17.11.7144

Aktuelle Nachrichten

"Lazarus" von David Bowie und Enda Walsh am Deutschen Schauspielhaus Hamburg
Falk Richter inszeniert David Bowies und Enda Walshs Musical Lazarus am...

UA: "Nicobobinus oder Die verwegene Reise ins ferne Land der Drachen" am Theater der Jungen Welt, Leipzig
Am 17.11.2018 kommt Katrin Langes Stück Nicobobinus nach dem Roman von Terry...

Neu bei DESCH: "Zwei Lügen, eine Wahrheit" von Sébastien Blanc und Nicolas Poiret
Am Abend des 27. Hochzeitstages macht Philippe den großen Fehler, seiner Frau...

Rückblick: "Hunger. Peer Gynt" am Deutschen Theater
Am 19. Oktober war die Premiere von Sebastian Hartmanns Inszenierung "Hunger....

Neu bei FBE: "Siri und die Eismeerpriaten" von Frida Nilsson
"Weißhaupt hat meine Schwester geraubt! Wir müssen sie zurückholen!" Aber...

Deutscher Kindertheaterpreis 2018 für Fabrice Melquiot und "Die Zertrennlichen"
Fabrice Melquiot wurde für sein Stück Die Zertrennlichen mit dem Deutschen...

Premiere: "Die Jüdin von Toledo" am Schauspielhaus Bochum
Mit der Premiere von Die Jüdin von Toledo in der Bühnenfassung von Koen...

Neu bei FBE: "Du springst, ich falle" von Maryam Madjidi
In ihrem viel diskutierten, autobiografischen Debüt erzählt Maryam Madjidi...

Neu bei FBE: "Kopfkino" von Thomas Zaufke und Peter Lund
Lennard kann sich nie entscheiden. Aber zumindest eine Sache hat er...

Premiere: "Little Voice" am Theater Paderborn
Am Theater Paderborn inszeniert Katharina Kreuzhage Little Voice von Jim...

UA: "Scham" am Theater Oberhausen
Am 30.11. wird Scham von Claudia Tondl am Theater Oberhausen uraufgeführt....

UA: "Adel verpflichtet" am Ernst Deutsch Theater in Hamburg
Am 29. November ist Uraufführung von Dogberry&Probsteins mörderisch schwarzer...

DSE: "Ein Amerikaner in Paris" am Landestheater Linz
Am 25. November findet am Landestheater Linz die Deutschsprachige...

"Mamma Macchiato" von Tom van Hasselt am Kammertheater Karlsruhe
Ein bisschen Prenzlauer Berg ist überall – so auch in Karlsruhe, wo am 23....

Premiere: "Rheinische Rebellen" am Schauspiel Köln
Am 23. November feiert das Schauspiel Köln die Premiere von Rheinische...

UA: "Die Verschwörerin" am Theater Basel
Joël Lászlós neues Stück Die Verschwörerin kommt am 2. November am Theater...

Einladungen: Franziska Henschel und "Mädchen wie die" beim Augenblick Mal! 2019
Franziska Henschel ist mit ihrer Stückentwicklung "Nachts" zum Augenblick...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
 

Tingel-Tangel

Musical in 10 Bildern
von Klaus Wirbitzky
Musik von Dieter Zimmermann
3D, 9H, Mehrfachbesetzung; Tänzerinnen und Tänzer, Komparsen
Orchesterbesetzung: auf Anfrage
UA: 16.12.1977, Hebbel am Ufer (Hebbel Theater) Berlin

Berlin Ende der 20er Jahre: Im Ballhaus Tingel-Tangel feiert Rudolf Blaschke, der durch undurchsichtige Geschäfte zu großem Vermögen gekommen ist, seinen Geburtstag. Für Hilde Blaschke gibt es an diesem Abend nur einen: Felix von Strehlow. Der Erbe eines alten Geschlechts verdient im Ballhaus seinen Lebensunterhalt. Er ist der Liebling aller Frauen, aber Felix weist Hilde zurück.
Als der Besitzer des Tingel-Tangel, Jakob Schilinski, auf Blaschkes Wunsch den Ballhaus-Star Marlene Sommer in eine gläserne Wanne voller Champagner zwingen will, kommt es zum Skandal. Felix ohrfeigt den Direktor - seine Liebe zu Marlene wird offenbar. Das Ehepaar Blaschke ruft die Berliner Schickeria auf, das Tingel-Tangel in Zukunft zu meiden.
Rudolf Blaschke hat sein Versprechen gehalten: Das Tingel-Tangel steht vor dem Bankrott und soll geschlossen werden. Auch Marlene verabschiedet sich, sie wird für ein Jahr auf Gastspielreise nach Amerika gehen.
Überraschend erhält Felix von Rudolf Blaschke, dem neuen Besitzer des Tingel-Tangel, den Auftrag, das Ballhaus wieder zu einstiger Größe zu führen. Für eine Weile arbeitet Felix erfolgreich, doch schon bald macht sich der "braune" Zeitgeist bemerkbar. Rudolf Blaschke stürmt mit uniformierten Männern das Tingel-Tangel. Felix und Marlene werden verjagt.

Berlin 1961, der deutsche Film hat die 20er Jahre wiederentdeckt. Produzent Bayer dreht die Geschichte des Tingel-Tangel. Dabei geht es jedoch in keiner Weise um eine kritische Betrachtung der damaligen politischen Entwicklung, sondern um Effekte und Geld. Die beiden Schauspieler Susanne und Peter haben mit ähnlichen Widrigkeiten zu kämpfen wie die von ihnen im Film dargestellten Figuren Marlene und Felix. Der Mauerbau trennt die beiden und verhindert ein Happy End.

Tingel-Tangel ist satirisch-ambitioniertes Theater, das Geschichte und Gegenwart kritisch betrachtet. Durch die Mehrfachrollen und die musikalische Zeitreise bietet das Stück reizvolle Herausforderungen für die Darsteller.

Die Aufführungsrechte für dieses Werk vertritt Felix Bloch Erben im Auftrag der Edition Meisel GmbH, Berlin.