21.10.2018

Aktuelle Nachrichten

Premiere: "Hunger. Peer Gynt" nach Knut Hamsun und Henrik Ibsen am Deutschen Theater Berlin
Knut Hamsun ist einer der interessantesten, aber auch umstrittensten...

Einladungen: Franziska Henschel und "Mädchen wie die" beim Augenblick Mal! 2019
Franziska Henschel ist mit ihrer Stückentwicklung "Nachts" zum Augenblick...

"Großes Kino" und "Pointenfeuerwerk" - UA von Axel Ranischs "Nackt über Berlin"
Die Uraufführung von Axel Ranischs Roman Nackt über Berlin war am 16....

Neu bei FBE: "Serverland" von Josefine Rieks
Das Internet ist seit Jahrzehnten abgeschaltet, die Statussymbole von früher...

DSE: "Alles was Sie wollen" von Matthieu Delaporte und Alexandre de la Patellière am Deutschen Theater in Göttingen
Am 11. Oktober ist die deutschsprachige Erstaufführung von Alles was Sie...

DSE: "Präsidenten-Suite" am Renaissance-Theater Berlin
Am 7. Oktober ist die deutschsprachige Erstaufführung von John T. Binkleys...

UA: "Wer ist Walter" von Ariane Koch am Theater Bonn
Am 5. Oktober wird Ariane Kochs Stück Wer ist Walter am Theater Bonn in der...

Ehrung für Volker Ludwig und Birger Heymann in Südkorea
In Seoul gab es für Volker Ludwig und Birger Heymann vor kurzem eine...

Neu bei DESCH: "Ramses II." von Sébastien Thiéry
Elisabeth und Jean erwarten den Besuch ihrer Tochter Benedicte und ihres...

Neu bei FBE: "Jasper in Deadland" von Ryan Scott Oliver und Hunter Foster
Der 16-jährige Jasper liebt Agnes. Aber nach der entscheidenden ersten...

Premiere: "Frau Luna" am Stadttheater Ingolstadt
Am Stadttheater Ingolstadt ist am 20. Oktober die Premiere von Paul Linckes...

Premiere: "Kiss Me, Kate" an der Oper Graz
Am 20. Oktober hat Kiss Me, Kate von Cole Porter, Samuel Spewack und Bella...

Rückblick: "Effi" von Oliver Schmaering und Kay Wuschek uraufgeführt
Am 19. September war die Uraufführung von Effi von Oliver Schmaering und Kay...

Rückblick: "Ein Stein fing Feuer" am Staatstheater Nürnberg
"Wie das Staatstheater Nürnberg unter neuer Leitung begeistert" (BR): Mit...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
 

Kander, John
John Kander und Fred Ebb werden als eingespieltes, erfahrenes Team meistens zusammen genannt. Etwa gleichaltrig - Kander wurde 1927 in Kansas City, Ebb...


Ebb, Fred
John Kander und Fred Ebb werden als eingespieltes, erfahrenes Team meistens zusammen genannt. Etwa gleichaltrig - Kander wurde 1927 in Kansas City, Ebb...


 

Woman Of The Year

Buch von Peter Stone
Gesangstexte von Fred Ebb
Nach dem MGM-Film von Ring Lardner, Jr. und Michael Kanin
Musik von John Kander
Deutsch von Hartmut H. Forche
3D, 7H, Nebendarsteller
Orchesterbesetzung: Reed I (Picc, Fl, A.Fl, Klar), Reed II (Klar, T.Sax), Reed III (Fl, Klar, A.Sax), Reed IV (Ob, E.Hr), Reed V (B.Klar, Fg), Hr I, II, Trp I, II, III, Pos I, II, B.Pos, Dr, Perc, Hrf, Keyb, Vl I, II, Vc I, II, B
UA: 23.03.1981, Palace Theatre New York

Ein vergnüglicher Geschlechterkampf nach dem Vorbild der Screwball-Comedies der 40er Jahre: Tess Harding, Diplomatentochter, gebildet, berufstätig, energisch, trinkfest, verheiratet und wieder geschieden, drei "Emmys" und einen "Pulitzer", ist mit sich zufrieden: Mit ihrem Job als Fernsehjournalistin hat sie ihre ideale Betätigung gefunden. Mehr als die meisten Leute liebt Tess zu erfahren, was auf der Welt passiert, und zwar am besten mitten im Geschehen und direkt von ihren hochberühmten Interviewpartnern. So weiß sie stets besser Bescheid als der Rest der Menschheit. Und vor allem ist sie sich ihrer Sache immer absolut sicher.

So auch, als sie einen ihrer berüchtigt bissigen Kommentare abgibt, diesmal über Comic Strips, die sie als banale, in jeder Hinsicht wertlose "Funnies" verächtlich macht. Der Zeichner Sam Craig verfolgt dies am Fernseher und rächt sich und seine Zunft, indem er in seinem nächsten Cartoon eine neue Figur einführt: "Tessie Cat", eine ziemlich arrogante, doch ahnungslose Katzenfrau. Tess tobt. Bei ihrer ersten persönlichen Begegnung rasseln Sam und Tess ordentlich aneinander – und sind nach wenigen Tagen glücklich miteinander verheiratet.

Die Entourage der beiden zeigt sich befremdet. Tess’ beflissener Sekretär Gerald, ihre ulkige lateinamerikanische Hausdame Helga sowie Sams Kollegen lauern allesamt auf den Bruch der Beziehung. Die unnormal lang andauernde Glückseligkeit von Tess und Sam erscheint ihnen als Anzeichen für das bevorstehende Zerwürfnis. Und tatsächlich: Als Tess, ihres Scharfsinns, ihres beruflichen Erfolgs in einer Männerdomäne und ihrer dennoch glücklichen Ehe wegen, zur "Frau des Jahres" gekürt wird, platzt Sam der Kragen. Der Zeremonie kann er nur mit grimmigem Spott begegnen – zum einen, weil er den Ehrentitel selber als absurd und sinnlos durchschaut, zum anderen, weil Tess doch lieber in der Weltgeschichte umhergondelt als ihm eine liebende Frau zu sein. Die Trennung scheint unabwendbar.

Doch Tess’ Exmann Larry sowie der befreundete Balletttänzer Alexi machen ihr die Bedeutung einer glücklichen, vertrauensvollen Beziehung bewusst. Zwar geht am Ende fast doch noch alles schief, als Tess ihre Versöhnung mit großem Brimborium in einem Fernsehkochstudio inszenieren will. Doch die beiden Dickschädel können einfach nicht voneinander lassen.

Das witzige und hintersinnige Musical, in dessen Film-Vorlage 1942 das amerikanische Musterpaar Katherine Hepburn und Spencer Tracy erstmals gemeinsam vor der Kamera standen, wurde vom Autorengespann Kander/Ebb für den Star Lauren Bacall und den von ihr verkörperten toughen Frauentyp geschrieben. So enthält Woman Of The Year neben charaktervollen Songs für die Hauptfigur auch schwungvolle Ensembles und melancholische Momente. In der satirischen Glanznummer "Beim Nachbarn ist es schöner" beleuchten Karrierefrau und Hausfrau neidisch das vermeintlich bessere Leben der jeweils anderen. Die Uraufführungsproduktion gewann vier Tony Awards für Buch, Kompositon und Liedtexte sowie die Darstellerinnen. Die Glanzrolle der Tess Harding wurde nach Lauran Bacall u. a. auch von Raquel Welch und Debbie Reynolds verkörpert.

Rechte nur nach Anfrage

Nachrichten zu diesem Stück anzeigen