www.felix-bloch-erben.de

Die Nashörner

(Rhinocéros)
von Eugène Ionesco
Stück in 3 Akten

Deutsch von Claus Bremer und Hans Rudolf Stauffacher
6D, 11H

Dieses Mal ist Behringer ein kleiner Verlagsangestellter in einer Provinzstadt. An einem Sonntagmorgen werden er und sein Freund Hans Zeugen eines seltsamen Vorfalles: ein oder zwei Nashörner werden in der Stadt gesehen, oder man glaubt, sie gesehen zu haben. Nach und nach tauchen immer mehr Nashörner auf - es sind die Einwohner der Stadt, die von einer mysteriösen Krankheit, der Rhinozeritis, befallen wrden. Es wird zur Mode, ja sogar empfehlenswert- man muß schließlich mit der Zeit gehen - sich in ein Nashorn zu verwandeln, in eine bösartige, alles zertrampelnde Bestie. Am Ende sind Behringer und seine Freundin Daisy die einzigen Bürger der Stadt, die noch Menschengestalt haben. Einen Augenblick scheint ihre Liebe stärker zu sein als alle Bedrohungen, dann aber kann selbst Daisy der Versuchung nicht widerstehen und geht zu den Nashörnern über. Behringer bleibt allein zurück. Trotzig verkündet er: "Ich bin der letzte Mensch! Ich werde es bleiben bis zum Ende! Ich kapituliere nicht!". In den "Nashörnern" ist es Ionesco gelungen, die Barbarei jedes ideologischen Massenwahns und die Uniformierung des Lebens in einer stringenten, überaus überzeugenden, witzig komischen und doch auch ganz poetischen Parabel zu gestalten.