22.01.2019

Anmeldung
Bestellung

Sie haben die maximale Bestellmenge (fünf Werke) erreicht.
Weitere Theaterstücke können erst nach Rücksendung der bereits bestellten Exemplare zugeschickt werden.

Hinweis für professionelle Theater

Theaterstücke
Triumph des Todes oder das große Massakerspiel
Löschen
Die Stühle
Löschen
Der Zorn
Löschen
Die Begrüssung
Löschen
Wie man ein hartes Ei Zubereitet
Löschen

Bestellung abschließen

Hinweise zu Bestellbeschränkungen und Kosten. Hilfe

Kataloge
Amateurtheater
Datenschutz
Bild von Eugène IonescoIonesco, Eugène

Eugène Ionesco, geb. 1912 in Rumänien, war französischer Dramatiker, Novellist und Romancier. Als Sohn eines rumänischen Rechtsanwalts und einer Französin verbracht er von 1913 ab seine Kindheit in Frankreich. 1925 kehrte Ionesco nach Bukarest zurück, wo er Philosophie und Romanistik studierte, für mehrere rumänische Zeitschriften Literatur- und Theaterkritiken schrieb und als Sprachlehrer arbeitete. 1938 ging er als Stipendiat nach Paris, im 2. Weltkrieg war er als Mitarbeiter der Zeitschrift "Cahiers du Sud" in Marseille, von 1945 an endgültig in Paris. Mit dem "Anti-Stück" Die kahle Sängerin debütierte er als Bühnenautor (UA 1950). In den 50er und 60er Jahren fand das "Absurde Theater" in ihm einen seiner wesentlichen Exponenten. Seine frühen Einakter waren in erster Linie Skandalerfolge, die in kleinen Avantgarde- und Stundententheatern aufgeführt wurden. Mit zunehmender Bekanntheit fanden seine Werke Eingang in das Repertoire der wichtigsten französischen Theater und wurden auch im Ausland, insbesondere auf deutschsprachigen Bühnen, aufgeführt. 1970 wurde er, inzwischen französischer Staatsbürger, Mitglied der Académie francaise. Ionesco starb 1994 in Paris. (Quelle: Theaterlexikon, Hg. C. Bernd Sucher)

 

Hunger und Durst

Stück in drei Teilen von Eugène Ionesco
Deutsch von Lore Kornell
3D, 10H

Das Triptychon "Hunger und Durst" mit den drei Teilen "Die Flucht", "Die Verabredung" und "Schwarze Messe in der grünen Herberge" folgt auf die vier Behringer-Dramen. Das Stück, eine Art Zusammenfassung der vorangegangenen Dramen, setzt deren Grundthema, die ewige Pilgerschaft des Menschen, absolut. Die Parallelen zu den Strindberg-Stücken "Nach Damaskus" und "Ein Traumspiel" sind unverkennbar. Das beginnt bereits beim Titel, der auf ein Gespräch des Unbekannten mit dem Konfessor in "Nach Damaskus" anspielt. "Hunger" und "Durst" sind in diesem Dramentext Ionescos leitmotivisch verwandte Metaphern für die unstillbare Sehnsucht des Menschen nach einer anderen als seiner augenblicklichen Existenz, nach Licht, Schwerelosigkeit und Neugeburt.

Werk aus dem Programm des Theaterverlag Werk aus dem Programm des Theaterverlag Desch