24.09.2018

Aktuelle Nachrichten
Aktuelle Stücke

Kommissar Gordon - Der erste Fall
von Ulf Nilsson

Bestimmt wird alles gut
von Kirsten Boie und Konstanze Kappenstein

Einsam und Esmeralda
von Martina Montelius

Gebückt und windschief auf Sturmesfittichen (Juller)
von Jörg Menke-Peitzmeyer

Strafraumszenen
von Jörg Menke-Peitzmeyer

Die 9 Fridas
von Kaite O'Reilly

Heimat ist kein Ort
von Olivier Garofalo

Das neue Jerusalem
von Arna Aley

Der letzte Europäer
von Martina Clavadetscher

Mittagswende. Die Stunde der Spurlosen
von Anja Hilling

American Hotel
von Sara Stridsberg

Lass dich sein
von Arne Lygre

Dienstags bei Kaufland
von Emmanuel Darley

Begleiterscheinungen
von Peter Buchholz

Alles was Sie wollen
von Matthieu Delaporte und Alexandre de la Patellière

Vor dem Entschwinden
von Florian Zeller

Rasputin
von Paul Graham Brown

Peter Pan oder Das Märchen vom Jungen, der nicht groß werden wollte
von James Matthew Barrie , Leonard Bernstein und Erich Kästner

Ein Mann geht durch die Wand
von Didier van Cauwelaert , Michel Legrand und Marcel Aymé

Lazarus
von David Bowie und Enda Walsh

Die Familie, die über alles reden konnte
von Christian Lollike

Jenseits der blauen Grenze
von Dorit Linke

Mein Freund Salim
von Uticha Marmon

Inside IS
von Yüksel Yolcu

WiLd!
von Evan Placey

Widerfahrnis
von Bodo Kirchhoff

djihad
von Volker Schmidt

Silberflügel
von Anja Tuckermann , Frank Becker und Kenneth Oppel

So bin ich nicht (Gretas Storys)
von Anneliese Mackintosh

Broken German
von Tomer Gardi

Feuer fangen
von Luc Tartar

All you can eat - Variationen des Verschlingens
von Ariane Koch

Wiegenlied für Baran
von Joël László

Jeunesse dorée
von Johannes Hoffmann

Umständliche Rettung
von Martina Clavadetscher

Massiver Kuss
von Anja Hilling

Gesunde Beziehungen
von Evan Placey

Flug BU21
von Stuart Slade

Straight
von Scott Elmegreen und Drew Fornarola

Ein Geschenk der Götter
von Oliver Haffner

Der letzte schöne Herbsttag
von Ralf Westhoff

Die gefälschte Wahrheit
von Peter Buchholz

Der Familienrat oder Mama muss weg
von Morgan Spillemaecker und Amanda Sthers

Das Gewissen vergisst nie
von Sébastien Azzopardi und Sacha Danino

platz.an.der.sonne.com
von Agnès Besse und Daniel Besse

Die Rechnung
von Clément Michel

Besser schlichten als richten
von Chloé Lambert

Tochter bleibt Tochter
von Agatha Christie

Monsieur Poirot und der schwarze Kaffee
von Agatha Christie

Das Urteil
von Agatha Christie

Und dann gab's keines mehr
von Agatha Christie

Bach. Das Leben eines Musikers
von Thomas Sutter

Spaghettihochzeit
von Thomas Sutter

Mädchen extraschön
von Gisle Kverndokk und Øystein Wiik

Eingefädelt – Das Musical
von Paul Graham Brown und Birgit Simmler

Der Postraub
von Paul Graham Brown und Birgit Simmler

Haben Sie schon mal im Dunkeln geküsst?
von James Edward Lyons und Michael Jary

In 80 Tagen um die Welt
von Gisle Kverndokk und Øystein Wiik


Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Bild von Thomas RichhardtRichhardt, Thomas

Thomas Richhardt, geboren 1971 in Neuss am Rhein, studierte Diplom-Psychologie in Düsseldorf und Bochum. 1998 gründete er das "Theater ungehindert", eine Zusammenarbeit von professionellen und geistig-behinderten Schauspielern, für das seine ersten Stücke entstanden.

