16.08.2302

Anmeldung

Bitte geben Sie Ihre Anmeldedaten ein. Hilfe


Kennwort vergessen?

Hier können Sie sich für den Servicebereich von Felix Bloch Erben registrieren. Hilfe
Registrieren

Bestellung
Kataloge
Amateurtheater
Datenschutz
Bild von René de Obaldiade Obaldia, René

René de Obaldia wurde 1918 als Sohn eines panamaischen Diplomaten und einer Französin in Hongkong geboren und wuchs im französischen Amiens und in Paris auf. 1940 wurde er zum Wehrdienst einberufen und geriet in Kriegsgefangenschaft, 1944 konnte er nach Frankreich zurückkehren. Nach dem Krieg arbeitete er zunächst in einem Verlag, 1961 wurde sein Theaterstück Genusien ("Génousie") von Jean Vilar uraufgeführt. 1963 folgte das Skandalstück Der Satyr aus der Vorstadt ("Le Satyre de la villette"), inszeniert von André Barsacq am Pariser Théâtre de l'Atelier und nachfolgend in 28 Sprachen übersetzt. Neben seinen Dramen veröffentlichte er auch zahlreiche Romane und Gedichtbände.

Seit 2012 ist René de Obaldia Doyer der Académie Française. Er erhielt etliche Auszeichnungen, darunter jeweils 1985 den Grand Prix du Théâtre der Académie Française, 1992 den Preis des französischen P.E.N.-Clubs und 2008 den Grand Prix de Poésie Pierrette Micheloud für sein Lebenswerk. Hinzukommen unter anderem der Grand Prix SACD 1989, der Grand Prix de Littérature dramatique de la Ville de Paris 1991 sowie der Molière d’honneur und der Molière du meilleur auteur für sein Stück Monsieur Klebs und Rosalie ("Monsieur Klebs et Rozalie") 1993.

 

Der unbekannte General

Stück in einem Akt von René de Obaldia
Deutsch von Eugen Helmlé
1D, 2H

Der mit der Landesverteidigung betraute, an ihr verzweifelnde General sitzt unterhalb seiner riesigen, mit schweren Stahltüren bewehrten Wohnung - in der durch eine Kletterstange zugänglichen Küche - aus Sicherheitsgründen. Dort schält seine Frau unentwegt Kartoffeln, teils ebenfalls der Sicherheit halber - sie darf kein Personal halten - teils angeblich aus Wahnsinn: sie zitiert die Apokalypse, was aber im Hinblick auf die Tätigkeit ihres Gemahls so verrückt nicht ist, und wünscht sich Kinder, die der General unter Hinweis auf Erbbiologie und atomare Gefahren ablehnt. Der General versucht schließlich doch einen Ausbruch aus diesem gefangenenähnlichen Dasein mit Hilfe des anderen Geschlechts in Gestalt einer Spionin mit Mata-Hari-Reizen. Doch es sieht nicht so aus, als gelänge ihm die glückliche Rückkehr.

Werk aus dem Programm des Theaterverlag Werk aus dem Programm des Theaterverlag Desch