22.11.2017

Aktuelle Nachrichten
Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte

Wie kann ich dich finden, zu mir ziehen und überreden zu bleiben
27.09.2017, Mannheim, Nationaltheater

Freiheit
21.09.2017, Wien, New Space Company / Blumenhof

Nichts von mir
22.09.2017, Berlin, Berliner Ensemble

Superhero
16.10.2014, Wiesbaden, Hessisches Staatstheater

Träume werden Wirklichkeit
15.05.2014, Dresden, Staatsschauspiel

Der Besuch der alten Dame
17.04.2014, Berlin, Deutsches Theater

Nachtgeknister
29.03.2014, Düsseldorf, Düsseldorfer Schauspielhaus

Jeder stirbt für sich allein
13.03.2014, Erlangen, das theater erlangen

Der Besuch der alten Dame
02.02.2014, Oldenburg, Oldenburgisches Staatstheater


Bild von Eugène IonescoIonesco, Eugène

Eugène Ionesco, geb. 1912 in Rumänien, war französischer Dramatiker, Novellist und Romancier. Als Sohn eines rumänischen Rechtsanwalts und einer Französin verbracht er von 1913 ab seine Kindheit in Frankreich. 1925 kehrte Ionesco nach Bukarest zurück, wo er Philosophie und Romanistik studierte, für mehrere rumänische Zeitschriften Literatur- und Theaterkritiken schrieb und als Sprachlehrer arbeitete. 1938 ging er als Stipendiat nach Paris, im 2. Weltkrieg war er als Mitarbeiter der Zeitschrift "Cahiers du Sud" in Marseille, von 1945 an endgültig in Paris. Mit dem "Anti-Stück" Die kahle Sängerin debütierte er als Bühnenautor (UA 1950). In den 50er und 60er Jahren fand das "Absurde Theater" in ihm einen seiner wesentlichen Exponenten. Seine frühen Einakter waren in erster Linie Skandalerfolge, die in kleinen Avantgarde- und Stundententheatern aufgeführt wurden. Mit zunehmender Bekanntheit fanden seine Werke Eingang in das Repertoire der wichtigsten französischen Theater und wurden auch im Ausland, insbesondere auf deutschsprachigen Bühnen, aufgeführt. 1970 wurde er, inzwischen französischer Staatsbürger, Mitglied der Académie francaise. Ionesco starb 1994 in Paris. (Quelle: Theaterlexikon, Hg. C. Bernd Sucher)

 

Der neue Mieter

Einakter von Eugène Ionesco
Deutsch von Lore Kornell
1D, 3H

Das Stück zeigt in erster Linie, wie Gegenstände in Bewegung geraten, den Menschen überwältigen, ihn in einem Meer amorpher Materie ersticken lassen. Eine einzige poetische Metapher wird vor unseren Augen konkret; zunächst mit einem gewissen Überraschungseffekt, später mit unentrinnbarer Folgerichtigkeit. Hier werden die Möglichkeiten des ,reinen' Theaters aufgezeigt: Die Begriffe ,Charakter', ,Konflikt', ,Handlung' sind aufgegeben worden, und doch hat dieses Drama eine zunehmende innere Spannung und dichterische Kraft. Ist dieses leere Zimmer, das sich zuerst langsam, später immer schneller mit Möbeln füllt, ein Symbol für das leben des Menschen, das zunächst leer ist, allmählich aber mit neuen, sich immer wiederholenden Erfahrungen und Erinnerungen vollgepropft wird? Oder ist das Stück einfach ein szenischer Ausdruck der Platzangst - jenes Gefühl, von schweren, beklemmenden Dingmassen eingeschlossen zu sein - und der depressiven, bleiernen Stimmungen, unter denen Ionesco leidet?

Werk aus dem Programm des Theaterverlag Werk aus dem Programm des Theaterverlag Desch