Aktuelle Nachrichten

UA: "Karl und Rosa. Für Geister Eintritt frei" von Felicia Zeller (nach Alfred Döblin) am Theater Magdeburg
Wir freuen uns, mitteilen zu können, dass Felicia Zeller seit dem 1. Januar...

KinderStückePreis 2019: Nominierungen für "Die Eisbärin" und "Ich, Ikarus"
Zwei Kinderstücke aus unserem Programm wurden zu den diesjährigen Mülheimer...

ÖEA: "Die Mitwisser" von Philipp Löhle am Schauspielhaus Graz
Am Schauspielhaus Graz inszeniert Felicitas Braun Die Mitwisser von Philipp...

Neu: Felicia Zeller bei Felix Bloch Erben
Wir freuen uns, mitteilen zu können, dass Felicia Zeller seit dem 1. Januar...

Ursendung: "Wie die Blinden träumen" von Tomer Gardi im SWR
Die Ursendung von Tomer Gardis neuem Hörspiel Wie die Blinden träumen ist am...

Premiere: "Ikar" von Katrin Lange am Unicorn Theatre
Ikar - zu Wasser, zu Lande, in der Luft (Das Labyrinth) von Katrin Lange hat...

SEA: "Die Zertrennlichen" am Theater und Orchester Biel Solothurn
Das Theater und Orchester Biel Solothurn bringt am 27. Februar die Schweizer...

Wiederentdeckt: "Mörder ohne Bezahlung" von Eugène Ionesco
"Die Leute wissen davon und lassen sich trotzdem überraschen." Mörder ohne...

Premiere: "Die Stühle" von Eugène Ionesco am Burgtheater Wien
"Das Theater spiegelt offensichtlich die Beunruhigung unserer Zeit." sagte...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
 

Notausgang

Deutsch von Marion Kagerer und Laura Olivi
2H

Zwei Männer undefinierbaren Alters bewohnen zusammen eine heruntergekommene Wohnung in einem baufälligen Haus in einem verlassenen, nicht mehr bewohnten Bezirk Neapels. Santanelli beschreibt die Existenz zweier Menschen, die am Rande leben. Paccabene ist Sakristan, nicht Priester. Cirillo ist Souffleur, nicht Schauspieler. Das Haus, in dem die beiden wohnen, ist ohne Dach und steht auf unsicherem Grund. Die Dramaturgie der Instabilität, der Abhängigkeit ist auf die Spitze getrieben. Für Menschen am Rande der Gesellschaft gibt es keine Allianzen, keine Strukturen, die sie auffangen könnten. Sie werden mit ihrer existenziellen Einsamkeit voll konfrontiert, mit ihr allein gelassen.

Werk aus dem Programm des Theaterverlag Werk aus dem Programm des Theaterverlag Desch