26.06.2017

Aktuelle Nachrichten

Doppelte Auszeichnung bei den Privattheatertagen in Hamburg
Am Sonntag, den 25. Juni 2017, wurde als Abschluss der diesjährigen...

Erstaufführung: "Kommissar Gordon - Der erste Fall" von Ulf Nilsson in Bielefeld
Am Trotz-Alledem-Theater in Bielefeld begibt sich ab 27. Juni Ulf Nilssons...

Rückblick: Uraufführung "Umständliche Rettung" von Martina Clavadetscher am Schauspiel Essen
Am 28. April wurde am Schauspiel Essen das Stück Umständliche Rettung von...

Slowenische Erstaufführung: "Alle da!" von Anja Tuckermann in Ljubljana
Am 22. Juni findet am Mini Teater in Ljubljana die slowenische Erstaufführung...

Neu bei FBE: "SUPERBUHEI" von Sven Amtsberg
Dass Hannover-Langenhagen der Platz sein würde, den das Leben ihm zugedacht...

Wir trauern um Ulf Stark
Der schwedische Kinderbuchautor Ulf Stark ist am 12. Juni im Alter von 73...

Volker Ludwig feiert 80. Geburtstag
Wir gratulieren Volker Ludwig ganz herzlich zu seinem 80. Geburtstag!...

UA: "Die Analphabetin, die rechnen konnte" bei den Burgfestspielen Jagsthausen
Die Burgfestspiele Jagsthausen präsentieren am 10. Juni die Uraufführung von...

Privattheatertage in Hamburg: 13. bis 25. Juni
"Privattheater sind eine wichtige Säule in unserer Theaterlandschaft, sie...

Neu bei FBE: FALKNER
Die österreichische Schriftstellerin, Dramatikerin und Hörspielregisseurin...

Sommertheaterpremieren Teil 1
Passend zur Hochsaison der Eheschließungen starten die diesjährigen...

DSE: "Herbstrasen" von Eric Coble am Grenzlandtheater Aachen
Am 1. Juni bringt das Grenzlandtheater Aachen Eric Cobles Stück Herbstrasen...

Neu bei FBE: "Leben Lieben Listen" von Adam Barnard
"Du wirst sterben. Wir beide werden es." Jede Stimme sucht auf eine andere,...

Neu bei FBE: "Walter Nowak bleibt liegen" von Julia Wolf
Mit verblüffender erzählerischer Souveränität und großer Empathie zeichnet...

Willi Fährmann gestorben
Wir trauern um Willi Fährmann. Am 25. Mai starb der Kinder- und...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
 

Ebb, Fred
John Kander und Fred Ebb werden als eingespieltes, erfahrenes Team meistens zusammen genannt. Etwa gleichaltrig - Kander wurde 1927 in Kansas City, Ebb...


Kander, John
John Kander und Fred Ebb werden als eingespieltes, erfahrenes Team meistens zusammen genannt. Etwa gleichaltrig - Kander wurde 1927 in Kansas City, Ebb...


 

Woman Of The Year

Buch von Peter Stone
Gesangstexte von Fred Ebb
Nach dem MGM-Film von Ring Lardner, Jr. und Michael Kanin
Musik von John Kander
Deutsch von Hartmut H. Forche
3D, 7H, Nebendarsteller
Orchesterbesetzung: Reed I (Picc, Fl, A.Fl, Klar), Reed II (Klar, T.Sax), Reed III (Fl, Klar, A.Sax), Reed IV (Ob, E.Hr), Reed V (B.Klar, Fg), Hr I, II, Trp I, II, III, Pos I, II, B.Pos, Dr, Perc, Hrf, Keyb, Vl I, II, Vc I, II, B
UA: 23.03.1981, Palace Theatre New York

Ein vergnüglicher Geschlechterkampf nach dem Vorbild der Screwball-Comedies der 40er Jahre: Tess Harding, Diplomatentochter, gebildet, berufstätig, energisch, trinkfest, verheiratet und wieder geschieden, drei "Emmys" und einen "Pulitzer", ist mit sich zufrieden: Mit ihrem Job als Fernsehjournalistin hat sie ihre ideale Betätigung gefunden. Mehr als die meisten Leute liebt Tess zu erfahren, was auf der Welt passiert, und zwar am besten mitten im Geschehen und direkt von ihren hochberühmten Interviewpartnern. So weiß sie stets besser Bescheid als der Rest der Menschheit. Und vor allem ist sie sich ihrer Sache immer absolut sicher.

So auch, als sie einen ihrer berüchtigt bissigen Kommentare abgibt, diesmal über Comic Strips, die sie als banale, in jeder Hinsicht wertlose "Funnies" verächtlich macht. Der Zeichner Sam Craig verfolgt dies am Fernseher und rächt sich und seine Zunft, indem er in seinem nächsten Cartoon eine neue Figur einführt: "Tessie Cat", eine ziemlich arrogante, doch ahnungslose Katzenfrau. Tess tobt. Bei ihrer ersten persönlichen Begegnung rasseln Sam und Tess ordentlich aneinander – und sind nach wenigen Tagen glücklich miteinander verheiratet.

Die Entourage der beiden zeigt sich befremdet. Tess’ beflissener Sekretär Gerald, ihre ulkige lateinamerikanische Hausdame Helga sowie Sams Kollegen lauern allesamt auf den Bruch der Beziehung. Die unnormal lang andauernde Glückseligkeit von Tess und Sam erscheint ihnen als Anzeichen für das bevorstehende Zerwürfnis. Und tatsächlich: Als Tess, ihres Scharfsinns, ihres beruflichen Erfolgs in einer Männerdomäne und ihrer dennoch glücklichen Ehe wegen, zur "Frau des Jahres" gekürt wird, platzt Sam der Kragen. Der Zeremonie kann er nur mit grimmigem Spott begegnen – zum einen, weil er den Ehrentitel selber als absurd und sinnlos durchschaut, zum anderen, weil Tess doch lieber in der Weltgeschichte umhergondelt als ihm eine liebende Frau zu sein. Die Trennung scheint unabwendbar.

Doch Tess’ Exmann Larry sowie der befreundete Balletttänzer Alexi machen ihr die Bedeutung einer glücklichen, vertrauensvollen Beziehung bewusst. Zwar geht am Ende fast doch noch alles schief, als Tess ihre Versöhnung mit großem Brimborium in einem Fernsehkochstudio inszenieren will. Doch die beiden Dickschädel können einfach nicht voneinander lassen.

Das witzige und hintersinnige Musical, in dessen Film-Vorlage 1942 das amerikanische Musterpaar Katherine Hepburn und Spencer Tracy erstmals gemeinsam vor der Kamera standen, wurde vom Autorengespann Kander/Ebb für den Star Lauren Bacall und den von ihr verkörperten toughen Frauentyp geschrieben. So enthält Woman Of The Year neben charaktervollen Songs für die Hauptfigur auch schwungvolle Ensembles und melancholische Momente. In der satirischen Glanznummer "Beim Nachbarn ist es schöner" beleuchten Karrierefrau und Hausfrau neidisch das vermeintlich bessere Leben der jeweils anderen. Die Uraufführungsproduktion gewann vier Tony Awards für Buch, Kompositon und Liedtexte sowie die Darstellerinnen. Die Glanzrolle der Tess Harding wurde nach Lauran Bacall u. a. auch von Raquel Welch und Debbie Reynolds verkörpert.

Rechte nur nach Anfrage