22.11.2017

Aktuelle Nachrichten

"Alice" am Metrolpoltheater München
Herzlichen Glückwunsch zum Nichtgeburtstag und toi, toi, toi dem Münchener...

"Die Orestie" am Thalia Theater in Hamburg
Am 21. Oktober feierte Aischylos' Werk Die Orestie in der Bearbeitung von...

UA: "Eine Weihnachtsgeschichte" von Philipp Löhle nach Charles Dickens
Die Geschichte ist bekannt: Der hartherzige Geldverleiher Ebenezer Scrooge...

Neu bei FBE: "Blütenzeit (Blossom Time)" von Dorothy Donnelly und Sigmund Romberg
Blütenzeit ist die amerikanische Version des Wiener Singspiels "Das...

UA: "Nachts" von Franziska Henschel am Theater Oberhausen
Was passiert eigentlich mit der Welt, wenn ich die Augen zumache? Wie kommen...

"Wartesaal" von Lion Feuchtwanger an den Münchner Kammerspielen
In Lion Feuchtwangers berühmter Wartesaal-Trilogie bestehend aus den Romanen...

DER FAUST für Hannah Biedermann
Am Freitag ist Hannah Biedermann der Deutsche Theaterpreis DER FAUST...

Brüder-Grimm-Preis 2017 für "NASSER #7Leben"
Der mit 10.000 Euro dotierte Brüder-Grimm-Preis des Landes Berlin geht in...

Neu bei FBE: "Mit deinem Bein im Mund lässt es sich viel leichter ich liebe dich Luka sagen" von Marcus Peter Tesch
Körper hängen wie geschlachtete Tiere von der Bühnendecke. Es sind die...

NEU bei Desch: "Jugendliebe" von Ivan Calbérac
Antoine Chopin hat alles – eine wunderschöne Freundin, beruflichen Erfolg und...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Bild von Sandy WilsonWilson, Sandy

Der am 19. Mai 1924 in Sale geborene britische Komponist und Autor Sandy Wilson begann seine Karriere nach dem 2. Weltkrieg in kleinen Londoner Club-Theatern, wohin sich die englischen Revue- und Musicalautoren vor den West End-Erfolgen der amerikanischen Musicals zurückgezogen hatten. Im Watergate Theatre konnte er mit seinen Revuen "See You Later" und "See You Again" erste positive Erfahrungen sammeln. 1953 hatte er schließlich mit dem 1920er-Jahre-Musical Der Boyfriend (The Boyfriend) als Komponist, Autor und Liedtexter im Players´ Theatre einen überwältigenden Erfolg. Die spätere Aufführung des Wyndham´s Theatre im West End konnte eine der längsten Laufzeiten der Londoner Show-Geschichte verbuchen.

Nach dem Erfolg beim breiten Publikum gewann er mit dem 1958 im Lyric Theatre uraufgeführten Musical "Valmouth", das auf dem esoterischen Werk Ronald Firbanks basiert, die Gunst der connaisseurs. Mit "Divorce Me, Darling" schaffte Wilson 1964 noch einmal den Sprung vom Players Theatre ins West End, während sich der Reiz weiterer Werke eher in den intimen Theatern erschloss. 1975 erschien seine Autobiographie "I Could Be Happy".

 

Der Boyfriend

(The Boyfriend)
"Die goldenen zwanziger Jahre"
Musical in drei Akten
Buch, Gesangstexte und Musik von Sandy Wilson
Deutsch von Karl Vibach und Marianne Schubart
9D, 10H
Orchesterbesetzung: Klar I (A.Sax), II (A.Sax), III (T.Sax), IV (T.Sax), Trp I, II, Pos I, II, Schl, Bj, Solo-Vl, Vl I, II, Vc, B
UA: 14.01.1954, Wyndhams Theatre London
DSE: 29.01.1960, Nordmark-Landestheater Schleswig

Madame Dujardin leitet, unterstützt von ihrer Zofe Hortense, ein Mädchenpensionat für höhere, vor allem englische Töchter in Nizza. Außerdem tummeln sich weitere englische Herrschaften an der Cote d’Azur, unter ihnen der junge Herr Tony, fein aussehend, jedoch als Botenjunge auftretend, der Stahlkönig Percival Browne, mit den Jahren steif geworden, sowie die seit 30 Jahren verheirateten Lord und Lady Brockhurst – er hat sich seine Lebenslust erhalten und sie ihre Lust am Nörgeln.

