24.11.1833

Aktuelle Nachrichten

"Alice" am Metrolpoltheater München
Herzlichen Glückwunsch zum Nichtgeburtstag und toi, toi, toi dem Münchener...

"Die Orestie" am Thalia Theater in Hamburg
Am 21. Oktober feierte Aischylos' Werk Die Orestie in der Bearbeitung von...

UA: "Eine Weihnachtsgeschichte" von Philipp Löhle nach Charles Dickens
"Die Reise führt tief hinein ins Unterbewusste des alten Griesgrams, wo die...

Neu bei FBE: "Blütenzeit (Blossom Time)" von Dorothy Donnelly und Sigmund Romberg
Blütenzeit ist die amerikanische Version des Wiener Singspiels "Das...

UA: "Nachts" von Franziska Henschel am Theater Oberhausen
Was passiert eigentlich mit der Welt, wenn ich die Augen zumache? Wie kommen...

"Wartesaal" von Lion Feuchtwanger an den Münchner Kammerspielen
In Lion Feuchtwangers berühmter Wartesaal-Trilogie bestehend aus den Romanen...

DER FAUST für Hannah Biedermann
Am Freitag ist Hannah Biedermann der Deutsche Theaterpreis DER FAUST...

Brüder-Grimm-Preis 2017 für "NASSER #7Leben"
Der mit 10.000 Euro dotierte Brüder-Grimm-Preis des Landes Berlin geht in...

Neu bei FBE: "Mit deinem Bein im Mund lässt es sich viel leichter ich liebe dich Luka sagen" von Marcus Peter Tesch
Körper hängen wie geschlachtete Tiere von der Bühnendecke. Es sind die...

NEU bei Desch: "Jugendliebe" von Ivan Calbérac
Antoine Chopin hat alles – eine wunderschöne Freundin, beruflichen Erfolg und...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Bild von Volker LudwigLudwig, Volker
Foto: Urbschat 

Volker Ludwig, geboren 1937, veröffentlichte schon während seines Studiums der Germanistik und Kunstgeschichte in Berlin und München Kurzgeschichten und Satiren sowie Chansons und Sketche für Funk und Kabaretts („Stachelschweine“, „die bedienten“, Studentenkabarett).

Seit 1962 ist Ludwig freier Schriftsteller. Er schrieb die Texte für die Fernsehserie "Hallo Nachbarn" und zahlreiche Fernseh-Shows sowie Kabaretts ("Bügelbrett", "Wühlmäuse", "Kom(m)ödchen", für Wolfgang Neuss u. a.). 1965 erfolgt die Gründung des "Reichskabarett Berlin", für das er Haupttexter von acht Programmen bis 1971 war. 1966 gründete er das "Theater für Kinder im Reichskabarett", seit 1972 Grips Theater genannt, das er bis heute leitet und das eines der wichtigsten Kinder- und Jugendtheater in Deutschland ist.

Volker Ludwig ist Autor von mehr als 30 Stücken, die in über 40 Sprachen übersetzt international gespielt werden. Dazu zählen die 1986 uraufgeführte musikalische Revue Linie 1, die bis heute als erfolgreichstes deutsches Musical gilt, und Ab heute heißt du Sara wie auch die beiden legendären Kinderstücke Bella, Boss und Bulli und Max und Milli. Seit 2001 ist Volker Ludwig Vizepräsident des Internationalen Theaterinstituts in Deutschland, zu seinen zahlreichen Auszeichnungen zählen u. a. der Mülheimer Dramatikerpreis (für Linie 1), die Carl-von-Ossietzky-Medallie der Internationalen Liga für Menschenrechte, das Bundesverdienstkreuz, der ASSITEJ Preis 2003 und der Deutsche Theaterpreis DER FAUST 2008.

 

Himmel Erde Luft und Meer

Theaterstück für Menschen ab neun Jahren
von Volker Ludwig
mit Musik von Michael Brandt
3D, 3H
Orchesterbesetzung: 2 Musiker
UA: 08.12.1990, Grips Theater Berlin

Im Mittelpunkt steht Anna, ein Mädchen aus dem Dorf Krätze bei Bitterfeld. Anna hat einen "seltsamen" Geschmack. Schrumpelkohl und Äpfel aus dem Bioladen schmecken ihr besser als Fleisch und hochglanzgewachstes Obst aus dem Supermarkt. Wie andere das absolute Gehör, so hat Anna eine Giftspürnase und kann aus allen Lebensmitteln die Schadstoffe herausschmecken. Solche Fähigkeit läßt sie aktiv werden. Gegen Verpackungsmüll, Waschmittelzwang und Autotick formiert sich die Anna-Bande. Die Presse: 'Jedes neue Gripsstück ist das schönste. Klar, im nachhinein war dann eins doch mal gewichtiger als ein anderes, aber das Wunder des Grips besteht darin, daß es seit Jahrzehnten ohne jeden Kunstkrampf, ohne neueste Maschen auskommt und doch nie routiniert wirkt. Seine neueste Masche ist und bleibt die Aufklärung ohne Wenn und Aber. Die Inszenierung und der Text wirken so "klassisch", daß das Stück auch vor fünf oder zehn Jahren hätte gespielt werden können, sieht man mal von kleinen Aktualisierungen ab. Klassisch aber auch im Sinne einer vollendeten Leichtigkeit, die einem Peter Brook auch nicht besser gelingen kann.'