30.03.2017

Aktuelle Nachrichten

stoffrechte.de geht mit der Leipziger Buchmesse 2017 online!
FBE Stoffrechte gehört zum Verlag Felix Bloch Erben mit Sitz in Berlin...

"Prinzessin Nofretete" von Nico Dostal in Leipzig
Am 25. März stürzt sich die Musikalische Komödie Leipzig mit Prinzessin...

DSE: "Rose Rose Rose" am Theater der jungen Welt Leipzig
Roses Zimmer ist ein Labor. Experimente sind im vollen Gange. Wir sind in...

ÖEA: "Sofies Welt" beim Musical Frühling in Gmunden
Das erfolgreiche norwegische Autorenduo Øystein Wiik und Gisle Kverndokk...

UA: "Heimat ist kein Ort" von Olivier Garofalo am Théâtre National du Luxembourg
Olivier Garofalo hat sein Stück Heimat ist kein Ort im Auftrag des Théâtre...

Jubiläum: Der Komponist John Kander feiert 90. Geburtstag
Am 18. März feiert einer der ganz großen des Broadway, der Komponist John...

Joël László eingeladen zum Heidelberger Stückemarkt 2017
Die Auswahl steht fest: Es freut uns sehr, dass Joël László mit seinem Text...

Neu bei FBE: "Dienstags bei Kaufland" von Emmanuel Darley
Immer dienstags kümmert sich Roberta um ihren Vater. Sie verbringt den Tag...

Neu bei FBE: "Ein Mann geht durch die Wand" von Michel Legrand und Didier van Cauwelaert
Herr Dutilleul ist ein recht gräulicher, aber doch sympathischer Postbeamter....

Neu bei DESCH: "Alles was Sie wollen" von Matthieu Delaporte und Alexandre de la Patellière
Lucie ist 35 und bereits eine sehr erfolgreiche Autorin, doch nun hat sie...

Neu bei FBE: Jörg Menke-Peitzmeyer
Wir freuen uns sehr, Jörg Menke-Peitzmeyer neu in unserem Verlag vertreten zu...

Neu bei FBE: "Rock of Ages" von Christopher D'Arienzo
1987. Das Ende der grottigen Achtzigerjahre in Hollywood ist endlich...

Zum Wiederentdecken: "Mädi" von Robert Stolz, Alfred Grünwald und Leo Stein
Die Großstadt-Operette Mädi wurde 1923 in Berlin uraufgeführt. Komponiert von...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
 

Ebb, Fred
John Kander und Fred Ebb werden als eingespieltes, erfahrenes Team meistens zusammen genannt. Etwa gleichaltrig - Kander wurde 1927 in Kansas City, Ebb...


Kander, John
John Kander und Fred Ebb werden als eingespieltes, erfahrenes Team meistens zusammen genannt. Etwa gleichaltrig - Kander wurde 1927 in Kansas City, Ebb...


 

The Rink

Ein Musical
Buch von Terrence MacNally
Gesangstexte von Fred Ebb
Musik von John Kander
Deutsch von Markus Weber
2D, 6H, 1 Kind
Orchesterbesetzung: Reed I (Picc, Fl, Klar, S.Sax, A.Sax), Reed II (Klar, B.Klar, A.Sax), Reed III (Fl, Ob, Klar, E.H, T.Sax), Reed IV (Fl, Klar, Fg, Bar.Sax), Trp I, II, III, Pos I, II, III, Dr, Git, Keyb, Vl, Vc, B
UA: 09.02.1984, Martin Beck Theatre New York
DSE: 08.03.1986, Bühnen der Stadt Bielefeld

Ein schwieriger Weg zurück nach Hause für Angel, die vor vielen Jahren weggelaufen war, weil sie sich ungeliebt und hintergangen fühlte, als sie auf dem Abschlussball der High School von anderen erfahren muss, dass ihr Vater gar nicht tot ist, sondern ihre Mutter Anna verlassen hat. Charmant und gutaussehend, wurde er von seiner Tochter angebetet, war für ihre Mutter aber nie ein zuverlässiger Partner. Angel hatte von da an ein unruhiges Leben geführt, zu keiner dauerhaften Beziehung bereit und fähig. Jetzt ist sie zurückgekehrt und muss feststellen, dass das letzte Stück gemeinsamer Vergangenheit, der Rollschuhpalast "The Rink", verkauft wurde und abgerissen werden soll.

Anna, der vielen Arbeit und schlechten Geschäfte überdrüssig, will einen Schlussstrich ziehen und endlich mit ihrem langjährigen treuen Freund Lenny ein neues Leben beginnen. Über die Rückkehr ihrer Tochter ist sie alles andere als begeistert, zumal sie deren zum Verkauf notwendige Unterschrift gefälscht hat. Angel will die Sache rückgängig machen und den heruntergekommenen Vergnügungsort wiederbeleben. Ganz langsam nähern sich Mutter und Tochter aber durch viele gemeinsame Erinnerungen im Gespräch wieder an. Angel denkt an die letzte Begegnung mit ihrem Vater Dino: Auf einer ihrer vielen Reisen hatte sie ihn endlich gefunden und gestanden, dass sie schwanger ist. Doch er war ihr keine Hilfe. Nach dieser Enttäuschung begann sie allmählich das Verhalten ihrer Mutter zu verstehen.

Ermutigt durch die vielen Gemeinsamkeiten mit ihr wagt sie es endlich, Anna ihre kleine Tochter vorzustellen, die sie nach ihr genannt hat. Auf ihre Pläne mit "The Rink" will sie verzichten; gemeinsam mit Lenny, der sich immer eine Familie gewünscht hatte, werden sie nun alle ein neues Leben beginnen.