23.01.2018

Aktuelle Nachrichten

Neu bei FBE: "Kuno kann alles" von Henry Mason
Kuno ist ein Draufgänger, ein Energiebündel und Alleskönner: hundert Kugeln...

Premiere: "Schöne neue Welt" am Altonaer Theater
Robert Koalls Bühnenfassung von Schöne neue Welt nach dem Roman von Aldous...

DSE: "Das Mädchen von weither" von Emma Broström an der Neuen Bühne Senftenberg
Am 19. Januar bringt die Neue Bühne Senftenberg Emma Broströms Stück Das...

Zum Wiederentdecken: "Bach. Das Leben eines Musikers." von Thomas Sutter
Bach. Das Leben eines Musikers. ist eine szenische Biographie und ein...

Premiere: "Mädchen wie die" am Jungen Schauspiel Hannover
Evan Placeys vielfach ausgezeichnetes Coming-of-Age-Stück Mädchen wie die...

Neu bei FBE: "Frau Luna" von Paul Lincke in der Fassung der Bar jeder Vernunft, Berlin
Einmal Mond und zurück, bitte! Nach Im weißen Rössl präsentiert die "Bar...

Neu bei FBE: "Der Vogel Anderswo" von Stephan Wolf-Schönburg
In Damaskus lebt der kleine Nunu. Sein bester Freund ist ein kleiner Vogel....

Premiere: "Hier kommt keiner durch!" an den Wuppertaler Bühnen
In der Regie von Markus Höller zeigen die Wuppertaler Bühnen ab dem 27....

Aktuelles: "Alles Schwindel" von Mischa Spoliansky und Marcellus Schiffer am Maxim Gorki Theater, Berlin
Am 17.12.2017 hatte Alles Schwindel von Mischa Spoliansky und Marcellus...

Aktuelles: "Die Regeln des Sommers" in der Regie von Hannah Biedermann am Jungen Nationaltheater Mannheim
Am 10. Dezember brachte die FAUST-Preisträgerin Hannah Biedermann ihre...

Aktuelles: "Alice" von Tom Waits und Robert Wilson am Metropoltheater München
Am 23.11.2017 hatte Alice von Tom Waits und Robert Wilson am Metropoltheater...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Bild von Esther BeckerBecker, Esther
© Françoise Caraco 

Esther Becker ist Dramatikerin, Erzählerin und Performerin. Sie absolvierte den Masterstudiengang Scenic Arts Practice an der Hochschule der Künste Bern und studierte Literarisches Schreiben am Schweizerischen Literaturinstitut Biel und am Deutschen Literaturinstitut Leipzig. Esther Becker ist Mitglied der Theaterformation bigNOTWENDIGKEIT. Ihr Stück Mimosa ist im Rahmen des Dramenprozessors 2016/17 am Theater Winkelwiese in Zürich entstanden.

Auszeichnungen:
2017 Writers Residency Sangam House, Bangalore
2016/17 Dramenprozessor - Förderprogramm für Dramatik Schweiz
2014 Kathrin-Türks-Preis für Supertrumpf
2013 Einladung zum Heidelberger Stückemarkt mit Supertrumpf
2012 Stipendium zum Deutschen Kindertheaterpreis für Supertrumpf
Werkstipendium der Theaterkommission der Stadt Zürich


Weitere Informationen zu Esther Becker

 

Fortune Cookie

5D, 2H, (Mehrfachbesetzung möglich)
frei zur UA

Der Geldautomat verweigert ihr das Bargeld, die Wahrsagerin Madame Theresa kann keine Schicksalslinie in ihrer Hand entdecken und die Ideen fürs Schreiben gehen ihr auch langsam aus. Dabei ist die junge Autorin gerade frisch mit einem Stipendium in der Tasche in Manhattan, New York angekommen. Ein mehr als schlechter Start. Und auch ohne Schicksalslinie nimmt das Schicksal seinen Lauf: In ihrer Wohnung riecht es nach Gas, Dinge gehen kaputt und Hausmeister Danny ist auch keine Hilfe. Je maroder die Wohnungszustände werden, desto zudringlicher wird er. Das fehlende Geld tut sein Übriges. Jimmy Lee, Verkäufer aus dem chinesischen Supermarkt, ist ihr einziger Lichtblick. Für kurze Zeit. Denn der depressive Typ taugt nicht für eine Liebesgeschichte. „Du solltest mich streichen.“ Kurz darauf gelingt einer seiner Suizidversuche. Immerhin passiert was, etwas, was sie wieder zum Schreiben bringen könnte ... Dennoch: Sie bräuchte wohl eine ganze Dose voller Glückskekse, um das Schicksal abzuschütteln. Wenigstens zwei skurrile Mädchen, mit und ohne Brille, haben bei der Geschichte der jungen Frau den Durchblick. Sie kommentieren, tratschen und wissen auf jeden Fall Bescheid. Ein Happy End?

Fortune Cookie steckt voller Schalk und Tragikomik. Das Stück erzählt sehr frei nach „Alice im Wunderland“ von einer jungen Frau, die sich in einer fremden Stadt verliert und vorbei an den schrägen Figuren, denen sie dort begegnet, ihre eigene Identität finden muss.

Hinweis:
Für dieses Stück können Aufführungsrechte
an Amateurtheater erst nach der Uraufführung vergeben werden.

Nachrichten zu diesem Stück anzeigen