Bild von Jörg IsermeyerIsermeyer, Jörg

Jörg Isermeyer, 1968 in Bad Segeberg geboren, zog vor seinem Studium der Psychologie, Soziologie und Pädagogik als Straßenmusiker durch Europa. Nach dem Abschluss folgte ein Lehrauftrag für Improvisations- und Straßentheater an der Georg-August-Universität Göttingen. Heute lebt er als freischaffender Künstler in Bremen und arbeitet als Autor, Theaterpädagoge, Regisseur, Schauspieler, Musiker und Komponist.

Für sein Kindertheaterstück Ohne Moos nix los erhielt er den Berliner Kindertheaterpreis 2009. Das Stück wurde im Oktober 2010 am Berliner GRIPS-Theater erfolgreich uraufgeführt. Im Frühjahr 2014 erschien bei Beltz & Gelberg der Jugendroman "Alles andere als normal", der auf dem Theaterstück basiert. Das Buch wurde für den Deutsch-Französischen Jugendliteraturpreis 2014 nominiert und mit dem Leipziger Lesekompass 2015 ausgezeichnet. Weiterhin erschienen: Die große Suche (2012 beim Gabriel/Thienemann-Verlag, auch als Kinderstück vorliegend), "Max’ Mütze" (2016 bei atlantis) und "Die Brüllbande" (2017 bei Beltz & Gelberg).

Außerdem bearbeitete und inszenierte er Jutta Richters Kinderbuch Der Hund mit dem gelben Herzen für das Rocktheater Dresden und schrieb u. a. Musik und Liedtexte für "Hier geblieben!", das 2005 am GRIPS-Theater uraufgeführt wurde.

Auszeichnungen:

2017: Leipziger Lesekompass für "Die Brüllbande"
2015: Leipziger Lesekompass für "Alles andere als normal"
2014: Nominierung für den Deutsch-Französischen Jugendliteraturpreis mit "Alles andere als normal"
2011: Nominierung für den Mülheimer KinderStückePreis mit Ohne Moos nix los
2009: Berliner Kindertheaterpreis 2009 für Ohne Moos nix los

 

Der Hund mit dem gelben Herzen

Ein Stück für Menschen ab acht Jahren
Nach dem gleichnamigen Kinderbuch von Jutta Richter
2H
UA: 09.12.2004, Rocktheater Dresden

"Wir müssen es teilen, das Glück. Das Leben, das Licht, die Freude, den Frieden, das müssen wir teilen", sagt Ötte, nachdem er Fische und Vögel, Himmel und Erde erfunden hatte. Bei all diesen Schöpfungen war Öttes Freund Lobkowitz der, der vor Ungeduld und Ideen zu platzen schien und ihn inspirierte. So hätte es kein Licht gegeben, wenn Lobkowitz sich nicht das Gegenteil zur Finsternis gewünscht hätte.

Doch dass auch Teilen ein Gegenteil hat, ist eine traurige Lektion, die die beiden machen müssen. Denn die Freunde, die sie sich als Abbild schaffen wollten, haben keinen Anstand und verhöhnen Ötte. Enttäuscht schickt er die drei weg. Lobkowitz soll ihnen Vernunft beibringen, und erst wenn sie wissen, was Recht und Unrecht ist, darf er zu seinem Freund zurückkehren. Es wird eine lange Reise werden, auf der er immerhin dem Hund begegnet – der eine ganz beeindruckende Geschichte zu erzählen weiß ...

Jörg Isermeyer hat mit seiner Bearbeitung von Jutta Richters erfolgreichem und bewegend schönem Kinderbuch Der Hund mit dem gelben Herzen oder Die Geschichte vom Gegenteil ein flottes Kinderstück für zwei Darsteller vorgelegt. Ein Stück über Freundschaft, Geborgenheit, Enttäuschung und Verrat – von Gott und der Welt – von unserem Dasein und was es heißt, zu teilen.

Dieses Stück liegt auch in folgender Fassung vor:

Der Hund mit dem gelben Herzen oder Die Geschichte vom Gegenteil