www.felix-bloch-erben.de

Das Mädchen, mit dem die Kinder nicht verkehren durften

von Irmgard Keun
Roman



"In der Klasse war noch keine Lehrerin, und ich habe dann auch etwas Krach gemacht. Aber nicht viel. Nur mal eben dem fiesen Trautchen Meiser ganz wenig Kletten, die ich immer bei mir tragen muss, auf den Kopf gelegt. Denn das Trautchen verklatscht mich immer und darf nicht mit mir verkehren, weil ich mit seiner Mutter in schwerer Feindschaft lebe."

Das Mädchen, mit dem die Kinder nicht verkehren durften, bringt alle zur Verzweiflung: den Stadtwaldwärter, auch "schleichendes Aas des Waldes" genannt, Frau Meiser, die die "Horde der rasenden Banditen" verraten hat, die ewig nörgelnde Tante Milli und überhaupt die ganze klatsch- und tratschsüchtige Verwandtschaft. Witzig und erfrischend erzählt Irmgard Keun von den großen und kleinen Abenteuern eines ganz normalen 12-jährigen Mädchens – Geschichten über Tinten-Attentate, Tee in der Cognacflasche, Wasserbombenüberfälle, Pferdeäpfelwettsammeln und alles, was man gegen Tadel im Klassenbuch, die Beschlagnahme von Rollschuhen, langweilige Familienfeiern und anderen Kümmernisse tun kann.

Irmgard Keun zeigt ein Mädchen, das nicht bereit ist, die fantasielose und spießige Kleinbürgerwelt einfach so zu akzeptieren, wie sie angeblich ist, und gibt ganz nebenbei ein fein gezeichnetes Bild der politischen Situation in Deutschland zwischen 1918 und 1923. Kein Buch für brave Kinder.

Hinweis:
Es ist jeder Bühne möglich, in Rücksprache mit dem Verlag eine eigene Adaption dieses Romans zu erstellen.