Aktuelle Nachrichten

DSE: "Jasper in Deadland" am Theater für Niedersachsen Hildesheim
Am 19. Januar feiert das Theater für Niedersachsen in Hildesheim die...

Wiederentdeckt: "Mörder ohne Bezahlung" von Eugène Ionesco
"Die Leute wissen davon und lassen sich trotzdem überraschen." Mörder ohne...

Premiere: "Antigone" in Berlin und Dresden
Am 13. Januar wird Antigone in der Nachdichtung von Walter Jens in einer...

UA: "Fuckfisch" am Badischen Staatstheater in Karlsruhe
Am Badischen Staatstheater, Karlsruhe, ist am 26. Januar die Uraufführung von...

UA: "Kaltes Herz" von Volker Schmidt am Theater Phönix in Linz
Am 31.01.2019 hat Kaltes Herz von Volker Schmidt Uraufführung am Theater...

Neu bei FBE: "Mord im Orientexpress" von Agatha Christie
Auf der Fahrt des Orientexpress von Istanbul nach Calais fällt ein...

Neu bei FBE: "Der Name der Rose" (Umberto Eco / Gisle Kverndokk / Øystein Wiik)
1327: Mysteriöse Todesfälle bringen eine Benediktinerabtei in Ligurien in...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Stark, Ulf

Ulf Stark wurde 1944 in Stockholm geboren. Seine Bücher sind nicht nur in Schweden, sondern auch in vielen anderen Ländern sehr erfolgreich und wurden mehrfach ausgezeichnet. Er erhielt u. a. die Nils-Holgersson-Plakette, den wichtigsten schwedischen Kinderliteraturpreis. 1994 erhielt Ulf Stark für sein Gesamtwerk den Astrid-Lindgren-Preis und den Deutschen Jugendliteraturpreis für Kannst du pfeifen, Johanna?. Er starb am 13. Juni 2017 in Stockholm.

 

Der Engel und das blaue Pferd

(Ängel och den blå hästen)
Ein Stück für Kinder ab 4 Jahren
Deutsch von Hansjörg Betschart
1D, 2H, (alternativ: 2D, 1H)
DSE: 01.12.2002, Theater Kiel

Der kleine Engel und Gott sind unzertrennliche Freunde, den ganzen Tag verbringen sie miteinander, stellen sich Rätsel, spielen Verstecken und abends singen sie sich Gutenachtlieder. Eines Nachts träumt der Engel von einem blauen Pferd, das ihm fortan nicht mehr aus dem Kopf gehen will. Der Engel bittet Gott, ihm dieses Pferd zu erschaffen. Und Gott kreiert ein blaues Pferd und haucht ihm Leben ein.

Zu dritt gestaltet sich nun alles anders, denn der Engel hat nur noch Augen und Ohren für das Pferd. Gott fühlt sich vernachlässigt und ist enttäuscht. Er lässt das Pferd in einem paradiesischem Traum verschwinden, in der Hoffnung, dass es wieder eine Zeit gibt, in der ihm Engel seine ganze Aufmerksamkeit schenkt. Doch als Gott an diesem Abend einschläft, macht sich der Engel auf die Suche nach seinem geliebten Pferd. Er entschwindet in Gottes Traumwelten, durch das Dunkel der Verzweiflung direkt ins Paradies ...

Der schwedische Erfolgsautor Ulf Stark zeichnet in seinem Kinderstück Der Engel und das blaue Pferd auf ganz kindliche Weise ein Bild des allmächtigen Vaters, der sich wie ein kleiner Junge nach Aufmerksamkeit und gemeinsamer Zeit sehnt und verleiht dem Heiland damit ganz menschliche Züge.