16.08.6858

Aktuelle Nachrichten
Aktuelle Stücke

Kommissar Gordon - Der erste Fall
von Ulf Nilsson

Bestimmt wird alles gut
von Kirsten Boie und Konstanze Kappenstein

Einsam und Esmeralda
von Martina Montelius

Gebückt und windschief auf Sturmesfittichen (Juller)
von Jörg Menke-Peitzmeyer

Strafraumszenen
von Jörg Menke-Peitzmeyer

Die 9 Fridas
von Kaite O'Reilly

Heimat ist kein Ort
von Olivier Garofalo

Das neue Jerusalem
von Arna Aley

Der letzte Europäer
von Martina Clavadetscher

Mittagswende. Die Stunde der Spurlosen
von Anja Hilling

American Hotel
von Sara Stridsberg

Lass dich sein
von Arne Lygre

Dienstags bei Kaufland
von Emmanuel Darley

Begleiterscheinungen
von Peter Buchholz

Alles was Sie wollen
von Matthieu Delaporte und Alexandre de la Patellière

Vor dem Entschwinden
von Florian Zeller

Rasputin
von Paul Graham Brown

Peter Pan oder Das Märchen vom Jungen, der nicht groß werden wollte
von James Matthew Barrie , Leonard Bernstein und Erich Kästner

Ein Mann geht durch die Wand
von Didier van Cauwelaert , Michel Legrand und Marcel Aymé

Lazarus
von David Bowie und Enda Walsh

Die Familie, die über alles reden konnte
von Christian Lollike

Jenseits der blauen Grenze
von Dorit Linke

Mein Freund Salim
von Uticha Marmon

Inside IS
von Yüksel Yolcu

WiLd!
von Evan Placey

Widerfahrnis
von Bodo Kirchhoff

djihad
von Volker Schmidt

Silberflügel
von Anja Tuckermann , Frank Becker und Kenneth Oppel

So bin ich nicht (Gretas Storys)
von Anneliese Mackintosh

Broken German
von Tomer Gardi

Feuer fangen
von Luc Tartar

All you can eat - Variationen des Verschlingens
von Ariane Koch

Wiegenlied für Baran
von Joël László

Jeunesse dorée
von Johannes Hoffmann

Umständliche Rettung
von Martina Clavadetscher

Massiver Kuss
von Anja Hilling

Gesunde Beziehungen
von Evan Placey

Flug BU21
von Stuart Slade

Straight
von Scott Elmegreen und Drew Fornarola

Ein Geschenk der Götter
von Oliver Haffner

Der letzte schöne Herbsttag
von Ralf Westhoff

Die gefälschte Wahrheit
von Peter Buchholz

Der Familienrat oder Mama muss weg
von Morgan Spillemaecker und Amanda Sthers

Das Gewissen vergisst nie
von Sébastien Azzopardi und Sacha Danino

platz.an.der.sonne.com
von Agnès Besse und Daniel Besse

Die Rechnung
von Clément Michel

Besser schlichten als richten
von Chloé Lambert

Tochter bleibt Tochter
von Agatha Christie

Monsieur Poirot und der schwarze Kaffee
von Agatha Christie

Das Urteil
von Agatha Christie

Und dann gab's keines mehr
von Agatha Christie

Bach. Das Leben eines Musikers
von Thomas Sutter

Spaghettihochzeit
von Thomas Sutter

Mädchen extraschön
von Gisle Kverndokk und Øystein Wiik

Eingefädelt – Das Musical
von Paul Graham Brown und Birgit Simmler

Der Postraub
von Paul Graham Brown und Birgit Simmler

Haben Sie schon mal im Dunkeln geküsst?
von James Edward Lyons und Michael Jary

In 80 Tagen um die Welt
von Gisle Kverndokk und Øystein Wiik


Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Bild von Jule StyneStyne, Jule

Jule Styne, am 31. Dezember 1905 in London geboren, kam im Alter von sieben Jahren nach Amerika. Als "Wunderkind" spielte der kaum Zehnjährige mit verschiedenen Sinfonieorchestern Klavierkonzerte von Mozart. Als Musicalkomponist hatte er indessen erst 1947 mit "High Button Shoes" am Broadway durchschlagenden Erfolg und setzte damit den Anfang für eine außergewöhnlich erfolgreiche Karriere, in der in Zusammenarbeit mit Librettisten wie Stephen Sondheim, Frank Loesser und Sammy Cahn Hit auf Hit folgten.

