www.felix-bloch-erben.de

An alle Interessierten

(to whom it may concern)
von Daniel Keene
Kurzstück

Deutsch von Paul Bäcker
2H

frei zur DSE

Ein alter, einfacher und verwitweter Mann hat einen 40-jährigen autistischen Sohn Leo. Bei diesem Vater haben nun die Ärzte Krebs im Endstadium festgestellt, er hat nur noch zwei oder drei Monate zu leben. Er müßte ins Krankenhaus, aber natürlich weiß er, daß er es nicht mehr lebend verlassen wird. Was er aber nicht weiß, und das ist nun sei ganzes Interesse, sein großer Kummer: was passiert "nach ihm" mit seinem Sohn, wer kümmert sich um dieses große Kind, das als einziges Wort "Pa" sagen kann. Er fängt an, Briefe an entfernte Verwandte zu schreiben, zu denen er seit Jahren keinen Kontakt mehr hat, keiner antwortet. Er reist mit Leo zur Schwester seiner Frau, mit der er sich nie gut verstanden hat, doch er findet das Haus nicht mehr. In seiner Verzweiflung versucht er, seinen Sohn in den Tod zu schicken, besser zu zuerst, als nach ihm. An einem Strand versucht er Leo zu überreden, ins Wasser zu gehen, obwohl er nicht schwimmen kann, damit er ertrinkt. Davon ahnt Leo, nackt und frierend, natürlich nichts, doch er geht nicht ins Wasser, weil es zu kalt ist. Der Vater gibt seinen Plan auf, zu groß ist die Liebe zu seinem Sohn. Er wird sich auch nicht ins Krankenhaus begeben.
Ein sehr einfacher, leiser Text, der unter die Haut geht.