26.04.2018

Aktuelle Nachrichten

Neu bei FBE: "Die Mitwisser" von Philipp Löhle
Am 28. April ist die Uraufführung von Philipp Löhles neuem Stück Die...

Esther Becker mit "Wildbestand" zum Heidelberger Stückemarkt 2018 eingeladen
Im Februar wurde Wildbestand oder Von einer, die auszog, eine Zukunft zu...

DE: "Extremophil" von Alexandra Badea am Prinz Regent Theater Bochum
Am Prinz Regent Theater Bochum findet in der Regie von Frank Weiß die...

Wieder bei FBE: "Hair", "La Cage aux folles" u. a.
Mit La Cage Aux Folles, Hair, Hello, Dolly! und Der kleine Horrorladen sind...

UA: "Jenseits der blauen Grenze" von Dorit Linke am Volkstheater Rostock
Das Volkstheater Rostock bringt Dorit Linkes Roman Jenseits der blauen Grenze...

DSE: "Runnin' Blue" von Anouk Saleming am Saarländischen Staatstheater Saarbrücken
Am Saarländischen Staatstheater Saarbrücken inszeniert Luca Pauer Runnin'...

DSE: "Dreizehn Leben" von Fin Kennedy am Theater Lübeck
Am 5. April feiert das Theater Lübeck die Deutschsprachige Erstaufführung von...

DSE: "Schatten eines Jungen" von Arne Lygre am Deutschen Theater Göttingen
Am 6. April inszeniert Ingo Berk die deutschsprachige Erstaufführung von Arne...

UA: "Schirokko" von Renate Ahrens am Theater Schloss Maßbach
Die Uraufführung von Renate Ahrens' Stück Schirokko inszeniert Daniela...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Bild von Walter JensJens, Walter

Walter Jens (1923-2013) war ein deutscher Altphilologe, Literaturhistoriker, Schriftsteller, Kritiker und Übersetzer.
Er promovierte mit einundzwanzig, habilitierte mit sechsundzwanzig und hatte mit neunundzwanzig Jahren einen Lehrstuhl für Klassische Philologie inne. 1948 kam der erste Roman-Auftrag vom Rowohlt Verlag. Ab 1950 gehörte Walter Jens der Gruppe 47 an. Er erhielt Ehrendoktorwürden der Universitäten Stockholm, Jena und Hamburg. Walter Jens war Präsident des P.E.N.-Zentrums der Bundesrepublik Deutschland und der Akademie der Künste zu Berlin.
In seinen Romanen protestierte er gegen totalitäre Macht und propagierte einen christlich geprägten Pazifismus.

 

Ein Jud aus Hechingen

Requiem für Paul Levy von Walter Jens
1D, 4H, Statisten

Berlin, Lützowufer 37, die Nacht des 10. Februar 1930: der aus Hechingen stammende Jurist Paul Levi, ein Sozialist auf Wanderschaft rechts bei den Linken, links bei den Rechten, ringt um die richtigen Worte für sein Plädoyer gegen Rechtsanwalt Jorns. Jahre zuvor hatte Jorns die Mörder von Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht freigesprochen. Und Levi streitet nun in einem Revisionsproßzeß für Gerechtigkeit in dem Fall, der als Ausgangspunkt blutiger deutscher Rechtsprechung angesehen werden kann. Es sind die letzten Stunden in Levis Leben eine Nacht, die ihm zum Resumee wird. Im Fieber, zwischen Träumen und Wachen, drängen sich tote und lebende Menschen in sein Bewußtsein: noch einmal befragt er Freunde und Genossen, allen voran die geliebte Rosa Luxemburg, noch einmal stellt er seine politischen Gegner in den Zeugenstand, noch einmal erinnert er sich an die Heimat...

Werk aus dem Programm des Theaterverlag Werk aus dem Programm des Theaterverlag Desch