22.09.6291

Aktuelle Nachrichten

Neu bei FBE: "Die ganze Welt in meinem Zimmer" von Sergej Gößner und Klaus Schumacher
Eine Tür steht im Zentrum des Stückes - oder eher davor? Man könnte sie...

UA: "Effi" von Oliver Schmaering und Kay Wuschek am Theater an der Parkaue
Oliver Schmaerings und Kay Wuscheks Bearbeitung des Fontane-Romans "Effi...

UA: "Die Eisbärin" von Eva Rottmann am Theater Kanton Zürich
Eva Rottmanns Auftragswerk für das Theater Kanton Zürich, das...

"Lazarus" von David Bowie am Landestheater Linz
Die nächste Premiere von David Bowies und Enda Walshs Musical Lazarus findet...

Neu bei FBE: Mariana Leky "Was man von hier aus sehen kann"
Selma, eine alte Westerwälderin, kann den Tod voraussehen. Immer, wenn ihr im...

Premiere: "Ein Stein fing Feuer" nach Eugène Ionesco am Staatstheater Nürnberg
Am Staatstheater Nürnberg eröffnet die neue Intendanz um Jens-Daniel Herzog...

DSE: "Rotterdam" von Jon Brittain am Rabenhof Theater, Wien
Am 25.09. ist die deutschsprachige Erstaufführung von Jon Brittains Stück...

UA: "Nackt über Berlin" von Axel Ranisch am Neuen Theater Halle
Mit der Uraufführung von Axel Ranischs Roman Nackt über Berlin eröffnet das...

UA: "Heiß auf 2. Liga" von Jörg Menke-Peitzmeyer an den Hamburger Kammerspielen
Das Unfassbare ist geschehen: Bange Minuten bis zum Ende des letzten Spiels....

Wiederentdeckt: "Waisen" von Lyle Kessler
Zwei Brüder hausen in einem heruntergekommenen Gebäude in Philadelphia. Seit...

Deutscher Kindertheaterpreis 2018: Nominierung für Fabrice Melquiot
Fabrice Melquiot ist mit seinem Stück Die Zertrennlichen (übersetzt von...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Bild von Katrin LangeLange, Katrin

Katrin Lange, gebürtige Berlinerin, studierte Theaterwissenschaft und promovierte an der Humboldt-Universität Berlin zum Dr. phil. Sie arbeitete als Dramaturgin und Regieassistentin in Chemnitz, Dresden und Berlin. Seit 1982 ist sie freischaffende Autorin. Ihre Stücke und Hörspiele für Kinder und Erwachsene wurden vielfach ausgezeichnet. Katrin Lange erhielt u. a. mehrere DDR-Kinderhörspielpreise, den Jugendtheaterpreis Baden-Württemberg 1992 sowie den Deutschen Kindertheaterpreis 2008.

Ursendungen ihrer Hörspiele wurden u. a. bei MDR, Deutsche Welle, DeutschlandRadio und dem Hessischen Rundfunk ausgestrahlt, ihre Bühnenstücke u. a. in Rostock, Weimar, Berlin, Leipzig, Düsseldorf, Freiberg, Dresden und Altenburg uraufgeführt. Große Erfolge feierte sie jüngst mit Unterm hohen Himmel: Parzival (Uraufführung 2007 am Jungen Schauspielhaus Düsseldorf), "Ich, Grete Beier, Mörderin" (Uraufführung 2008, Mittelsächsisches Theater Freiberg) und "Warn zwei Brüder einst in Sachsen ..." bei den Altenburger Prinzenraubfestspielen 2009-2011.

Für das Kindertheater entstand 2010 u. a. Schneewittchen lebt! als Auftragswerk für das Theater der Jungen Welt, Leipzig. Im Rahmen von "Nah dran! Neue Stücke für das Kindertheater" schrieb Katrin Lange für das Staatstheater Braunschweig Freund Till, genannt Eulenspiegel. Das Stück gelangte im Februar 2012 zur Uraufführung und wurde für den Mülheimer KinderStückePreis 2012 nominiert - wie bereits 2010 Alice: Im Wunderland!.
Es folgte mit Lohengrin: Unterwegs mit Schwan! im Februar 2013 ein Auftragswerk für das Junge Schauspielhaus Düsseldorf.
Zusammen mit Thomas Zaufke und Edith Jeske schrieb Katrin Lange jüngst eine Musical-Version des Märchenfilms Drei Haselnüsse für Aschenbrödel, die im Juni 2013 mit großem Erfolg auf der Felsenbühne Rathen uraufgeführt wurde.

Ihr Auftragswerke Zaubermühle! für das Schnawwl in Mannheim feierte im Februar 2015 erfolgreiche Uraufführung und war für den Mülheimer KinderStückePreis 2015 nominiert. Im April 2015 gelangte zudem ihr Stück für das Theater der Jungen Welt, Leipzig König der Kinder: Macius! zur Uraufführung.

 

Der Teufel mit den drei goldenen Haaren

Ein Stück für Kinder ab 8 Jahren
nach dem Märchen der Brüder Grimm
3D, 4H
UA: 27.02.2010, Theater Junge Generation Dresden

Ja, es gibt sie: den Teufel, die goldenen Haare und die finstere Hölle. Doch eigentlich dreht sich das Märchen um ein wahres Glückskind. In Katrin Langes Bearbeitung des Grimm’schen Klassikers macht ein weiser, alter Mann, der ganz allein im Wald wohnt und über alles Bescheid weiß, den jungen Hans mit seinem Schicksal bekannt. Hans’ Schicksal ist das Glück und mit dem Glück kommt eine Prinzessin zur Frau und zur Prinzessin der Thron. Von dieser Weissagung und der Glückshaut, in der er geboren wurde, erfährt er kurz vor seinem 16. Geburtstag. Jetzt ist er alt genug, um in die Welt zu ziehen und sich diesem Schicksal zu stellen.

Der Weg zum Schloss hält die ersten Abenteuer bereit. Doch richtig teuflisch geht es dann erst am Königshause zu. Der zukünftige Gemahl der Prinzessin ein einfacher Sägemüller? Ein Arbeiter, der mit Holz umgehen kann, aber sonst nichts zu bieten hat? Ein Kerl ohne Gold und ohne Wappen? Da platzt dem König der Kragen. Hans soll sich erst einmal so ein großes Glück verdienen. Er soll sich zum Teufel scheren und das im wahrsten Sinne des Wortes. Und zum Beweis drei goldene Haare des Teufels zurückbringen. Und so geht Hans auf die nächste Reise, die am Ende auch zum Glück anderer wird. Alles scheint möglich, denn der Junge ist bestens ausgestattet - mit einer dicken Portion Selbstvertrauen samt einer Prise Mut, Klugheit, Witz und der Liebe zu seiner versprochenen Prinzessin, der er nie auch nur ein Haar krümmen würde.

Nachrichten zu diesem Stück anzeigen