Hauptmann, Gerhart
1862 in Schlesien geboren zählt Gerhart Hauptmann zu den bedeutendsten Vertretern des Naturalismus. Sein umfangreiches Schaffen ausschließlich darauf zu...


Thalheimer, Michael
Geboren 1965 bei Frankfurt am Main. Er begann als Schauspieler am Theater Chemnitz, wo er 1997 auch seine erste Inszenierung herausbrachte. Es folgten...


 

Einsame Menschen (Fassung Thalheimer)

Drama
Fassung von Michael Thalheimer
unter Mitarbeit von Oliver Reese
4D, 3H
Erstaufführung der Fassung: 30.12.2003, Deutsches Theater Berlin

Im Hause Vockerat feiern Johannes und Käthe die Geburt ihres Sohnes. Doch unter der gutbürgerlichen Familienoberfläche schwelt bereits ein Flächenbrand. Johannes ist ein Intellektueller und seine Frau nicht die Partnerin, mit der er über seine Interessen sprechen könnte. Er ist reizbar und ungeduldig, mit dem philosophischen Werk, an dem er schreibt, kommt er nicht recht vorankommt. Er glaubt, das kleine Familienglück nicht länger ertragen zu können. In dieser Situation steht plötzlich eine Fremde vor ihrer Tür: die russische Studentin Anna Mahr, die auf der Durchreise nach Zürich Johannes' Freund, den Maler Braun, besuchen will. Emanzipiert, gebildet, ganz anders als seine hausmütterliche Gattin, verdreht sie Johannes den Kopf. Er findet in Anna erstmals einen Menschen, der ihm intellektuell ebenbürtig ist. Die anderen Familienmitglieder beobachten die Verbundenheit der beiden mit Sorge, Käthe leidet, die frommen Eltern Vockerat äußern zunehmend moralische Bedenken. Am Ende reist die Studentin wieder ab.

Einsame Menschen untersucht die Entstehung von Einsamkeit und Sprachlosigkeit mitten in der engsten Gruppe von Bezugspersonen: der Familie und des Paars. Mit kühlem Blick, aber auch mit Empathie, hat Michael Thalheimer die Einsamkeit ins Zentrum seiner Stückfassung gestellt. So verdichtet er Gerhart Hauptmanns Drama auf die Geschichte "von ethisch wie geistig heimatlosen jungen Menschen an der Schwelle zum zwanzigsten Jahrhundert – oder [...] von Frauen und Männern, die es nur mit Mühe, Not und der Hilfe des von den Eltern gern beschworenen lieben Gottes miteinander aushalten". (Irene Bazinger, FAZ, 22.12.2003).

Unter der Regie von Michael Thalheimer spielten bei der Erstaufführung dieser Fassung Nina Hoss, Katharina Schmalenberg, Barbara Schnitzler, Gabriele Heinz, Robert Gallinowski, Jörg Gudzuhn und Ingo Hülsmann.

Nachrichten zu diesem Stück anzeigen

Weitere Fassungen:

Die Ratten (Fassung Thalheimer)

Rose Bernd (Fassung Thalheimer)