20.09.5836

Aktuelle Nachrichten

Neu bei FBE: "Die ganze Welt in meinem Zimmer" von Sergej Gößner und Klaus Schumacher
Eine Tür steht im Zentrum des Stückes - oder eher davor? Man könnte sie...

UA: "Effi" von Oliver Schmaering und Kay Wuschek am Theater an der Parkaue
Oliver Schmaerings und Kay Wuscheks Bearbeitung des Fontane-Romans "Effi...

UA: "Die Eisbärin" von Eva Rottmann am Theater Kanton Zürich
Eva Rottmanns Auftragswerk für das Theater Kanton Zürich, das...

"Lazarus" von David Bowie am Landestheater Linz
Die nächste Premiere von David Bowies und Enda Walshs Musical Lazarus findet...

Neu bei FBE: Mariana Leky "Was man von hier aus sehen kann"
Selma, eine alte Westerwälderin, kann den Tod voraussehen. Immer, wenn ihr im...

Premiere: "Ein Stein fing Feuer" nach Eugène Ionesco am Staatstheater Nürnberg
Am Staatstheater Nürnberg eröffnet die neue Intendanz um Jens-Daniel Herzog...

DSE: "Rotterdam" von Jon Brittain am Rabenhof Theater, Wien
Am 25.09. ist die deutschsprachige Erstaufführung von Jon Brittains Stück...

UA: "Nackt über Berlin" von Axel Ranisch am Neuen Theater Halle
Mit der Uraufführung von Axel Ranischs Roman Nackt über Berlin eröffnet das...

UA: "Heiß auf 2. Liga" von Jörg Menke-Peitzmeyer an den Hamburger Kammerspielen
Das Unfassbare ist geschehen: Bange Minuten bis zum Ende des letzten Spiels....

Wiederentdeckt: "Waisen" von Lyle Kessler
Zwei Brüder hausen in einem heruntergekommenen Gebäude in Philadelphia. Seit...

Deutscher Kindertheaterpreis 2018: Nominierung für Fabrice Melquiot
Fabrice Melquiot ist mit seinem Stück Die Zertrennlichen (übersetzt von...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Bild von Christian FrascellaFrascella, Christian

Christian Frascella, 1973 geboren, lebt und arbeitet in Turin. Er hatte verschiedene Jobs, u. a. als Militäringenieur, Fabrikarbeiter und Telefonist. Sein Debütroman Meine Schwester ist eine Mönchsrobbe war für den Deutschen Jugendliteraturpreis 2013 nominiert.
Der Stoff kommt in der Spielzeit 2013/2014 am Hans Otto Theater in Potsdam zur Uraufführung.

 

Bet empört sich

(La sfuriata di Bet)
Roman von Christian Frascella
für Jugendliche
Deutsch von Annette Kopetzki


"Wenn du etwas zu sagen hast, dann sag es. Und wenn du dabei schreien musst, heißt das, dass sich die Mühe lohnt."

Bet kann so einiges in ihrem Leben nicht mehr ertragen: die Mutter, die ihren Alltag jetzt mit Leonardo teilt und der nicht viel mehr als Bankangestelltenphilosophie drauf hat, den Vater, der nicht mehr in ihre Nähe zurückziehen will und sich ein neues Leben mit neuer Freundin aufgebaut hat, ihre schrecklichen Lehrer, ihre stupiden Mitschüler und auch sich selbst. Aber wohin mit all der Wut, die in ihr brodelt? Andrea, ihr Freund und einziger Mitstreiter sagt, man müsse der richtungslosen Wut ein Ziel geben, kein Kampf ohne Forderung! Und so will sie nicht mehr alles dulden, sondern sich auflehnen und Gerechtigkeit einfordern. Sie setzt sich gemeinsam mit ihrer schwangeren Freundin Viola gegen Zwangsräumungen von Mietwohnungen ein und protestiert mit den Gewerkschaftlern gegen eine Kündigungswelle, die ihre Mutter betrifft. Gewaltsam und blutig, mit Gummiknüppeln, wird der Streik von der Polizei beendet. Die Mutter verliert ihren Job. Bet ist enttäuscht. Sie ist empört. Während unzählige Studenten und Arbeiter in ganz Italien auf die Straßen gehen, um gegen die Missstände im Land zu demonstrieren, trifft Bet für sich eine Entscheidung und wagt einen Befreiungsschlag, der unerwartete Reaktionen hervorruft ...

Christian Frascella zeichnet das Bild einer 17-jährigen Kriegerin, die mutig und konsequent Ungerechtigkeiten, Perspektivlosigkeiten und Chancenungleichheiten entgegentritt. Mit einer unbändigen Energie geht sie auf die Barrikaden und wird zum Katalysator einer ganzen Bewegung. In der Sprache Frascellas zeigt sich in jeder Zeile eben diese Energie. Er schreibt mit viel Ironie, Witz und einer Menge Wut, aber auch mit großem Feingefühl für die leisen Momente, über ein Mädchen, das nicht mehr still sitzen kann. Bet empört sich!

Hinweis: Es ist jeder Bühne möglich, in Rücksprache mit dem Verlag eine eigene Adaption dieses Romans zu erstellen. Das Buch ist in der Frankfurter Verlagsanstalt erschienen und im Buchhandel erhältlich.


Nachrichten zu diesem Stück anzeigen