www.felix-bloch-erben.de

Das Dschungelbuch

von Theodor Schübel
Nach dem Roman von Rudyard Kipling
Ein Stück für Kinder und Jugendliche

14 Darsteller

UA: 1994, Luisenburg-Festspiele, Wunsiedel

Von dem lahmen, heimtückischen Tiger Shere Khan aus einem Dorf am Rande des Dschungels verschleppt, rettet sich der Junge Mowgli zu einer Wolfsmutter, die ihn zusammen mit ihren Jungen säugt und aufzieht. Obwohl Shere Khan versucht, die Tiere des Dschungels gegen ihn aufzuhetzen, wird Mowgli in der Ratsversammlung als einer der ihren anerkannt. Von seinen Freunden, dem Bären Baloo und dem Panther Bagheera wird er systematisch auf das Leben in der Wildnis vorbereitet – als Gegenleistung zieht er den beiden Dornen aus den Pfoten. Als Mowgli von dem gesetzlosen Volk der Affen entführt wird, eilen ihm seine Freunde ebenso zu Hilfe wie bei den wiederholten Versuchen Shere Khans, den Jungen zu beseitigen.

Eines Tages jedoch rät ihm Baloo, wieder in sein Heimatdorf zu ziehen, da er schließlich als Menschenkind zu den Menschen gehört. Das Leben dort ist ihm fremd und unbequem, zu sehr hat Mowgli sich an die Freiheit der Wildnis gewöhnt. Als er im entscheidenden Kampf seinen Erzfeind Shere Khan tötet, bringt ihm dieser Sieg große Achtung bei den Tieren ein, von den Menschen hingegen erfährt er Misstrauen und Neid. Mowgli beschließt, zu seinem Leben im Dschungel zurückzukehren.