25.02.5099

Aktuelle Nachrichten

"Die Nashörner" am Staatsschauspiel Dresden
Die Kritik an einem hinter dem Individualismus versteckten Zwang zu...

Oliver Schmaering für Mülheimer Kinderstückepreis nominiert
In dir schläft ein Tier von Oliver Schmaering ist für den Kinderstückepreis...

Neu bei FBE: "Das Molekül" von William W. Murta
Mit biografischen Schlaglichtern erzählt William Ward Murta in seinem Musical...

Wiederentdeckt: "Der Flüchtling" von Fritz Hochwälder
Nahe einer schwer passierbaren Landesgrenze im Hochgebirge treffen drei...

Neu bei FBE: "Das Mädchen Wadjda" von Haifaa Al Mansour
Riad, Saudi-Arabien: Die zehnjährige Wadjda wünscht sich nichts sehnlicher...

DSE: "Lazarus" von David Bowie und Enda Walsh am Düsseldorfer Schauspielhaus
Am 3. Februar ist die deutschsprachige Erstaufführung des Musicals Lazarus...

"Grimm!" von Thomas Zaufke und Peter Lund am Theater Erfurt
Mit dem bösen Wolf hat schon so ziemlich jeder seine Erfahrungen gemacht. So...

Neu bei FBE: "Polnische Hochzeit" von Joseph Beer
19. Jahrhundert, Zeit des polnischen Aufstandes gegen die russische...

Neuübersetzung "High Society" am Landestheater Coburg
Wenn sich die High Society amüsiert und Hochzeit feiert, ist auch die...

Neu bei FBE: "Rabbit Hole" von David Lindsay-Abaire
Becca und Howie Corbett sind mit ihrem vierjährigen Sohn Danny eine...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Bild von Friedrich SchröderSchröder, Friedrich

Friedrich Schröder, am 6. August 1910 im schweizerischen Näfels geboren, studierte nach dem Abitur in Stuttgart Musik in Münster (Westfalen) und in Berlin. Bereits während seines Studiums komponierte er zahlreiche Filmmusiken. Von 1934 bis 1937 wirkte er neben Werner Schmidt-Boelke als Kapellmeister am Metropoltheater bei Heinz Hentschke. Danach war er wieder ausschließlich für den Film tätig.

1941 entstand Schröders erste Operette, Hochzeitsnacht im Paradies ("Ein Glück, dass man sich so verlieben kann"), die ihre erfolgreiche Uraufführung am Metropoltheater erlebte, über 500 Mal gespielt und zweimal - mit Johannes Heesters und Peter Alexander - verfilmt wurde. Es folgten nach Kriegsende Nächte in Shanghai ("Komm mit mir nach Tahiti"), "Chanel Nr. 5", Isabella und "Die große Welt".

Evergreens wurden die Lieder zu Filmen wie "Sieben Ohrfeigen" (1937) mit Lilian Harvey und Willy Fritsch ("Ich tanze mit dir in den Himmel hinein"), "Eine Nacht im Mai" ("Eine Insel aus Träumen geboren", 1938), "Immer nur du" mit Johannes Heesters ("Man müsste Klavier spielen können", "Liebling, was wird nun aus uns beiden", 1941) und viele andere. 1952 entstand die Idee, aus dem Film Das Bad auf der Tenne eine Spieloper zu machen, die 1955 im Nürnberger Opernhaus uraufgeführt wurde und einmal mehr die Vielseitigkeit des Komponisten unter Beweis stellte. 1969 wird im Wiener Raimund-Theater sein letztes Bühnenwerk uraufgeführt, die Operette "Die Jungfrau von Paris".
Friedrich Schröder stirbt nach längerer Krankheit am 25. September 1972 in seiner Berliner Wohnung.


Weitere Informationen zu Friedrich Schröder

 

Das Bad auf der Tenne

Spieloper von Rolf Meyer
Texte der Gesänge von Günther Schwenn
Musik von Friedrich Schröder
4D, 6H, Chor
Orchesterbesetzung: Fl I, II, Ob I, II (E.H), Klar I, II, Fg I, II, Hr I, II, III, Trp I, II, III, Pos I, II, III, Tb, Schl I, II, Hrf, Cel, Vl I, II, Va, Vc, Kb
UA: 26.03.1955, Festplatz (Nürnberger Volksfest) Nürnberg

Terbrügg in Flamen vor ca. 300 Jahren. Der weitgereiste und weltgewandte Venezianer Don Fernando Lucca kommt in Begleitung eines finster dreinblickenden Kutschers, eines waschechten Mohren und einer Reisebadewanne (!) eines Morgens in Terbrügg an. Diese Reisebadewanne wird zum Stein des Anstoßes, denn so etwas hatte man hier noch nie gesehen. Don Fernando wollte zunächst nur eine kurze Rast auf seiner nächtlichen Fahrt einlegen, doch als ihm Antje, die Frau des Bürgermeisters, den Wein kredenzt, beschließt er kurzerhand, noch einen Tag länger zu bleiben.

Fasziniert von Antjes Schönheit und hoffend auf ein amouröses Abenteuer, weiht er Antje in die duftenden Geheimnisse des Badens ein. Sie ist vom Baden und von Don Fernando begeistert, doch ihr Mann, der sich bislang ausschließlich mit kaltem Brunnenwasser wäscht, verbietet ihr das Baden: "...Baden ist ein starkes Stück - mein Haus bleibt rein!" Da Antje jedoch keineswegs gewillt ist, auf das Baden zu verzichten, kommt es zu allerlei Verwicklungen, die Ereignisse überstürzen sich.. Wie es um den Verstand und die Moral der badeprüden Mannsleute nun wirklich bestellt ist, und welche der Evastöchter Terbrüggs ein Bad auf der Tenne genießen wird, wird an dieser Stelle noch nicht verraten...