23.11.9645

Aktuelle Nachrichten

"Alice" am Metrolpoltheater München
Herzlichen Glückwunsch zum Nichtgeburtstag und toi, toi, toi dem Münchener...

"Die Orestie" am Thalia Theater in Hamburg
Am 21. Oktober feierte Aischylos' Werk Die Orestie in der Bearbeitung von...

UA: "Eine Weihnachtsgeschichte" von Philipp Löhle nach Charles Dickens
"Die Reise führt tief hinein ins Unterbewusste des alten Griesgrams, wo die...

Neu bei FBE: "Blütenzeit (Blossom Time)" von Dorothy Donnelly und Sigmund Romberg
Blütenzeit ist die amerikanische Version des Wiener Singspiels "Das...

UA: "Nachts" von Franziska Henschel am Theater Oberhausen
Was passiert eigentlich mit der Welt, wenn ich die Augen zumache? Wie kommen...

"Wartesaal" von Lion Feuchtwanger an den Münchner Kammerspielen
In Lion Feuchtwangers berühmter Wartesaal-Trilogie bestehend aus den Romanen...

DER FAUST für Hannah Biedermann
Am Freitag ist Hannah Biedermann der Deutsche Theaterpreis DER FAUST...

Brüder-Grimm-Preis 2017 für "NASSER #7Leben"
Der mit 10.000 Euro dotierte Brüder-Grimm-Preis des Landes Berlin geht in...

Neu bei FBE: "Mit deinem Bein im Mund lässt es sich viel leichter ich liebe dich Luka sagen" von Marcus Peter Tesch
Körper hängen wie geschlachtete Tiere von der Bühnendecke. Es sind die...

NEU bei Desch: "Jugendliebe" von Ivan Calbérac
Antoine Chopin hat alles – eine wunderschöne Freundin, beruflichen Erfolg und...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Bild von Cole PorterPorter, Cole

Cole Porter, eine der wichtigsten Persönlichkeiten des amerikanischen Showgeschäfts und neben Irving Berlin ungekrönter Herrscher des Broadway, wurde am 9. Juni 1891 in Peru, im amerikanischen Bundesstaat Indiana als Sohn eines reichen Plantagenbesitzers und Enkel eines ebenso begüterten Kohlemagnaten geboren. Als Erbe eines Millionenvermögens musste er zunächst Jura studieren, ehe er seiner Liebe zur Musik nachgab und ein entsprechendes Studium in Harvard aufnahm. Vom "Hobby" eines reichen Müßiggängers konnte dabei keine Rede sein. Porter erwies sich in jeder Beziehung als Profi.

Ehe er seine eigentliche Karriere begann, nahm er als Mitglied der französischen Fremdenlegion am 1. Weltkrieg teil. 1919 heiratete er die ebenfalls äußerst reiche Amerikanerin Linda Lee Thomas. Nach anfänglichen Misserfolgen eroberte er 1928 mit dem Musical "Paris" den Broadway. Es folgten die Musical-Erfolge Anything Goes (1934), "Jubilee" (mit dem Hit "Begin the beguine", 1935), "Around the World in Eighty Days" (1946), Kiss me, Kate (1948), Can-Can (1953) und Silk Stockings (Ninotschka) (1955). Viele davon wurden in ihrer Verfilmung geradezu legendär, Can-Can mit Maurice Chevalier, High Society mit Bing Crosby. Silk Stockings verhalf der jungen Hildegard Knef zu ihrem Durchbruch in Amerika.

Mehr als 500 Songs bezeugen über die Vielzahl der Musicals, Shows und Filme hinausgehend die künstlerische Vielseitigkeit und herausragende Produktivität Cole Porters. Nach einem Reitunfall und einer später erforderlichen Beinamputation zog sich der bis dahin immer im gesellschaftlichen Mittelpunkt stehende Komponist aus der Öffentlichkeit zurück. Am 15. Oktober 1964 starb er an den Folgen einer Nierenentzündung.


Weitere Informationen zu Cole Porter

 

Out Of This World

Buch von Dwight Taylor und Reginald Lawrence
Musik und Gesangstexte von Cole Porter
Deutsch von Hartmut H. Forche und Mary Millane
3D, 4H, Nebendarsteller
Orchesterbesetzung: Reed I, II, III, IV, Hr, Trp, Pos I, II, Dr, Vl I, II, Vc, B
UA: 21.12.1950, New Century Theatre New York
DSE: 31.12.1986, Theater Pforzheim

Cole Porters Musical Out Of This World ist eine spritzige Broadway-Variante der antiken "Amphitryon"- Komödie von Plautus, zu der der Komponist eine seiner besten Partituren komponiert hat. Nicht nur der bekannteste Song aus dem Stück ist natürlich ein Welthit: "From This Moment On".

Als Jupiter mal wieder vom Olymp herab nach neuen Liebesabenteuern späht, entdeckt er Helen, die frisch angetraute Ehefrau des amerikanischen Journalisten Art O’Malley. Der ist gerade an einer Topstory für seine Zeitung dran und gemeinsam mit seiner Frau auf dem Weg nach Griechenland, um dort einen bekannten Gangster und Steuerflüchtling aus Chicago, Nikos Skolianos, aufzutreiben. Griechenland ist Jupiters Terrain: sofort schickt er seinen Sohn Merkur zur Erde, um Helen für ihn zu einer Liebesnacht zu entführen.

Merkur bringt das junge Paar zu einem schmierigen Hotel in der Nähe von Athen, das von Nikos Skolianos, als Gastwirt getarnt, gemeinsam mit seiner Nichte Chloe geführt wird. Art O’Malley erkennt den Gangster glücklicher Weise nicht, und so kann Merkur ihn für seine Pläne einspannen, denn irgendwie muss er den Ehemann von seiner Frau trennen. Skolianos verspricht O’Malley, ihn in den Bergen mit dem gesuchten Steuerflüchtling zusammenzubringen! In einer Höhle wartet O’Malley natürlich vergebens und tröstet sich mit dem mitgenommenen Wein. Jupiter nimmt die Gestalt O’Malleys an und verbringt mit Helen eine himmlische Nacht. Im Morgengrauen verlässt er sie, bevor der Gatte enttäuscht zurückkehrt.

In der Zwischenzeit hat Juno von den neuen Eskapaden ihres Göttergatten Wind bekommen und ist ihm auf der Spur, um ihm nach all den Ehejahrtausenden endlich das Handwerk zu legen. Doch dummerweise hält sie zunächst den Gangster Skolianos für ihren verkleideten Ehemann – mit allen daraus resultierenden Komplikationen.

Nachdem Art O’Malley zu seiner Frau zurückgekehrt ist, überschüttet Helen ihn in Erinnerung an das herrliche Liebeserlebnis mit Zärtlichkeiten und ist erstaunt, als er von nichts weiß. Ihre Verwirrung wird noch größer, als der verliebte Jupiter zurückkehrt, ihr alles gesteht und ihr Unsterblichkeit anbietet. Doch Helen bleibt auf dem Boden und bei ihrem Ehemann. Am Ende ist der wahre Gewinner Art O’Malley: Er hat seine Story, obendrein jetzt auch den Gangster Niki Skolianos, und er behält seine Frau. Helen bleibt die wunderschöne Erinnerung an den Gott. Leer geht einzig die ewig betrogene, enttäuschte Juno aus.

Dieses Werk liegt auch in folgender Fassung vor:

Out Of This World (Nicht von dieser Welt)
Neue deutsche Übersetzung von Wolfgang Adenberg