19.02.2018

Aktuelle Nachrichten

Wiederentdeckt: "Der Flüchtling" von Fritz Hochwälder
Nahe einer schwer passierbaren Landesgrenze im Hochgebirge treffen drei...

Neu bei FBE: "Das Mädchen Wadjda" von Haifaa Al Mansour
Riad, Saudi-Arabien: Die zehnjährige Wadjda wünscht sich nichts sehnlicher...

DSE: "Lazarus" von David Bowie und Enda Walsh am Düsseldorfer Schauspielhaus
Am 3. Februar ist die deutschsprachige Erstaufführung des Musicals Lazarus...

"Grimm!" von Thomas Zaufke und Peter Lund am Theater Erfurt
Mit dem bösen Wolf hat schon so ziemlich jeder seine Erfahrungen gemacht. So...

Neu bei FBE: "Das Molekül" von William W. Murta
Mit biografischen Schlaglichtern erzählt William Ward Murta in seinem Musical...

Neu bei FBE: "Polnische Hochzeit" von Joseph Beer
19. Jahrhundert, Zeit des polnischen Aufstandes gegen die russische...

Neuübersetzung "High Society" am Landestheater Coburg
Wenn sich die High Society amüsiert und Hochzeit feiert, ist auch die...

Neu bei FBE: "Rabbit Hole" von David Lindsay-Abaire
Becca und Howie Corbett sind mit ihrem vierjährigen Sohn Danny eine...

"Die Nashörner" am Staatsschauspiel Dresden
Die Kritik an einem hinter dem Individualismus versteckten Zwang zu...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Bild von Cy ColemanColeman, Cy

Cy Coleman wurde am 14. Juli 1929 in New York geboren. Schon als Kind trat er als Pianist u.a. in der Steinway Hall und der Carnegie Hall auf, studierte dann an der High School of Music und am New York College of Music und wollte ursprünglich Konzertpianist werden. Sein Interesse am Jazz führte ihn allerdings über ein Engagement als Barpianist und Sänger direkt ins Songwriter- und Musicalgeschäft. Am Broadway feierte er 1960 mit der Uraufführung von "Wildcat" seinen ersten Erfolg. Es folgte 1962 das Musical "Little Me" und gemeinsam mit Dorothy Fields und Neil Simon 1966 "Sweet Charity" nach Federico Fellinis Film "Die Nächte der Cabiria" mit dem berühmten Song "Big Spender" und Bob Fosse in der Hauptrolle. Weitere Musicalerfolge waren u.a. 1980 das Zirkusmusical Barnum und 1989 City Of Angels, Colemans Liebeserklärung an den Film noir.

Cy Coleman erlag am 18. November 2004 einem Herzinfarkt. Er wurde 75 Jahre alt.

 

Barnum

Ein Musical, angeregt durch das Leben des P.T. Barnum
Buch von Mark Bramble
Gesangstexte von Michael Stewart
Musik von Cy Coleman
Deutsch von Heinz Klever
3D, 5H, Nebendarsteller, Chor
Orchesterbesetzung: Reed I (Fl, Picc, Klar, S.Sax), Reed II (Fl, Picc, Klar, A.Sax), Reed III (Fl, Picc, Klar, T.Sax), Reed IV (Klar, T.Sax), Reed V (Klar, B.Klar, Bar.Sax), Trp I (Picc.Trp, Korn), Trp II (Korn), Trp III, Pos I (Euphonium), Pos II, Pos III (B.Pos), Tb (Sousa), Dr, Perc, Git(Bj),Klav I, II, Vl, Va, Vc, B
UA: 30.04.1980, St. James Theatre New York
DSE: 27.03.1983, Theater des Westens Berlin

Das mehrfach preisgekrönte Musical erzählt das spannende und vielschichtige Leben des berühmten Entertainers und Zirkusmagnaten P.T. Barnum, von seinen bescheidenen Anfängen als reißerischer Schausteller menschlicher Kuriositäten bis hin zum erfolgreichen Show- und Konzertmanager und legendären Zirkusunternehmer. Barnum gelingt es trotz teilweise tragischer Rückschläge immer wieder, seine phantasievollen Ideen mit großem Wirbel erfolgreich in die Tat umzusetzen. Er beginnt mit der Präsentation der angeblich ältesten Frau und dem kleinsten Mann der Welt, gründet dann sein berühmtes Kuriositätenmuseum, das ihm den Titel "Prinz von Humbug" einbrachte, und organisiert später die schon sagenumwobene Tournee mit der "Schwedischen Nachtigall", der Sängerin Jenny Lind. Barnums überbordende Phantasie wird dabei immer wieder von seiner Frau Chairy konterkariert und in die Schranken gewiesen, woraus eine in gleichem Maße witzige und ergreifende Liebesgeschichte entsteht. Chairy kommt aus gutbürgerlichem Hause und steht den Unternehmungen ihres Mannes skeptisch gegenüber – doch sie hält zu ihm, auch als seine Affäre mit Jenny Lind bekannt wird und Barnum in der Folgezeit vom Glück verlassen scheint, bevor er mit seinem neuen Partner James A. Bailey zu neuen, nicht geahnten Entertainmenthöhen aufsteigt.

Das Musical lebt von seinem temporeichen Handlungsverlauf, von wundervollen Songs und dem mit einfachen Mitteln herzustellenden Zirkusumfeld. Die Musik ist in ihrem Grundcharakter von Cy Colemans berühmtem, lockeren Jazzstil geprägt und lässt zusätzlich durch Ragtime- und Marschanklänge Zirkusatmosphäre aufkommen. Daneben stehen gleichrangig eingängige Duette von Barnum und Chairy und romantische Balladen, u. a. für Jenny Lind.

Nachrichten zu diesem Stück anzeigen