22.07.2018

Aktuelle Nachrichten

Sommertheater: Unsere Premieren im Juli und August
Wie schon im Juni freuen wir uns über viele Sommertheater-Premieren im Juli...

UA: "Jedermann - Ein Musical vom Sterbelernen" beim MusikTheaterFestival Oper Oder-Spree
Am 19. Juli feiert Peter Lunds und Wolfgang Böhmers Musical-Neufassung vom...

ÖEA: "Rock of Ages" beim Musical Sommer Amstetten
Haarspray, Leggins, Likör und die Hits der 80er-Jahre: Nach der erfolgreichen...

UA: "Sherlock Holmes und der Tod des Bayernkönigs" bei den Luisenburg-Festspielen
Am 12.7. ist die Uraufführung von Sherlock Holmes und der Tod des...

Neu bei FBE: "Little Me" von Cy Coleman
Little Me gehört mit zwei Broadway-Revivals und zahlreichen weiteren...

Zum Wiederentdecken: "33 Variationen" von Moisés Kaufman
Im Beethoven-Jahr 2020 jährt sich der Geburtstag des berühmten Komponisten...

Else-Lasker-Schüler-Stückepreis 2018 für Nele Stuhler
Nele Stuhler gewinnt mit Fische den ersten Else-Lasker-Schüler-Stückepreis...

Sommertheater: Unsere Premieren im Juni
Es ist wieder Sommertheater-Zeit! Unsere Freilicht-Premieren im Juni:...

Deutscher Kindertheaterpreis und Deutscher Jugendtheaterpreis: Fünf Stücke auf der Auswahlliste
Wir freuen uns über fünf Stücke aus unserem Programm auf den diesjährigen...

Ingeborg-Bachmann-Preis 2018: Martina Clavadetscher und Bov Bjerg
Martina Clavadetscher und Bov Bjerg wurden zu den 42. Tagen der...

Österreichischer Musiktheaterpreis für "In 80 Tagen um die Welt" von Gisle Kverndokk und Øystein Wiik
Die Uraufführungsproduktion von Gisle Kverndokks und Øystein Wiiks Musical In...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
 

Familiäre Gründe

(Raison de famille)
Ein Stück von Gérard Aubert
Deutsch von Annette und Paul Bäcker
1D, 3H

Die Eltern erwarten den Besuch ihres jüngsten Sohnes. Charles ist als Jugendlicher aus dem Mief dieser Kleinbürgerwelt, in der er keine Zukunft für sich sah, nach Schottland geflohen. Inzwischen ist er ein renommierter Schriftsteller geworden. Sein Besuch wird zum Desaster. Zwar existieren die Familienbande immer noch, zwar liebt man sich auch heute noch, aber man hat sich im Grunde nichts mehr zu sagen, und jeder gewechselte Satz gerät zu einer Verletzung. Sie sind sich gleichzeitig sehr nahe und doch sind sie weit voneinander entfernt. Sie sind zwar immer noch eine Familie, aber de facto sind sie Fremde. Irgend etwas ist zerbrochen, was nicht mehr zu reparieren ist. Die Zeit hat sie getrennt. Und mehr noch als die Zeit, die Art und Weise ihres Denkens, ihres Seins, ihres Verhaltens, ihrer Gewohnheiten. Und doch: kann man jemals aufhören, Sohn zu sein, kann man jemals aufhören Mutter, Vater und Bruder zu sein? Irgend ein obskures Band wird diese Familie auch in Zukunft auch wenn es manchmal sehr schmerzhaft sein wird miteinander verbinden.

Werk aus dem Programm des Theaterverlag Werk aus dem Programm des Theaterverlag Desch