Für den "Düsseldorfer Sommer" im Düsseldorfer Schauspielhaus schrieb er das Stück "Schlachtfest oder Wie ich ein brauchbares Opfer werde" (uraufgeführt im Juli 2000, nominiert für das Festival Impulse), das die Biographien des Düsseldorfer Serienmörders Peter Kürten und seiner Frau Auguste aufgreift.

Seine Stücke werden oft in enger Zusammenarbeit mit den produzierenden Theatern entwickelt, so auch "Neue Welt" (2002), eine Parodie der literarischen Visionen von Aldous Huxley und George Orwell, das im Zusammenspiel der Schauspieler der Städtische Bühnen Münster mit dem Theaterjugendclub entstand.

Von 2000-2003 war er Dramaturg beim Kinder- und Jugendtheater der Städtische Bühnen Münster, von 2003-2006 beim neugegründeten Jungen Ensemble Stuttgart. Im Januar 2006 wurde Bonnie und Clyde - ein Stück für drei Schauspieler und einen Fluchtwagen am JES uraufgeführt.

Seit Oktober 2006 arbeitet Thomas Richhardt als freier Autor und Dozent des Literaturhaus Stuttgart, für das er u. a. Drama-Werkstätten für junge Autoren in Osteuropa betreut.

 

Bonnie und Clyde

Ein Stück für drei Schauspieler und einen Fluchtwagen
1D, 2H
UA: 28.01.2006, Junges Ensemble Stuttgart (JES) Stuttgart

Sie sind wieder da. Bonnie und Clyde. Zwei gegen den Rest der Welt. Ein Paar für die Ewigkeit. Sie treffen sich. Sie lieben sich. Sie kämpfen sich durchs Leben.

Im Mittelpunkt des Geschehens stehen Bonnie Parker und Clyde Chestnut Barrow, die während der Weltwirtschaftskrise durch den Südwesten der USA reisten und eine Spur der Verwüstung hinter sich herzogen. Schätzungen zufolge waren sie verantwortlich für 13 Morde und ein Dutzend Bankraube. Hinzu kamen zahlreiche Überfälle auf Läden und Tankstellen.

Anhand biographischer Daten und autobiographischer Zeugnisse zeichnet Thomas Richhardt den Weg von Bonnie und Clyde vom ersten Kennenlernen bis zum gemeinsamen Tod im Kugelhagel am 23. Mai 1934. Dabei kontrastiert er den Mythos "Bonnie und Clyde" mit einer zweiten Ebene, einer Geschichte von heute, die von Judith, die eine Ausbildung bei einer Bank macht, und Steini, einem Polizisten, sowie dessen jüngeren Bruder Schneise, dem "Problemfall" der Familie handelt. Judith fühlt sich von dessen Abenteuerlust und nicht zuletzt seiner leicht kriminellen Ader angezogen, frei nach dem Motto "No risk, no fun".

Geschickt verwebt Richhardt in Bonnie und Clyde die verschiedenen Ebenen ineinander und reichert sie zudem mit den Nachbeben der Legende, die in der Musik, im Film und im realen Leben zu spüren sind. Entstanden ist ein Stück voller Ironie, Komik und Träume auf der einen und wenigstens ebenso viel Brutalität, Verzweiflung und Schmerz auf der anderen Seite. Das Stück "beschwört und dekonstruiert den Mythos [...] und erzählt von heutigen Jugendlichen und ihren Träumen, unabhängig, unangepasst und unerschrocken zu sein." (Stuttgarter Zeitung)

Bonnie und Clyde entstand für das Junge Ensemble Stuttgart, wo es im Januar 2006 uraufgeführt wurde.

Nachrichten zu diesem Stück anzeigen

Premierenberichte zu diesem Stück vorhanden

Bonnie und Clyde liegt ebenfalls in folgender Fassung vor:

Bonnie und Clyde
Deutsch von Frank Felicetti