18.11.2017

Aktuelle Nachrichten

UA: "Eine Weihnachtsgeschichte" von Philipp Löhle nach Charles Dickens
Die Geschichte ist bekannt: Der hartherzige Geldverleiher Ebenezer Scrooge...

UA: "Nachts" von Franziska Henschel am Theater Oberhausen
Was passiert eigentlich mit der Welt, wenn ich die Augen zumache? Wie kommen...

Neu bei FBE: "Blütenzeit (Blossom Time)" von Dorothy Donnelly und Sigmund Romberg
Blütenzeit ist die amerikanische Version des Wiener Singspiels "Das...

Deutscher Hörspielpreis: "'Broken German' muss man hören!"
Broken German von Tomer Gardi gewinnt den Deutschen Hörspielpreis. Das knapp...

Wiederentdeckt: "Woman of the Year" von John Kander und Fred Ebb
Woman Of The Year – ein witziges und hintersinniges Musical, in dessen...

DER FAUST für Hannah Biedermann
Am Freitag ist Hannah Biedermann der Deutsche Theaterpreis DER FAUST...

Deutscher Jugendliteraturpreis 2017 Kategorie Bilderbuch: "Hier kommt keiner durch!"
Das wahrhaft grenzüberschreitende Buch Hier kommt keiner durch! von Isabel...

Brüder-Grimm-Preis 2017 für "NASSER #7Leben"
Der mit 10.000 Euro dotierte Brüder-Grimm-Preis des Landes Berlin geht in...

DSE: "Gloria" am Residenztheater München
Am 20.10. war die deutschsprachige Erstaufführung von Branden Jacobs-Jenkins'...

"Die Orestie" am Thalia Theater in Hamburg
Am 21. Oktober feierte Aischylos' Werk Die Orestie in der Bearbeitung von...

Neu bei FBE: "Mit deinem Bein im Mund lässt es sich viel leichter ich liebe dich Luka sagen" von Marcus Peter Tesch
Körper hängen wie geschlachtete Tiere von der Bühnendecke. Es sind die...

NEU bei Desch: "Jugendliebe" von Ivan Calbérac
Antoine Chopin hat alles – eine wunderschöne Freundin, beruflichen Erfolg und...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
 

Gemischtes Doppel zu dritt

(Le magnolia)
Deutsch von Manfred Flügge
2D, 2H
frei zur DSE

Marie-Antoinette hat Glück. Und ein Problem. Ihr Glück besteht aus zwei Männern. Bei dem einen, dem auf dem Land lebenden Gartenarchitekten Adrien, nennt sie sich Marie. Bei dem intellektuellen, in der Stadt in einer winzigen Wohnung lebenden Theaterwissenschaftler Julien, heißt sie Antoinette. Die beiden Männer und ihre Lebensweise sind ganz unterschiedlich. Jeder deckt auf seine Weise Marie-Antoinettes Bedürfnisse ab. Gefahr besteht dann - und davor warnt auch Freundin Josephine-Charlotte - wenn sich die beiden Namen Marie und Antoinette für die beiden Männer zusammensetzen, wenn sie voneinander erfahren. Und diese Gefahr ist sehr real. Beide Männer sind im gleichen Wasserballverein und feunden sich an. Und da beide sich bei ihren Treffen gegenseitig von ihren Freundinnen vorschwärmen, ist es verständnlich, daß der Wunsch entsteht, daß man sich einmal zu viert trifft. Das jedoch wissen sie, bezw. das weiß Marie-Antoinette mit aller einer Frau zu Gebote stehenden Raffinesse geschickt zu verhindern.
Ein Frau zwischen zwei Männer, das ist in der Komödienliteratur nun wirklich nichts Neues. Jacques De Decker jedoch gestaltet dieses Thema mit so viel Charme, mit so viel Leichtigkeit, Geschmack und Esprit, daß sich seine Komödie wohltuend von den üblichen Stückes dieses Genres unterscheidet. Das ist gehobenes, geplegtes Boulevard-Theater im besten Sinne.

Werk aus dem Programm des Theaterverlag Werk aus dem Programm des Theaterverlag Desch

Hinweis:
Für dieses Stück können Aufführungsrechte
an Amateurtheater erst nach der deutschsprachigen Erstaufführung vergeben werden.