22.11.3660

Aktuelle Nachrichten

"Alice" am Metrolpoltheater München
Herzlichen Glückwunsch zum Nichtgeburtstag und toi, toi, toi dem Münchener...

"Die Orestie" am Thalia Theater in Hamburg
Am 21. Oktober feierte Aischylos' Werk Die Orestie in der Bearbeitung von...

UA: "Eine Weihnachtsgeschichte" von Philipp Löhle nach Charles Dickens
"Die Reise führt tief hinein ins Unterbewusste des alten Griesgrams, wo die...

Neu bei FBE: "Blütenzeit (Blossom Time)" von Dorothy Donnelly und Sigmund Romberg
Blütenzeit ist die amerikanische Version des Wiener Singspiels "Das...

UA: "Nachts" von Franziska Henschel am Theater Oberhausen
Was passiert eigentlich mit der Welt, wenn ich die Augen zumache? Wie kommen...

"Wartesaal" von Lion Feuchtwanger an den Münchner Kammerspielen
In Lion Feuchtwangers berühmter Wartesaal-Trilogie bestehend aus den Romanen...

DER FAUST für Hannah Biedermann
Am Freitag ist Hannah Biedermann der Deutsche Theaterpreis DER FAUST...

Brüder-Grimm-Preis 2017 für "NASSER #7Leben"
Der mit 10.000 Euro dotierte Brüder-Grimm-Preis des Landes Berlin geht in...

Neu bei FBE: "Mit deinem Bein im Mund lässt es sich viel leichter ich liebe dich Luka sagen" von Marcus Peter Tesch
Körper hängen wie geschlachtete Tiere von der Bühnendecke. Es sind die...

NEU bei Desch: "Jugendliebe" von Ivan Calbérac
Antoine Chopin hat alles – eine wunderschöne Freundin, beruflichen Erfolg und...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Bild von Carin MannheimerMannheimer, Carin

Carin Mannheimer, 1934 geboren, ist Theater- und Filmregisseurin, Dramatikerin und Schriftstellerin. Ihr 1969 erschienenes Buch "Rapport om kvinnor" machte sie in Schweden populär. Sie ist Autorin erfolgreicher schwedischer Fernsehproduktionen und Bühnenstücke wie "RIKA BARN LEKA BÄST" / "Wer will, der kann" und "MAN RÅKAR VARA KVINNA".

Carin Mannheimer wurde vielfach ausgezeichnet, u. a. mit dem Stora Journalistenpriset für ihre TV-Serie "LÄRA FÖR LIVET", dem Västra Götalandregionens Kulturpris 2008 sowie dem Piratenpriset 2010, einem renommierten Preis in Erinnerung an den schwedischen Humoristen und Schriftsteller Fritiof Nilsson Piraten.

Große Aufmerksamkeit erhielt sie jüngst für ihre Komödie In letzter Minute, die 2011 in Göteborg zur Uraufführung kam und den Theaterkritikerpreis des Verbandes Schwedischer Theaterkritiker erhielt. Zugleich wurde Carin Mannheimer von der Westschwedischen Autorengesellschaft und des dortigen Schriftstellerzentrums zur Autorin des Jahres 2011 gewählt.

 

In letzter Minute

(I sista minuten)
Eine Komödie in zwei Akten
Deutsch von Jana Hallberg
3D, 2H, Nebendarsteller
UA: 09.12.2011, Theater Göteborg
frei zur DSE

Jeden Montag treffen sich Annlouise und Solveig bei Marianne zum Bridge - drei Damen um die achtzig. Neuerdings wird ein Überraschungsgast mitgebracht, denn die vierten Mitspieler segnen nach und nach das Zeitliche. Diesmal ist Per, jüngst auch Witwer, mit von der Partie, der durch sein galantes Auftreten auffällt. Solveig, deren Traum von einer Familie unerfüllt blieb, stürzt sich in Gedanken schon ins Herzensabenteuer. Doch Marianne ahnt, dass Per eher eine Haushälterin als eine neue Frau sucht. Selber ist sie seit zwanzig Jahren Witwe, pardon, seit neunzehn, wie Solveig, die Freundin und ehemalige Geliebte von Mariannes Mann, betont. Diese Wunde zwickt auch nach vierzig Jahren.

Die Karten werden neu gemischt, als Staffan bei Marianne auftaucht, ein Mann in den besten Jahren und noch dazu einer für alle Fälle. Als Reparatur-Staffan wird er dorthin gerufen, wo man seine Hilfe braucht. Hilfe? Das sieht Marianne, die buchstäblich Haare auf den Zähnen hat, ganz anders. Selbstverständlich kann sie sich ihre Glühbirnen noch selber einschrauben. Aber sie schließt den "jungen" Mann ins Herz und erkennt sogleich das Besondere an ihm.

In quasi letzter Minute findet Per seine große Liebe. Annlouise flieht vor ihrem kontrollsüchtigen Mann zu Marianne, und auch Solveig sucht die Nähe ihrer alten Freundinnen. Die drei Damen rücken nun enger zusammen und helfen Marianne kurz vor knapp, die stetig steigende Miete abzufangen. Wie lange diese Gemeinschaft währen wird, ist ungewiss. Alle drei haben ihren eigenen Kopf. Eins haben sie jedoch gemeinsam: Sie wollen sich wegen ein paar Fältchen oder Gebrechen nicht zum alten Eisen erklären lassen, sondern ihr Leben bis zuletzt in vollen Zügen genießen.

In letzter Minute reflektiert in spritzigen Dialogen und rasantem Tempo über das Leben jenseits der Siebzig. Dabei geht es höchst unsentimental, scharfsinnig und selbstironisch zu. Carin Mannheimer versteht es, den witzigen Wendungen der Geschichte und den schlagfertigen Alten kleine anrührende Momente des Innehaltens entgegenzusetzen. Ihre Figuren haben das Herz dabei nicht nur auf dem rechten Fleck, sondern auch auf der Zunge. Eine erfrischende Komödie über jung gebliebene Alte.

Hinweis:
Für dieses Stück können Aufführungsrechte
an Amateurtheater erst nach der deutschsprachigen Erstaufführung vergeben werden.