23.06.2018

Aktuelle Nachrichten

Wiederentdeckt: "Der überaus starke Willibald" von Willi Fährmann
Halb Fabel, halb soziale Parabel wird gezeigt, wie eine Gruppe für die...

Österreichischer Musiktheaterpreis für "In 80 Tagen um die Welt" von Gisle Kverndokk und Øystein Wiik
Die Uraufführungsproduktion von Gisle Kverndokks und Øystein Wiiks Musical In...

Deutscher Kindertheaterpreis und Deutscher Jugendtheaterpreis: Fünf Stücke auf der Auswahlliste
Wir freuen uns über fünf Stücke aus unserem Programm auf den diesjährigen...

Neu bei FBE: "Adel verpflichtet" (Schauspiel) von Dogberry&Probstein
Wenn Victor Lopez eines hasst, dann ist es Ungerechtigkeit. Jetzt sitzt er im...

Neu bei DESCH: "Der Sohn" von Florian Zeller
Nicolas ist 17 und kein fröhliches, unbeschwertes Kind mehr. Alles um ihn...

"Der tapfere Soldat" von Oscar Straus am Gärtnerplatztheater
Am 14. Juni feiert Peter Konwitschnys Inszenierung von Der tapfere Soldat...

UA: Nina Enders "Siegfried simulieren" am Pfalztheater Kaiserslautern
Nachdem Nina Ender für ihr Stück Polyboskomplex mit dem 2....

Else-Lasker-Schüler-Stückepreis 2018 für Nele Stuhler
Nele Stuhler gewinnt mit Fische den ersten Else-Lasker-Schüler-Stückepreis...

DSE: "Rock of Ages" von Chris d'Arienzo am Theater Ulm
Haarspray, Leggins, Likör und die Hits der 80er-Jahre erwarten das Publikum...

Ingeborg-Bachmann-Preis 2018: Martina Clavadetscher und Bov Bjerg
Martina Clavadetscher und Bov Bjerg wurden zu den 42. Tagen der...

UA: "Ich, Ikarus" von Oliver Schmaering am Theater an der Parkaue
Am 1. Juni 2018 ist die Uraufführung von Ich, Ikarus am Theater an der...

Ausgezeichnet: "In dir schläft ein Tier" von Oliver Schmaering gewinnt den Mülheimer Kinderstückepreis
In dir schläft ein Tier von Oliver Schmaering ist mit dem Kinderstückepreis...

Neu bei FBE: "Adel verpflichtet" (Musical) von Rainer Bielfeldt, Susanne Lütje & Anne X. Weber
Stan Miller führt ein bescheidenes und glückliches Leben. Als seine Mutter an...

Sommertheater: Unsere Premieren im Juni
Es ist wieder Sommertheater-Zeit! Unsere Freilicht-Premieren im Juni:...

Neu bei FBE: "Im Gefängnis" von Thomas Engelhardt und Monika Osberghaus
Sinas Papa muss ins Gefängnis. Sina versteht das alles nicht. Sie hat keine...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Bild von Ursula Rani SarmaSarma, Ursula Rani

Ursula Rani Sarma wurde 1978 in der Grafschaft Clare in der Republik Irland geboren. Sie studierte am University College Cork, wo sie zusammen mit der Produzentin Kate Neville 1999 die Djinn Theatre Company gründete, mit der ihr erstes Theaterstück Durchgebrannt uraufgeführt wurde; die Produktion wurde im gleichen Jahr auf dem Edinburgh Festival gezeigt.

Seither hat sie Hörspiele für RTE geschrieben und Stückaufträge durch das Abbey Theatre, das National Theatre London, National Theatre of Ireland, Paines Plough und das Traverse Theatre Edinburgh erhalten.

Für ihr Stück Blau wurde sie für den Stuart Parker Award nominiert und mit dem Irish Times/ESB Theatre Bursary ausgezeichnet. 2004 erhielt sie dafür den Publikumspreis des Heidelberger Stückemarkts. Die Superhelden wurden im Rahmen des renommierten Jugendtheaterprogramms Shell Connections in über 30 Produktionen in UK, Irland und Europa gezeigt, bevor es im Juli 2006 am National Theatre in London präsentiert wurde.


