Aktuelle Nachrichten

DSE: "The Party" von Sally Potter am Burgtheater Wien
Sally Potter hat das Drehbuch ihres kammerspielartigen Films The Party selbst...

UA: "Frau Ada denkt Unerhörtes" am Schauspiel Leipzig
Die Uraufführung von Martina Clavadetschers Stück Frau Ada denkt Unerhörtes...

Neu: "Desperado" von Ton Kas und Willem de Wolf
In den Tiefen ihrer Gedanken sind sie Helden des wilden Westens, im täglichen...

UA: "Was man von hier aus sehen kann" an den Hamburger Kammerspielen
Am 5. September ist die Uraufführung von Mariana Lekys Was man von hier aus...

Nominierungen für den "Deutschen Musical Theater Preis 2019"
Wir freuen uns, dass die Stücke unserer Autoren Thomas Zaufke, Henry Mason,...

Rückblick: "Der Name der Rose" bei den DomStufen-Festspielen in Erfurt
Am 9. August war die Uraufführung von Gisle Kverndokks und Øystein Wiiks...

Neu bei FBE: "Drachenherz" von Wolfgang Böhmer und Peter Lund
In Deutschhagen hängen die Erziehungsberechtigten schlaff vor der Glotze,...

Neu: "Bambi" von Oliver Schmaering
Die Wiese wird niemals betreten. Sie ist die Zone der Gefahr. Die Stadttiere...

Hörspiel: "Baader Panik" von Oliver Kluck
In Baader Panik bügelt der Autor Oliver Kluck die Geschichte des kollektiven...

UA: "Die überraschend seltsamen Abenteuer des Robinson Crusoe" am Jungen Staatstheater Karlsruhe
Am Jungen Staatstheater Karlsruhe inszeniert Otto A. Thoß die Uraufführung...

DSE: "Die Reißleine" am Volkstheater Wien
Am 27.9. ist die deutschsprachige Erstaufführung von Die Reißleine am...

DE: "Ein Amerikaner in Paris" am Theater Kiel
Am 28. September ist am Theater Kiel die deutsche Erstaufführung von...

Aktuell: "Unser Dorf soll schöner werden" von Klaus Chatten
Gleich zweimal ist Klaus Chattens Monolog Unser Dorf soll schöner werden in...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Bild von Conor McPhersonMcPherson, Conor

Der irische Autor und Regisseur Conor McPherson wurde 1971 in Dublin geboren und studierte dort Philosophie am University College. Bereits während des Studiums begann er, Theaterstücke zu schreiben und Regie zu führen. Er ist Mitbegründer der Theatergruppe "The Fly by Night Theatre Co.", die vor allem neue Stücke in Dublins avantgardistischen Randgebieten herausbringt.

Sein erstes Stück Rum und Wodka inszenierte er 1992 am University College Dublin. 1996 übernahm das Londoner Bush Theatre das Stück Salzwasser mit großem Erfolg in sein Repertoire und stellte McPherson im selben Jahr als "Writer in Residence" ein. Das Stück Das Wehr brachte ihm 1997 den Durchbruch am Royal Court Theatre in London, bevor es sehr erfolgreich am Broadway lief und ihn auch hierzulande mit der umjubelten Erstaufführung am Staatstheater Stuttgart im Mai 1998 bekannt machte. Mit Dublin Carol feierte das Royal Court seine Wiedereröffnung Anfang 2000. Seine Verbundenheit mit der Bühne wurde 2004 wiederholt unterstrichen, als hier sein Werk Shining City in einer Co-Produktion mit dem Gate Theatre Dublin unter McPhersons Regie uraufgeführt wurde.

Mit Der Seefahrer setzte McPherson weitere Akzente, zunächst 2006 am Londoner National Theatre und im Dezember 2007 am New Yorker Broadway, wo sein Stück als "Das beste neue Stück des Jahres" (Wall Street Journal) und "eine irische Version des 'Faust'" (Hollywood Reporter) gefeiert wurde.

Neben seiner Tätigkeit für das Theater arbeitet McPherson auch als Regisseur und Autor für Film und Fernsehen. Er schrieb das Drehbuch zu "I Went Down", für das er den IFTA Award für das beste Drehbuch in San Sebastian gewann. Für die Verfilmung seines Stücks Salzwasser wurde er bei den Berliner Festspielen 2000 mit dem CICAE Award für den besten Film ausgezeichnet. Im Rahmen des "Beckett On Film"-Projektes führte McPherson Regie für "Endgame". Zuletzt schrieb und inszenierte er den Film "The Actors" mit Michael Caine in der Hauptrolle.


Auszeichnungen

1995: Preisträger des Stewart Parker Trust Award für Der gute Dieb
1996: Auszeichnung mit dem Thames TV-Award und dem Guinness/National Theatre Ingenuity Award für Salzwasser
1999: Auszeichnung mit dem Olivier Award für Best Play für Das Wehr
2006: Nominierung für den Tony Award für Shining City
2008: Nominierungen für den Tony Arward für Der Seefahrer (Best Play, Best Director)

 

Shining City

Deutsch von Peter Torberg
1D, 3H
UA: 09.06.2004, Royal Court Theatre London
DSE: 16.09.2005, Städtische Bühnen Osnabrück

Eine neu eingerichtete Therapie-Praxis in einem alten Dubliner Stadthaus. Ian, ein ehemaliger Priester, empfängt einen neuen Patienten: John, einen 54-jährigen Kleinunternehmer. Dieser sucht Hilfe, weil er den Geist seiner Frau gesehen hat, die vier Monate zuvor bei einem Autounfall ums Leben gekommen war. John wagt seitdem nicht mehr, das ehemals gemeinsame Haus zu betreten, leidet unter Schlafstörungen und ist voller Schuldgefühle: Kurz vor dem Tod seiner Frau hat er versucht, eine Affäre zu beginnen – ein Unterfangen, das zwar von vornherein zum Scheitern verurteilt war, ihm aber dennoch keine Ruhe mehr lässt.

Ian vermag nicht recht, auf die Nöte des verzweifelten Mannes einzugehen, hat er doch gerade genug eigene Probleme: Er ist im Begriff, sich von der Mutter seines Kindes zu trennen, weil er sie nicht mehr liebt und beginnt, seinen lang unterdrückten homosexuellen Bedürfnissen nachzugeben.

Was als ungewöhnliche Begegnung zweier unterschiedlicher Menschen beginnt, entwickelt sich für beide schnell zu einem verzweifelten Kampf zwischen der Zukunft und der Vergangenheit, zwischen Lebenslüge und schmerzlicher Wahrheit, zwischen Leben und Tod – ein Kampf, der John und Ian für den Rest ihres Lebens prägen wird.

Conor McPherson hat mit Shining City ein beeindruckendes, neues Theaterstück geschrieben, das nicht zuletzt sprachlich überzeugt: In mehrfach gebrochenen Dialogen und Monologen unterstreicht McPherson zum einen das zentrale Thema gestörter Kommunikation, zum anderen liefert er ein faszinierendes und vielschichtiges Porträt zweier Menschen, die jeder für sich mit ihrem alten Leben brechen und ein neues beginnen müssen, um zu überleben. Obwohl beide ratlos scheinen, helfen sie sich dennoch gegenseitig, ohne es wirklich zu bemerken, und ermöglichen so dem jeweils anderen den Neubeginn.

Premierenberichte zu diesem Stück vorhanden