18.11.2017

Aktuelle Nachrichten

UA: "Eine Weihnachtsgeschichte" von Philipp Löhle nach Charles Dickens
Die Geschichte ist bekannt: Der hartherzige Geldverleiher Ebenezer Scrooge...

UA: "Nachts" von Franziska Henschel am Theater Oberhausen
Was passiert eigentlich mit der Welt, wenn ich die Augen zumache? Wie kommen...

Neu bei FBE: "Blütenzeit (Blossom Time)" von Dorothy Donnelly und Sigmund Romberg
Blütenzeit ist die amerikanische Version des Wiener Singspiels "Das...

Deutscher Hörspielpreis: "'Broken German' muss man hören!"
Broken German von Tomer Gardi gewinnt den Deutschen Hörspielpreis. Das knapp...

Wiederentdeckt: "Woman of the Year" von John Kander und Fred Ebb
Woman Of The Year – ein witziges und hintersinniges Musical, in dessen...

DER FAUST für Hannah Biedermann
Am Freitag ist Hannah Biedermann der Deutsche Theaterpreis DER FAUST...

Deutscher Jugendliteraturpreis 2017 Kategorie Bilderbuch: "Hier kommt keiner durch!"
Das wahrhaft grenzüberschreitende Buch Hier kommt keiner durch! von Isabel...

Brüder-Grimm-Preis 2017 für "NASSER #7Leben"
Der mit 10.000 Euro dotierte Brüder-Grimm-Preis des Landes Berlin geht in...

DSE: "Gloria" am Residenztheater München
Am 20.10. war die deutschsprachige Erstaufführung von Branden Jacobs-Jenkins'...

"Die Orestie" am Thalia Theater in Hamburg
Am 21. Oktober feierte Aischylos' Werk Die Orestie in der Bearbeitung von...

Neu bei FBE: "Mit deinem Bein im Mund lässt es sich viel leichter ich liebe dich Luka sagen" von Marcus Peter Tesch
Körper hängen wie geschlachtete Tiere von der Bühnendecke. Es sind die...

NEU bei Desch: "Jugendliebe" von Ivan Calbérac
Antoine Chopin hat alles – eine wunderschöne Freundin, beruflichen Erfolg und...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Hubalek, Claus

Der deutsche Schriftsteller, Dramaturg und Drehbuchautor Claus Hubalek wurde am 18. März 1926 als Kaufmannssohn in Berlin geboren. Er besuchte ein Gymnasium, bis er im 2. Weltkrieg ins Militär einberufen wurde und als Frontsoldat kämpfte, wo er schließlich in Kriegsgefangenschaft geriet. Später studierte er Philologie und wurde Lehrer.

Bereits zwei Jahre nach Kriegsende erschien als literarisches Erstlingswerk der Novellenband "Unsere jungen Jahre". Ein Jahr später wurde die Erzählung "Das Glasauge" veröffentlicht. Populär wurde Hubalek jedoch zunächst mit seinen dramatischen Werken, von denen Der Hauptmann und sein Held sein erstes und gleichsam erfolgreichstes Theaterstück war. Die Uraufführung fand am 14. Januar 1954 im Theater am Kurfürstendamm unter der Regie von Oscar Fritz Schuh statt mit Jo Herbst, Walther Suessenguth und Günther Pfitzmann statt. Bereits zwei Monate zuvor wurde Hubalek für seine Tragikomödie mit dem Gerhart-Hauptmann-Preis der Freien Volksbühne ausgezeichnet. 1955 erhielt er den Dramatiker-Preis des Deutschen Bühnenvereins. Im selben Jahr wurde das Stück verfilmt, wiederum mit Jo Herbst in der Titelrolle (Regie: Max Nossek; Produzent: Artur Brauner).

Weiterhin schrieb er die Komödie Keine Fallen für die Füchse (1957) sowie die Schauspiele Die Festung (1958), Die Stunde der Antigone und "Stalingrad" (1961).

Hubalek war Dramaturg bei Bertold Brecht, ab 1968 Chefdramaturg des Deutschen Schauspielhauses in Hamburg, wo er u.a. die umstrittene Szenenfolge "Über den Gehorsam" anfertigte.