Auszeichnungen / Einladungen - Übersicht:

2006: Bensheimer Theaterpreis für die Inszenierung der deutschsprachigen Erstaufführung von Durchgebrannt

2004: Einladung zum Heidelberger Stückemarkt mit Blau, Publikumspreis.

 

Durchgebrannt

(... Touched ...)
Deutsch von Anna Opel
1D, 3H
UA: August 1999, Hillstreet Theatre Edinburgh
DSE: 06.11.2005, Thalia Theater Hamburg

Dublin in der Silvesternacht 1999. Die Geschwister Cora und Mikey sind auf der Flucht: vor der Polizei, vor der Vergangenheit, vor ihrer Erinnerung. Versteckt in einem Unterschlupf, den ihnen der Straßenjunge Macca gewährt, beginnen die beiden, ihre Geschichte zu erzählen.

Nach dem Tod ihrer Mutter wachsen die Kinder bei Onkel Dan und Tante Mary auf dem Lande auf. Die beiden führen einen Pub und kümmern sich mehr um die Geschäfte als die Erziehung der Kinder. Lebendig begraben im tristen Landleben, beschließen Cora und Mikey zu verschwinden. Ziel der inzwischen Herangewachsenen ist Dublin, der Inbegriff ihrer Sehnsucht nach einer anderen Wirklichkeit. Doch die ländliche Eintönigkeit ist nicht der einzige Grund ihrer überstürzten Abreise – vor allem Cora hat ein Geheimnis, das sie seit ihrem zehnten Geburtstag mit sich herumträgt, als der schmierige Doktor Cloughasy das Mädchen zu einem Himbeereis am Strand einlädt.

Als sie endlich die Großstadt erreichen und damit das erhoffte Leben ohne Geheimnisse, ohne Dunkelheit, ohne Verzweiflung, entpuppt sich die Realität von Dublin als weit entfernt vom Ort ihrer Träume.

Durchgebrannt zeichnet den verzweifelten Weg zweier Teenager aus einer trostlosen Situation, der schließlich in die Kriminalität führt. Die Erzähltechnik ist dabei raffiniert und packend. Die Vorgeschichte der Kinder wird in Rückblenden aus den verschiedenen Perspektiven der Geschwister mit unterschiedlichen Akzenten erzählt. Dabei geht die Autorin subtil vor, lässt vieles im Dunkeln und macht aus der albtraumhaften Irrfahrt der beiden ein spannendes psychologisches Drama, bei dem jede ihrer Figuren schrittweise ihre Unschuld verliert.

Was an szenischer aktueller Handlung ausgespart ist, wird durch die unterschiedlichen Sprachlichkeiten und Töne der Figuren und die verschiedenen zeitlichen Ebenen der Erzählung kompensiert. Ursula Rani Sarma nutzt die Imaginationskraft der Sprache, um das Gesetz der Einheit von Ort, Zeit und Raum mühelos außer Kraft zu setzen. Allein durch simple szenische Mittel gelingt es, die ganze Geschichte, ausgehend von einer einzigen Situation, entlang der inneren Logik der Figuren und deren Erinnerung zu erzählen.

Durchgebrannt ist das erste Stück der jungen irischen Autorin, das 1999 auf dem Edinburgh Fringe Festival uraufgeführt und von Kritik und Publikum enthusiastisch aufgenommen wurde. Ihr zweites Stück Blau wurde 2004 mit dem Publikumspreis des Heidelberger Stückemarkts ausgezeichnet und war seitdem in verschiedenen Inszenierungen u. a. am Theater an der Sihl in Zürich, am Deutschen Schauspielhaus in Hamburg und am Heidelberger Theater zu sehen.

Die Erstaufführungsinszenierung von Durchgebrannt vom Thalia Theater Hamburg wurde mit dem Bensheimer Theaterpreis 2006 ausgezeichnet.

Nachrichten zu diesem Stück anzeigen

Premierenberichte zu diesem Stück vorhanden