20.02.2018

Aktuelle Nachrichten

Wiederentdeckt: "Der Flüchtling" von Fritz Hochwälder
Nahe einer schwer passierbaren Landesgrenze im Hochgebirge treffen drei...

Neu bei FBE: "Das Mädchen Wadjda" von Haifaa Al Mansour
Riad, Saudi-Arabien: Die zehnjährige Wadjda wünscht sich nichts sehnlicher...

DSE: "Lazarus" von David Bowie und Enda Walsh am Düsseldorfer Schauspielhaus
Am 3. Februar ist die deutschsprachige Erstaufführung des Musicals Lazarus...

"Grimm!" von Thomas Zaufke und Peter Lund am Theater Erfurt
Mit dem bösen Wolf hat schon so ziemlich jeder seine Erfahrungen gemacht. So...

Neu bei FBE: "Das Molekül" von William W. Murta
Mit biografischen Schlaglichtern erzählt William Ward Murta in seinem Musical...

Neu bei FBE: "Polnische Hochzeit" von Joseph Beer
19. Jahrhundert, Zeit des polnischen Aufstandes gegen die russische...

Neuübersetzung "High Society" am Landestheater Coburg
Wenn sich die High Society amüsiert und Hochzeit feiert, ist auch die...

Neu bei FBE: "Rabbit Hole" von David Lindsay-Abaire
Becca und Howie Corbett sind mit ihrem vierjährigen Sohn Danny eine...

"Die Nashörner" am Staatsschauspiel Dresden
Die Kritik an einem hinter dem Individualismus versteckten Zwang zu...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
 

Böhmer, Wolfgang
Wolfgang Böhmer wurde 1959 in Westfalen geboren und studierte Literatur und Musik in Wuppertal. Nachdem er als Komponist und Akteur im politischen...


Lund, Peter
Der vielseitige Künstler Peter Lund wurde 1965 in Flensburg geboren. Parallel zu seinem Architekturstudium in Berlin widmete er sich mit gleicher...


 

Love Bite - Biss ins Herz

Ein Musical über die Liebe
Musik von Wolfgang Böhmer
Text von Peter Lund
5D, 4H
Orchesterbesetzung: Reed (Klar, B.Klar, A.Sax), Vl I, II, Vc, Kb, Kl, Dr/Perc
UA: 16.06.2001, Neuköllner Oper Berlin

Bei Love Bite - Biss ins Herz verrät es schon der Titel: In diesem Musical dreht sich alles um die Liebe. Auf den ersten Blick also ein Musicalthema par exellence, doch es wäre kein echtes Böhmer-Lund-Stück, wenn hier nicht ein Blick hinter die mühsam aufrecht erhaltenen Fassaden mehr oder minder glücklicher Paare gewagt würde und die Figuren einem drastischen Geschlechterkampf ausgesetzt würden.

Überraschend bis zum allerletzten Moment werden hier die kleinen und großen Unterschiede zwischen Männern und Frauen verhandelt. Ernsthaft und dabei doch sehr unterhaltsam, unterlegt von zündender Musik, werden die großen Gefühle und ihre Schattenseiten dargestellt. Der Deutschlandfunk meldete: "Was da im Gewand eines Gegenwartsmusicals daherkommt und sich formal an das klassische amerikanische Musical der 40er und 50er anlehnt, ist eigentlich große Oper. Denn nur dort werden Tabubrüche – wie Gewalt in der Ehe, Ehebruch, Intrige, Verrat, Rache und Mord – so ungeschminkt verhandelt."

Nachrichten zu diesem Stück anzeigen