www.felix-bloch-erben.de

Alle Menschen guten Willens

von Jean-François Carron

Deutsch von Klaus Gronau
3D, 4H

Der fünfzehnjährige Jeannot ist an Aids gestorben. In der Kanzlei eines Notars versammeln sich seine Angehörigen zur Testamentseröffnung. Aber dieses Testament ist in Wahrheit kein Testament, sondern eine Auseinandersetzung, in Teilen gar eine Abrechnung des toten Jungen mit seiner Familie, so, als ob er selbst da wäre und durch den Mund des Notars mit den Anwesenden spricht. Mit seinen kümmerlichen Habseligkeiten bedenkt er alle Mitglieder seiner Familie, auch die abwesenden. Im weiteren Verlauf jedoch verwünscht der Junge all seine Gaben und deren Empfänger, deren Entschuldigung er zurückweist. Das ganze Stück wirkt wie ein verzweifelter Hilfeschrei eines allein gelassenen, an der Gleichgültigkeit und Lieblosigkeit seiner Familie und seiner Umwelt zerbrochenen jungen Menschen, dem weder härteste Drogen, noch physische Gewalttätigkeiten noch sexuelle Perversitäten über diesen Liebesverlust hinweghelfen können.