Insbesondere als Songschreiber zählt er zu den bekanntesten und erfolgreichsten Autoren Amerikas. Liza Minelli, Barbra Streisand, Frank Sinatra und Marilyn Monroe ("Diamonds Are A Girl’s Best Friends" aus Blondinen bevorzugt) waren seine Interpreten und verdanken Jule Styne zum Teil ihren Erfolg. Barbra Streisand erlebte ihren Durchbruch in Stynes "Funny Girl" (1964), Ethel Merman in Gypsy (1959) von Styne und Sondheim und Carol Channing in Blondinen bevorzugt (1949). 1972 hatte das Musical Sugar (Manche mögen's heiß), dessen Handlung auf dem Film "Some Like It Hot" (1959) basiert, in New York Premiere. Der Komponist starb am 20. September 1994 in New York an den Folgen einer Herzoperation.

 

Sugar (Manche mögen's heiß)

(Some Like It Hot)
Buch von Peter Stone
nach dem Film "Some Like It Hot" von Billy Wilder und I. A. L. Diamond, basierend auf einer Story von Robert Thoeren
Gesangstexte von Bob Merrill
Musik von Jule Styne
Deutsch von Peter Ensikat
6D, 10H, Nebendarsteller
Orchesterbesetzung: Reed I (Picc, Fl, [A.Fl], Klar, [S.Sax], A.Sax), Reed II (Picc, Fl, Klar, [S.Sax], A.Sax), Reed III ([Ob, E.H], Klar, T.Sax), Reed IV (Klar, B.Klar, [Fg], T.Sax, Bar.Sax), Hr, Trp I ([Flügel Hr]), II, III, Pos I, II, Schl I, II, Hrf, Git (Bj), [Kl (Cel)], Vl [I, II], Vc, Kb - [Alle Bühnenmusiken sind Teil des Orchesterparts]
UA: 09.04.1972, Majestic Theatre New York
DSE: 23.03.1989, Metropol-Theater Berlin

Sweet Sue, Chefin der "Society Syncopators" Girl-Band und Manager Bienstock haben Sorgen am Abend ihres letzten Auftritts in Chicago. Sie brauchen unbedingt zwei neue Musikerinnen, sonst platzt das nächste Engagement im Seminole-Ritz-Hotel von Miami. Joe und Jerry spielen zwar die gesuchten Instrumente, sind aber Männer und deshalb für Bienstock nur für einen Botengang zu gebrauchen. In Erfüllung dieser Aufgabe geraten die beiden zwischen die Fronten rivalisierender Gangsterbanden und stehen nun auf der Abschussliste des überlebenden Bandenchefs Spats Palazzo. Für Joe und Jerry ist guter Rat sehr teuer.

Kurz vor Abfahrt des Zuges nach Miami beruhigt Manager Bienstock die Leiterin der Band: Er hat die Musikerinnen per Telefon schon eingestellt. Alles wartet auf die beiden Neuen und auf die Ukulele-Spielerin Sugar. Da erscheinen die Saxophonistin Josephine und die Bassistin Daphne. Es sind Joe und Jerry, als Frauen verkleidet. Trotz ihres eigenartigen Aussehens werden sie engagiert und besteigen mit Sugar, einem Klasse-Mädchen, das Herz hat und immer an die falschen Kerle gerät, im letzten Moment den Zug. Dort lernt man sich schnell näher kennen. Aus den befreundeten Männern in Frauenkleidern werden sogleich Rivalen, die sich beide um die attraktive Sugar reißen. Fast erliegen Joe und Jerry der geballten Weiblichkeit und wollen schon ihr wahres Geschlecht preisgeben. Im letzten Moment bewahren sie sich vor neuer Arbeitslosigkeit und schweigen.

