassung von Robert Koall
Sechs Freunde und ein Versprechen: Ihr Leben soll nicht nach dem Muster...

Zum 70. Todestag von Hans Fallada
Am 5. Februar 1947 starb Hans Fallada im Alter von 53 Jahren. Seine Romane...

Neu bei FBE: "Lass dich sein" von Arne Lygre
Eine Frau spannt ihrer Freundin den Mann aus. Später betrügt sie ihn. Eine...

Neu bei FBE: "Bestimmt wird alles gut" von Kirsten Boie in der Theaterfassung von Konstanze Kappenstein
Was bedeutet es, neu anzufangen in einem Land, in dem alles fremd ist? Wie...

Jule Stynes "Gypsy" neuübersetzt von Henry Mason
Das preisgekrönte Musical Gypsy von Jule Styne, Stephen Sondheim und Arthur...

UA: "Mittagswende. Die Stunde der Spurlosen" von Anja Hilling am Theater Basel
Paul Claudel verfasste 1905 mit Mittagswende sein vielleicht abgründigstes...

UA: "Der letzte Europäer" von Martina Clavadetscher am Theater Neumarkt in Zürich
Die Schweizer Autorin Martina Clavadetscher hat für das Theater Neumarkt in...

Hans Falladas "Wer einmal aus dem Blechnapf frisst" am Thalia Theater Hamburg
Willi Kufalt tritt nach fünfjähriger Haft mit unsicheren Schritten in das...

Zum Wiederentdecken: "Seelenwanderung" von Karl Wittlinger
Endlich wieder auf einem Spielplan: Seelenwanderung von Karl Wittlinger,...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
 

Gilbert, William Schwenck
Als Sohn eines Marinearztes wurde William Schwenck Gilbert am 18. November 1836 in London geboren. Als kleiner Junge zeigte er bereits großes Interesse für...


Sullivan, Arthur
Arthur Sullivan, geboren am 13. Mai 1842 in London, ist heute in erster Linie als Komponist der "Gilbert and Sullivan Comedy Operas" berühmt. Dabei ist er zu...


 

Matrosenliebe

(H. M. S. Pinafore)
Operette
von William Schwenck Gilbert
Musik von Arthur Sullivan
Deutsch von Charles Lewinsky
3D, 8H, Chor
Orchesterbesetzung: auf Anfrage
UA: 25.05.1878, Opera Comique London

Die Handlung spielt an Bord "Ihrer Majestät Schiff Pinafore" im Hafen von Portsmouth im Jahre 1870. Josephine, die Tochter von Kapitän Corcoran, wird von zwei Männern geliebt: von dem einfachen Matrosen Ralph und von Sir Joseph Porter, dem Chef der Admiralität. Ralph wird von Josephine erhört, Sir Joseph von ihrem Vater. In dieser aussichtslosen Situation beschließt Ralph, seine Geliebte zu entführen. Der Plan misslingt. Geistesgegenwärtig rettet Ralph die Situation, indem er der verblüfften Schiffsmannschaft, dem Kapitän und dem Admiral verkündet "I am an Englishman!" Seine angebetete Josephine kann er trotz dieses mannhaften Appells an die nationale Rührung leider nicht erringen.

Da hilft nur eines: das Schicksal. Es tritt in der Person der Gemischtwarenhändlerin Mrs. Crips, genannt Little Buttercup, im gerade richtigen Moment in Erscheinung. In ihrer früheren Tätigkeit als Amme hat sie Ralph und Kapitän Corcoran zur gleichen Zeit Grundnahrungsmittel zugeführt und dabei – leider, leider – die Babys vertauscht. Ralph entstammt einer vornehmen Familie, Corcoran aus plebejischen Verhältnissen. Sir Joseph, ganz auf Etikette bedacht, macht den Tausch umgehend rückgängig, ernennt Ralph zum Kapitän und degradiert Corcoran zum Matrosen. Zudem verzichtet Sir Joseph auf Josephine und überlässt diese Ralph, während er sich selbst an einer Cousine schadlos hält und Corcoran Mrs. Crips heiraten darf.

Gilbert und Sullivans "Nautic Comic Opera" ist eine Satire auf Nationalstolz, militärische (Im-)Potenz, Klassen- und Standesbewusstsein, Pomp und Tradition, Thron und Alter. Ewige Werte verlieren in alltäglichen Katastrophen ihre Bedeutung, die ironische Musik Sullivans erschließt dem Geschehen einen hintergründigen Sinn.