Die Damen aus dem Pensionat treffen Vorbereitungen für den Karnevalsball. Nur Polly Browne steht etwas abseits, sie zeigt den Brief eines Verehrers aus Paris, den sie aber selbst geschrieben hat. Ihr strenger Vater untersagte jede Annäherung ans andere Geschlecht, da es die jungen Herren doch nur auf ihr Geld abgesehen hätten. Also muss sie einen Boyfriend erfinden, um mit den anderen mitzuhalten. Sie beichtet das Madame Dujardin, die ihr auf die Schliche gekommen ist; dabei erfährt sie vom Besuch ihres Vaters, der geschäftlich in der Nähe zu tun hat.

Dieser Besuch wird eine große Überraschung für Madame Dujardin, denn zu Percival Browne hatte sie einst eine sehr enge Beziehung. Der will beim unverhofften Wiedersehen vorerst nicht daran erinnert werden. Polly wartet auf ihren Vater und sieht dabei den Mann ihrer Träume, den Botenjungen Tony, der ihr das Abendkleid für den Karnevalsball bringt. Sie verabreden sich zum Spaziergang am Strand und zum Tanz am Abend. Am Nachmittag treffen die jungen Pensionatsdamen ihre Verehrer auf der Strandpromenade. Dort wandeln auch Lord und Lady Brockhurst, ihr Gesprächsthema ist der Sohn Tony, das Sorgenkind, der kurz vor dem Examen aus Oxford verschwand, da er keine Lust auf die steile Karriere hatte. Lord Brockhurst lässt sich durch den Anblick der vielen hübschen Mädchen zum Unmut seiner Gemahlin gerne von den Sorgen ablenken. Polly gibt sich vor Tony als Sekretärin aus, so glaubt sie sicher sein zu können, dass er nicht hinter ihrem Geld her ist. Beim Küssen werden die beiden prompt von Hortense erwischt, die verspricht, nicht zu petzen. Madame Dujardin schleppt ihren ehemaligen Liebhaber Percival zum Strand, noch immer ist ihm dieses Wiedersehen peinlich. Ihn mit einem gestreiften Badeanzug aufzumuntern schlägt fehl. Wenigstens steht er Lord Brockhurst nicht ablehnend gegenüber. Lady Brockhurst hegt für die Begeisterung ihres Mannes über Madame Dujardin wieder einmal Argwohn.

Gerade als Tony Polly zum Abschied küsst, glaubt Lady Brockhurst, ihre Brosche verloren zu haben. Da Tony so rasch verschwindet, denken alle, er sei der Dieb der Brosche. Auch Polly ist derart enttäuscht, dass sie auf keinen Fall zum Ball gehen will. Am Abend kommen alle auf die Terrasse des Café Pataplon zum Ball. Madame Dujardin gelingt es, in Percival halbwegs den charmanten und zärtlichen Herrn aus vergangenen Zeiten zu wecken. In einer Tanzpause erzählen die jungen Mädchen aufgeregt von ihren Heiratsanträgen. Wie sie sich entscheiden, wollen sie aber erst um Mitternacht sagen. Tony bittet Hortense, bei Polly den Postillon d’amour zu spielen. Lord Brockhurst ist für Lady Brockhurst wieder einmal zu lebenslustig. Percival, inzwischen ganz der Alte, tanzt auf dem Tisch.

Plötzlich erscheint Polly. Immer noch betrübt, weist sie Tony zunächst ab, ist aber umso glücklicher, als sich das Missverständnis aufklärt: er ist kein Dieb, sondern Lord und Lady Brockhursts Sohn. Natürlich ist sie nicht länger Sekretärin, sondern Tochter des Stahlkönigs Percival Browne. Nizza scheint im Glück, als die jungen Damen "Ja" sagen und Percival Browne und Madame Dujardin ein Paar werden.