22.11.2017

Aktuelle Nachrichten

"Alice" am Metrolpoltheater München
Herzlichen Glückwunsch zum Nichtgeburtstag und toi, toi, toi dem Münchener...

"Die Orestie" am Thalia Theater in Hamburg
Am 21. Oktober feierte Aischylos' Werk Die Orestie in der Bearbeitung von...

UA: "Eine Weihnachtsgeschichte" von Philipp Löhle nach Charles Dickens
Die Geschichte ist bekannt: Der hartherzige Geldverleiher Ebenezer Scrooge...

Neu bei FBE: "Blütenzeit (Blossom Time)" von Dorothy Donnelly und Sigmund Romberg
Blütenzeit ist die amerikanische Version des Wiener Singspiels "Das...

UA: "Nachts" von Franziska Henschel am Theater Oberhausen
Was passiert eigentlich mit der Welt, wenn ich die Augen zumache? Wie kommen...

"Wartesaal" von Lion Feuchtwanger an den Münchner Kammerspielen
In Lion Feuchtwangers berühmter Wartesaal-Trilogie bestehend aus den Romanen...

DER FAUST für Hannah Biedermann
Am Freitag ist Hannah Biedermann der Deutsche Theaterpreis DER FAUST...

Brüder-Grimm-Preis 2017 für "NASSER #7Leben"
Der mit 10.000 Euro dotierte Brüder-Grimm-Preis des Landes Berlin geht in...

Neu bei FBE: "Mit deinem Bein im Mund lässt es sich viel leichter ich liebe dich Luka sagen" von Marcus Peter Tesch
Körper hängen wie geschlachtete Tiere von der Bühnendecke. Es sind die...

NEU bei Desch: "Jugendliebe" von Ivan Calbérac
Antoine Chopin hat alles – eine wunderschöne Freundin, beruflichen Erfolg und...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Bild von Franz ArnoldArnold, Franz

Der 1878 in Znin bei Bromberg geborene Arnold begann seine Bühnenlaufbahn als Schauspieler im jugendlichen Alter von 19 Jahren in Eberswalde.
Nach Stationen in der Provinz kam er 1907 nach Berlin, wo er am Friedrich-Wilhelmstädtischen Theater als Komiker die Herzen seines Publikums eroberte. Schwank und Lustspiel bestimmten das Repertoire des Lustspielhauses an der Friedrichstraße. Dort lernte Arnold den Schauspieler, Regisseur und Schwankautor Ernst Bach kennen und es begann eine überaus erfolgreiche Zusammenarbeit. In gemeinsam verfassten, von Bach inszenierten Stücken, überzeugten beide auch mit ihren komödiantischen Leistungen.
Nach dem ersten Weltkrieg ging Bach als Direktor des Volkstheaters nach München, Arnold widmete sich den weiterhin gemeinsam geschriebenen Stücken an verschiedenen Berliner Theatern. Seit 1920 folgte Stück auf Stück. Zur Produktion trafen sich die Partner entweder in Garmisch oder am Starnberger See.
1929 wurde die erfolgreiche Zusammenarbeit durch Bachs Tod beendet. Nach 1933 emigrierte Arnold nach England, wo er 1960 starb.

 

Da stimmt was nicht

Schwank in drei Akten
3D, 8H

Generaldirektor Winkler will seine Tochter Annelore mit einem Erbprinzen verheiraten, um so sein vom Bankrott bedrohtes Unternehmen wieder kreditwürdig zu machen. Allerdings ist Winkler auf einen Schwindler hereingefallen: Da der echte Prinz seit über einem Jahr außer Landes ist, hat sich dessen früherer Diener Anton als Hoheit ausgegeben.
Der Betrug wäre auch gar nicht weiter aufgefallen, wenn nicht der echte Prinz just am Tag der Hochzeit wieder in seinem Stammschloss aufgetaucht wäre. Befremdet und amüsiert, vernimmt er die Nachricht von seinem Doppelgänger und beschließt, der Sache auf den Grund zu gehen. Er verkleidet sich als Chauffeur des jungvermählten Paares und begleitet es auf ihrer Hochzeitsreise an die Riviera - allerdings erst einmal ohne den falschen Prinzen, der wegen "dringender Geschäfte" anderweitig verreist und natürlich mit der Mitgift durchbrennt.
Papa Generaldirektor reist mit dieser katastrophalen Nachricht Annelore nach, bittet sie aber, das falsche Spiel dennoch weiterzutreiben, bis er alles Geschäftliche geregelt hat - es geht um eine Fusion mit dem Unternehmen des Geheimrates Claasen.
Zufälligerweise ist Claasen mit seiner Frau Sabine in Nizza. Sabine, die den Prinzen kennt, möchte dem frisch vermählten Paar ihre Aufwartung machen und erkennt natürlich den vermeintlichen Chauffeur. Verdattert spielt Annelore das Spiel mit. Gemeinsam mit ihrem Vater ist sie genauso erbost wie angenehm überrascht, wie souverän der Prinz seine Rolle meistert.
Doch das vermeintlich falsche Spiel steht für Winkler auf der Kippe, als auch noch der Onkel des Prinzen auftaucht. Während Winkler und Annelore zitternd die Decouvrierung erwarten, steuert das Stück seinem Happy End entgegen.