Von großer Bedeutung sind auch seine Arbeiten für das Fernsehen: Von 1963 an hatte er über drei Jahre den Posten des Chefdramaturgs beim Fernsehen des Norddeutschen Rundfunk inne, wo er u.a. sein Theaterstück "Stalingrad" zu einem Fernsehspiel umschrieb, welches bei seiner Erstausstrahlung im Januar 1963 zu einer kontroversen Aufnahme führte. In der Folge entstanden zahlreiche Fernsehspiele und -filme, darunter "Der 21. Juli" (1972), "Union der festen Hand" (1979, nach dem Roman von Erik Reger), "Luftwaffenhelfer" (1980, zusammen mit Volker Vogeler) und "Fremdes Land oder Als die Freiheit noch zu haben war".

Claus Hubalek starb im Mai 1995 in Hamburg.

 

Der Hauptmann und sein Held

Komödie in zehn Bildern
9H, Nebendarsteller
UA: 17.01.1954, Theater am Kurfürstendamm Berlin

Der 17-jährige Schüler Kellermann hat sich Ende 1943 freiwillig zum Kriegsdienst gemeldet. Dort erfährt er Unterdrückung, sowohl von seinen Kameraden als auch von seinen Vorgesetzten. Während eines Kurzurlaubs kommt er in den Besitz einer Verleihungsurkunde des Eisernen Kreuzes 2. Klasse. Als er nun von diesem Kurzurlaub verspätet zurückkehrt, zeigt er, um der Strafe des sadistischen Hauptmanns Eisenblätter zu entgehen, diesem die Urkunde. Dazu erfindet er eine Geschichte von der Rettung von 17 verschütteten Menschen während des Fliegeralarms der vergangenen Nacht.

Fortan ist er der Held der Kompanie, dessen Ruf auf alle abfärben werde. Als der Hauptmann und sein Held zum General geladen werden und Kellermann seine Geschichte unter Alkoholeinfluss ein wenig übertreibt, bemerkt der Hauptmann den Schwindel, wird jedoch im gleichen Atemzug vom General zum Major befördert, was sich Eisenblätter letztendlich nicht entgehen lassen will. Kellermann wird auf einen Offizierslehrgang geschickt.

Der zweite Teil des Stückes spielt in der letzten Nacht der 2. Weltkrieges. Kellermann hat sich eines Verbrechens schuldig gemacht: Er hat nicht auf seine Leute geschossen, als sie zum Feind überliefen, hat also ihre Leben gerettet. Dafür soll er nun in den Regimentsgefechtsstand vors Standgericht gebracht werden. Der Gefechtsstand wird von Major Eisenblätter geleitet. Das Standgericht selbst findet zu einem Zeitpunkt statt, an dem es offensichtlich ist, dass die Kapitulation kurz bevorsteht. Die Amerikaner sind schon präsent. Trotzdem versucht Eisenblätter, das Standgericht abzuhalten, was das Bild den Charakter einer Farce annehmen lässt. Schließlich soll Kellermann hingerichtet werden, doch in der letzten Sekunde kommen die Amerikaner, die die Kapitulationsnachricht mitteilen und die Soldaten gefangen nehmen.

Bereits zwei Monate vor der Uraufführung wurde Hubalek für seine Tragikomödie Der Hauptmann und sein Held mit dem Gerhart-Hauptmann-Preis der Freien Volksbühne ausgezeichnet. Die Uraufführung fand am 17. Januar 1954 im Studio des Theaters am Kurfürstendamm statt. Inszeniert wurde sie von Oscar Fritz Schuh, der sich für die Darstellung vornehmlich Kabarettisten aussuchte, darunter die komplette männliche Garde der Stachelschweine. U. a. spielten Jo Herbst, Walter Suessenguth, Wolfgang Neuß, Wolfgang Müller, Wolfgang Gruner und Günther Pfitzmann.
Im Jahr darauf wurde das Stück von Max Nossek verfilmt, wiederum mit Jo Herbst in der Hauptrolle des Kellermann. Zudem erhielt Hubalek im gleichen Jahr den Dramatiker-Preis des Deutschen Bühnenvereins.