Auf der Veranda des Seminole-Ritz-Hotels sonnt sich Floridas angejahrter Geldadel, darunter Osgood Fielding, gerade zum x-ten Male geschieden und wieder zu neuen Schandtaten bereit. Sein Blick fällt auf Daphne, alias Jerry. "Sie" kann sich seiner massiven Annäherungsversuche nur erwehren, indem sie dem alten Herrn mit dem Bass auf den Kopf schlägt. Joe will Sugars Traum von einem jungen Millionär mit Brille und Yacht wahr machen. Mit den von Bienstock geklauten Kleidern verwandelt er sich in diesen Traummann und bringt Sugar dazu zu glauben, er sei "Junior" von Shell. Ihr Herz gewinnt er in Schallgeschwindigkeit. Jerry ertappt Joe bei dessen nahezu perfektem Täuschungsmanöver und ist ganz schön sauer auf den Freund. Er droht, ihn zu verpetzen, räumt jedoch das Feld, als Osgood auf der Bildfläche erscheint. Joe, nicht faul, arrangiert ein Abendessen für Jerry und Osgood, doch nicht auf dessen Yacht Neu-Caledonia. Die braucht er als "Junior" für sein eigenes Rendezvouz mit Sugar. Also verdonnert er Jerry dazu, mit dem alten Lustgreis den Abend am Strand zu verbringen.

Joe erzählt Sugar beim Dinner auf der Neu-Caledonia von seinem vermeintlichen Problem mit Frauen, einer Art seelischer Blockade, und bittet sie um Heilung. Sugar macht sich sofort an die Arbeit, mit Erfolg! Auch Jerry hat offensichtlich einen wundervollen Abend mit Osgood verbracht und überlegt allen Ernstes, seinen Heiratsantrag anzunehmen, weil es vielleicht seine letzte Chance sein könnte, einen Millionär zu heiraten. Ziemlich grob bringt Joe ihn wieder auf den Boden der Tatsachen zurück, ist aber zugleich schwer beeindruckt durch das Verlobungsgeschenk, ein funkelndes Brillantarmband. In dieses Gespräch platzt die glückliche Sugar. Joe allerdings kommen allmählich Zweifel, ob sein Spiel als "Junior" nicht doch zu weit und nur auf Sugars Kosten geht.

Doch bekommen die beiden Freunde andere Sorgen in dem Augenblick, als Spats Palazzo und seine Männer in Miami auftauchen, immer noch auf der Suche nach den Augenzeugen des Verbrechens in Chicago. Flucht ist das einzige, was übrigbleibt. Joe und Jerry gestehen Sugar ihre wahre Identität. Sie will trotzdem aus Liebe zu Joe bei ihnen bleiben und mit ihnen flüchten. Doch gnädigerweise greift das Schicksal in Form der Damentoilette ein. Spats Palazzo und ein Gangster stürmen das stille Örtchen, weil sie Jerry und Joe darin vermuten, und werden von den anderen Gangstern mit Maschinengewehren niedergemäht, als sie, verstört durch das Geschrei der anwesenden Damen, die Toilette wieder fluchtartig verlassen.

Auf der Neu-Caledonia sitzen Osgood, Jerry, Joe und Sugar. Osgood ist von der Heirat mit "Daphne" nicht abzubringen. Er schmettert alle Einwände Jerrys, auch dessen Bekenntnis, dass er ein Mann sei, mit der lapidaren Feststellung ab: Nobody´s perfekt - Niemand ist vollkommen!

Nachrichten zu diesem Stück anzeigen

Premierenberichte zu diesem Stück vorhanden