23.11.3754

Aktuelle Nachrichten

"Alice" am Metrolpoltheater München
Herzlichen Glückwunsch zum Nichtgeburtstag und toi, toi, toi dem Münchener...

"Die Orestie" am Thalia Theater in Hamburg
Am 21. Oktober feierte Aischylos' Werk Die Orestie in der Bearbeitung von...

UA: "Eine Weihnachtsgeschichte" von Philipp Löhle nach Charles Dickens
"Die Reise führt tief hinein ins Unterbewusste des alten Griesgrams, wo die...

Neu bei FBE: "Blütenzeit (Blossom Time)" von Dorothy Donnelly und Sigmund Romberg
Blütenzeit ist die amerikanische Version des Wiener Singspiels "Das...

UA: "Nachts" von Franziska Henschel am Theater Oberhausen
Was passiert eigentlich mit der Welt, wenn ich die Augen zumache? Wie kommen...

"Wartesaal" von Lion Feuchtwanger an den Münchner Kammerspielen
In Lion Feuchtwangers berühmter Wartesaal-Trilogie bestehend aus den Romanen...

DER FAUST für Hannah Biedermann
Am Freitag ist Hannah Biedermann der Deutsche Theaterpreis DER FAUST...

Brüder-Grimm-Preis 2017 für "NASSER #7Leben"
Der mit 10.000 Euro dotierte Brüder-Grimm-Preis des Landes Berlin geht in...

Neu bei FBE: "Mit deinem Bein im Mund lässt es sich viel leichter ich liebe dich Luka sagen" von Marcus Peter Tesch
Körper hängen wie geschlachtete Tiere von der Bühnendecke. Es sind die...

NEU bei Desch: "Jugendliebe" von Ivan Calbérac
Antoine Chopin hat alles – eine wunderschöne Freundin, beruflichen Erfolg und...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Stark, Ulf

Ulf Stark wurde 1944 in Stockholm geboren. Seine Bücher sind nicht nur in Schweden, sondern auch in vielen anderen Ländern sehr erfolgreich und wurden mehrfach ausgezeichnet. Er erhielt u. a. die Nils-Holgersson-Plakette, den wichtigsten schwedischen Kinderliteraturpreis. 1994 erhielt Ulf Stark für sein Gesamtwerk den Astrid-Lindgren-Preis und den Deutschen Jugendliteraturpreis für Kannst du pfeifen, Johanna?.

 

Der Engel und das blaue Pferd

(Ängel och den blå hästen)
Ein Stück für Kinder ab 4 Jahren
Deutsch von Hansjörg Betschart
1D, 2H, (alternativ: 2D, 1H)
DSE: 01.12.2002, Theater Kiel Kiel

Der kleine Engel und Gott sind unzertrennliche Freunde, den ganzen Tag verbringen sie miteinander, stellen sich Rätsel, spielen Verstecken und abends singen sie sich Gutenachtlieder. Eines Nachts träumt der Engel von einem blauen Pferd, das ihm fortan nicht mehr aus dem Kopf gehen will. Der Engel bittet Gott, ihm dieses Pferd zu erschaffen. Und Gott kreiert ein blaues Pferd und haucht ihm Leben ein.

Zu dritt gestaltet sich nun alles anders, denn der Engel hat nur noch Augen und Ohren für das Pferd. Gott fühlt sich vernachlässigt und ist enttäuscht. Er lässt das Pferd in einem paradiesischem Traum verschwinden, in der Hoffnung, dass es wieder eine Zeit gibt, in der ihm Engel seine ganze Aufmerksamkeit schenkt. Doch als Gott an diesem Abend einschläft, macht sich der Engel auf die Suche nach seinem geliebten Pferd. Er entschwindet in Gottes Traumwelten, durch das Dunkel der Verzweiflung direkt ins Paradies ...

Der schwedische Erfolgsautor Ulf Stark zeichnet in seinem Kinderstück Der Engel und das blaue Pferd auf ganz kindliche Weise ein Bild des allmächtigen Vaters, der sich wie ein kleiner Junge nach Aufmerksamkeit und gemeinsamer Zeit sehnt und verleiht dem Heiland damit ganz menschliche Züge.