Aktuelle Nachrichten

UA: "Karl und Rosa. Für Geister Eintritt frei" von Felicia Zeller (nach Alfred Döblin) am Theater Magdeburg
Wir freuen uns, mitteilen zu können, dass Felicia Zeller seit dem 1. Januar...

KinderStückePreis 2019: Nominierungen für "Die Eisbärin" und "Ich, Ikarus"
Zwei Kinderstücke aus unserem Programm wurden zu den diesjährigen Mülheimer...

ÖEA: "Die Mitwisser" von Philipp Löhle am Schauspielhaus Graz
Am Schauspielhaus Graz inszeniert Felicitas Braun Die Mitwisser von Philipp...

Neu: Felicia Zeller bei Felix Bloch Erben
Wir freuen uns, mitteilen zu können, dass Felicia Zeller seit dem 1. Januar...

Ursendung: "Wie die Blinden träumen" von Tomer Gardi im SWR
Die Ursendung von Tomer Gardis neuem Hörspiel Wie die Blinden träumen ist am...

Premiere: "Ikar" von Katrin Lange am Unicorn Theatre
Ikar - zu Wasser, zu Lande, in der Luft (Das Labyrinth) von Katrin Lange hat...

SEA: "Die Zertrennlichen" am Theater und Orchester Biel Solothurn
Das Theater und Orchester Biel Solothurn bringt am 27. Februar die Schweizer...

Wiederentdeckt: "Mörder ohne Bezahlung" von Eugène Ionesco
"Die Leute wissen davon und lassen sich trotzdem überraschen." Mörder ohne...

Premiere: "Die Stühle" von Eugène Ionesco am Burgtheater Wien
"Das Theater spiegelt offensichtlich die Beunruhigung unserer Zeit." sagte...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
 

Aschenputtel

Szenische Mitarbeit: Rolf Wilken
4D, 2H

Ein Zaubermärchen nach den Brüdern Grimm und Charles Perrault.
Dieses Stück erweist sich überall als besonderer Publikumsmagnet aufgrund der Möglichkeit, wahrhaften Theaterzauber zu entfalten. Sommers größeres Verdienst ist freilich sein Rückgriff auf die erste Fassung des Märchens, die eine aktivere und selbstbewußtere Heldin zeigt als das später von Wilhelm Grimm aus der Titelfigur geformte Identifikationsangebot für die bürgerliche Kinderstube. "Aschenputtel probt den Aufstand" hieß es in der Erstaufführungskritik. Aschenputtel ist keine stille Dulderin. Aber nicht nur sie erweist sich auf dem Ball mit belebendem Witz als "unmögliche Person", sondern auch der Prinz sprengt herausfordernd die Konvention. Das Märchenglück verdienen sich am Ende zwei, die sich nicht mit ihrer Lage abfinden. Die französische Version hat das weltberühmte Zaubermärchen um theaterwirksame Elemente bereichert, vor allem aber den gesellschaftskritischen Witz befördert.

Werk aus dem Programm des Theaterverlag Werk aus dem Programm des Theaterverlag Desch