16.10.2018

Aktuelle Nachrichten

Neu bei FBE: "Serverland" von Josefine Rieks
Das Internet ist seit Jahrzehnten abgeschaltet, die Statussymbole von früher...

DSE: "Alles was Sie wollen" von Matthieu Delaporte und Alexandre de la Patellière am Deutschen Theater in Göttingen
Am 11. Oktober ist die deutschsprachige Erstaufführung von Alles was Sie...

DSE: "Präsidenten-Suite" am Renaissance-Theater Berlin
Am 7. Oktober ist die deutschsprachige Erstaufführung von John T. Binkleys...

UA: "Wer ist Walter" von Ariane Koch am Theater Bonn
Am 5. Oktober wird Ariane Kochs Stück Wer ist Walter am Theater Bonn in der...

Ehrung für Volker Ludwig und Birger Heymann in Südkorea
In Seoul gab es für Volker Ludwig und Birger Heymann vor kurzem eine...

Neu bei DESCH: "Ramses II." von Sébastien Thiéry
Elisabeth und Jean erwarten den Besuch ihrer Tochter Benedicte und ihres...

Neu bei FBE: "Jasper in Deadland" von Ryan Scott Oliver und Hunter Foster
Der 16-jährige Jasper liebt Agnes. Aber nach der entscheidenden ersten...

Premiere: "Frau Luna" am Stadttheater Ingolstadt
Am Stadttheater Ingolstadt ist am 20. Oktober die Premiere von Paul Linckes...

Premiere: "Kiss Me, Kate" an der Oper Graz
Am 20. Oktober hat Kiss Me, Kate von Cole Porter, Samuel Spewack und Bella...

Premiere: "Hunger. Peer Gynt" nach Knut Hamsun und Henrik Ibsen am Deutschen Theater Berlin
Knut Hamsun ist einer der interessantesten, aber auch umstrittensten...

"Großes Kino" und "Pointenfeuerwerk" - UA von Axel Ranischs "Nackt über Berlin"
Die Uraufführung von Axel Ranischs Roman Nackt über Berlin war am 16....

Rückblick: "Effi" von Oliver Schmaering und Kay Wuschek uraufgeführt
Am 19. September war die Uraufführung von Effi von Oliver Schmaering und Kay...

Rückblick: "Ein Stein fing Feuer" am Staatstheater Nürnberg
"Wie das Staatstheater Nürnberg unter neuer Leitung begeistert" (BR): Mit...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
 

Zaufke, Thomas
Thomas Zaufke zählt zu den erfolgreichsten Komponisten im deutschsprachigen Raum. Gemeinsam mit dem Autor Peter Lund schrieb er u. a. die Musicals...


Heissig, Ulrich Michael
Ulrich Michael Heissig ist Autor, Regisseur, Schauspieler, Chansonnier und Kabarettist und u. a. bekannt durch die von ihm erfundene und dargestellte Figur...


 

Wagners Ding mit dem Ring

Musical Comedy
Musik von Thomas Zaufke
Text von Ulrich Michael Heissig
11D, 6H, Doppelbesetzungen möglich
Orchesterbesetzung: Fl / Picc, Ob, Klar in B / A.Sax / T.Sax, Hr, Trp in B, B.Pos, Hrf, Pk, Dr, Vl, Vla, Vlc, Kb / B.Git, Key
UA: 26.10.2013, Oper Leipzig Leipzig

Wenn Richard Wagners "Der Ring des Nibelungen" der harte Stoff ist, dann ist Wagners Ding mit dem Ring eindeutig die Einstiegsdroge. Taufrisch kommt es dahergeprickelt, angesiedelt zwischen Musical-Comedy, Revue und großem Blockbuster, macht (noch) Nichtkennern Lust auf mehr und gibt Wangerianern etwas zu knabbern. Traugott Wagner, ein erfundener Cousin Richard Wagners, der in Kentucky die Stadt New Bayreuth gründete, lässt mit seiner Theaterkompanie die Libretti seines berühmten Cousins in Form von Musicalshows aufleben. Mit der berühmtesten Show "The Thing with the Ring" tourt rund 100 Jahre später sein Urenkel Wotan Wagner jr. durch Europa – ein „klassisches“ Theater-im-Theater-Spektakel in Reimform. Da schlüpft der Boss der Theatergruppe gleich selber in die Rolle des Wotan. Der Chef der Götter leidet unter Burnout und gibt bei der Fasolt und Fafner Bau GmbH sein Weißes Haus Walhall als neuen Partykeller in Auftrag. Die Rheintöchter, im Stil der Andrew-Sisters singend, sind ein Showtrio aus gut gelaunten und standesgemäß nassen Nixen-Schicksen, die Walküren galoppieren wild in Cowgirl-Kostümen vorbei.


Thomas Zaufke und Ulrich Michael Heissig haben Wagners 16-stündigen Opernmarathon zu einem vergleichsweise zierlichen, zweieinhalbstündigen Musicalabend eingeschmolzen, ohne auch nur ein spannendes Detail der Geschichte rund um den geheimnisvollen Nibelungenschatz über Bord zu werfen. Auch musikalisch kommt jeder auf seine Kosten: Anklänge an Broadway-Musical-Klassiker der 40er Jahre sind ebenso präsent wie die berühmten Leitmotive aus dem "echten" Ring.

Nachrichten zu diesem Stück anzeigen