Aktuelle Nachrichten

Neu bei FBE: "Schlipse" von Anders Duus
Die Frage, wie nett man sein soll, verfolgt viele ein Leben lang. Andere...

"Kopfkino" (Film) von Peter Lund und Thomas Zaufke auf der Boddinale
Thomas Zaufkes und Peter Lunds Film "Kopfkino", der parallel zu dem an der...

"Der Fiskus" von Felicia Zeller für Mülheim nominert
Felicia Zellers neues Stück Der Fiskus ist für den Mülheimer Dramatikerpreis...

Neu bei FBE: "Leonce und Lena" von Erich Zeisl und Hugo von Königsgarten
Erich Zeisls 1937 in Wien geschriebenes musikalisches (Opern-)Lustspiel...

"Moral ist eben eine komplexe Angelegenheit" - Niederländisch-deutscher Kinder- und Jugendtheaterpeis für Sergej Gößner
Im Rahmen des Festivals "Kaas & Kappes" wurde am 16. Februar Sergej Gößner...

"Schönheit der Verwaltung" - UA von "Der Fiskus" am Staatstheater Braunschweig
Am 18. Januar war die Uraufführung von Felicia Zellers neuem Stück Der Fiskus...

"Volldeppen mit Übertiteln" - "Andi Europäer" von Philipp Löhle uraufgeführt
Am 31. Januar war die Uraufführung von Philipp Löhles Andi Europäer am...

"Alice" von Robert Wilson und Tom Waits am Theater Lübeck
Am 8. Februar ist am Theater Lübeck die Premiere von Robert Wilsons und Tom...

"Kuss der Spinnenfrau" von John Kander und Fred Ebb an der Musikalischen Komödie Leipzig
Die Musikalische Komödie Leipzig bringt John Kanders und Fred Ebbs Musical...

ÖE: "Die Eisbärin" von Eva Rottmann am Tiroler Landestheater
Am 20. Februar ist die Österreichische Erstaufführung von Eva Rottmanns...

UA: "Mimosa" von Esther Becker am sogar theater Zürich
Am 27. Februar wird Esther Beckers Stück Mimosa am Zürcher sogar theater...

ÖE: "Der Sohn" von Florian Zeller am Theater in der Josefstadt, Wien
Am Theater in der Josefstadt, Wien, ist am 27.2. die österreichische...

UA: "verdeckt" von Ariane Koch am Theater Marie, Aarau
Am 29. Februar ist die Uraufführung von Ariane Kochs Stück verdeckt am...

Hörspiel des Jahres 2019: "GEH DICHT DICHTIG!" von Ruth Johanna Benrath
Die Deutsche Akademie der Darstellenden Künste hat GEH DICHT DICHTIG! von...

Neu bei FBE: "brand" von Volker Schmidt
Europa in nicht allzu ferner Zukunft. Der Klimawandel hat den Kontinent und...

Prämiert: Maria Ursprung bei den Autorentheatertagen 2020
Die Jury hat getagt und aus über 150 Einsendungen die drei Gewinner der...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Bild von Jutta RichterRichter, Jutta

Jutta Richter, 1955 in Burgsteinfurt / Westfalen geboren, veröffentlichte bereits als Schülerin ihr erstes Buch. Sie studierte katholische Theologie, Germanistik und Publizistik in Münster. Seit 1978 lebt und arbeitet sie als freiberufliche Autorin auf Schloss Westerwinkel im Münsterland.

Die Autorin erhielt zahlreiche Auszeichnungen und Preise für ihre Kinderbücher, u. a. den Deutschen Jugendliteraturpreis 2001 für "Der Tag, als ich lernte die Spinnen zu zähmen" und 2008 den amerikanischen Kinderliteraturpreis Mildred L. Batchelder Honor Book für "Die Katze oder Wie ich die Ewigkeit verloren habe".

Der Hund mit dem gelben Herzen oder Die Geschichte vom Gegenteil wurde für den internationalen UNESCO-Preis nominiert und gewann 2000 den Rattenfänger-Literaturpreis der Stadt Hameln. Im selben Jahr wurde ihre Bühnenadaption an der Schauburg München uraufgeführt.

Jutta Richters Bücher erscheinen im Carl Hanser Verlag in München.


Weitere Informationen zu Jutta Richter

 

Der Hund mit dem gelben Herzen oder Die Geschichte vom Gegenteil

Ein Stück für Kinder ab zehn Jahren nach dem gleichnamigen Kinderbuch
1D, 4H
UA: 24.06.2000, Schauburg München

"Wir müssen es teilen, das Glück. Das Leben, das Licht, die Freude, den Frieden, das müssen wir teilen", sagt G.Ott, nachdem er Fische und Vögel, Schafe und Schnecken, Himmel und Erde erfunden hat. Bei all diesen Schöpfungen war G.Otts Freund Lobkowitz der, der vor Ungeduld und Ideen zu platzen schien und G.Ott inspirierte. Es hätte kein Licht gegeben, wenn Lobkowitz sich nicht das Gegenteil zur Finsternis gewünscht hätte.

Doch dass auch Teilen ein Gegenteil hat, ist eine traurige Lektion, die der großartige Erfinder G.Ott und Lobkowitz machen. Denn die Freunde, die sie sich als Abbild schaffen wollten, sind derbe, dreiste Kerle ohne Anstand, die G.Ott verhöhnen. Sie werden aus dem paradiesischen Garten vertrieben. Lobkowitz soll ihnen Vernunft beibringen, und erst wenn sie wissen, was Recht und Unrecht ist, darf er zurückkehren. Es wird eine lange Reise werden, auf der er immerhin dem Hund begegnet – dem Hund, der kurz darauf von Lotta ausgehungert und müde im Wald gefunden und mit nach Hause zu ihrem Bruder Prinz Neumann genommen wird.

Und um nicht mehr allein zu sein und von Lotta und Prinz Neumann mit Leberwurstbroten, Mandelkuchen und knuspriger Hähnchenhaut versorgt zu werden, teilt er seine Geschichten von den Begegnungen mit G.Ott und Lobkowitz. Und die Kinder teilen all die Leckereien, um von dem Hund erzählt zu bekommen, hungrig nach dem, was noch geschah. Nachts muss der Hund dann mehr teilen, als ihm lieb ist: Für seinen Schlafplatz im Schuppen muss er den Ratten als Miete die knusprig gebratene Hähnchenhaut geben, die er doch so gern alleine fressen würde. Aber für ein Dach über dem Kopf und Geborgenheit ist das kein Preis.

Jutta Richter hat aus ihrem erfolgreichen Kinderbuch Der Hund mit dem gelben Herzen ein ebenso beeindruckendes Kindertheaterstück geschrieben. Mit Leichtigkeit und Feingefühl erzählt sie die phantastische Geschichte von Freundschaft, Geborgenheit, Enttäuschung und Verrat – von Gott und der Welt – von unserem Dasein und was es heißt, zu teilen. Bewegend schön.

Nachrichten zu diesem Stück anzeigen

Dieses Stück liegt auch in folgender Fassung vor:

Der Hund mit dem gelben Herzen