26.05.2017

Anmeldung

Bitte geben Sie Ihre Anmeldedaten ein. Hilfe


Kennwort vergessen?

Hier können Sie sich für den Servicebereich von Felix Bloch Erben registrieren. Hilfe
Registrieren

Bestellung
Kataloge
Amateurtheater
Datenschutz
 

Zaufke, Thomas
Thomas Zaufke zählt zu den erfolgreichsten Komponisten im deutschsprachigen Raum. Gemeinsam mit dem Autor Peter Lund schrieb er u. a. die Musicals...


Heissig, Ulrich Michael
Ulrich Michael Heissig ist Autor, Regisseur, Schauspieler, Chansonnier und Kabarettist und u. a. bekannt durch die von ihm erfundene und dargestellte Figur...


 

Wagners Ding mit dem Ring

Musical Comedy
Musik von Thomas Zaufke
Text von Ulrich Michael Heissig
11D, 6H, Doppelbesetzungen möglich
Orchesterbesetzung: Fl / Picc, Ob, Klar in B / A.Sax / T.Sax, Hr, Trp in B, B.Pos, Hrf, Pk, Dr, Vl, Vla, Vlc, Kb / B.Git, Key
UA: 26.10.2013, Oper Leipzig Leipzig

Wenn Richard Wagners "Der Ring des Nibelungen" der harte Stoff ist, dann ist Wagners Ding mit dem Ring eindeutig die Einstiegsdroge. Taufrisch kommt es dahergeprickelt, angesiedelt zwischen Musical-Comedy, Revue und großem Blockbuster, macht (noch) Nichtkennern Lust auf mehr und gibt Wangerianern etwas zu knabbern. Traugott Wagner, ein erfundener Cousin Richard Wagners, der in Kentucky die Stadt New Bayreuth gründete, lässt mit seiner Theaterkompanie die Libretti seines berühmten Cousins in Form von Musicalshows aufleben. Mit der berühmtesten Show "The Thing with the Ring" tourt rund 100 Jahre später sein Urenkel Wotan Wagner jr. durch Europa – ein „klassisches“ Theater-im-Theater-Spektakel in Reimform. Da schlüpft der Boss der Theatergruppe gleich selber in die Rolle des Wotan. Der Chef der Götter leidet unter Burnout und gibt bei der Fasolt und Fafner Bau GmbH sein Weißes Haus Walhall als neuen Partykeller in Auftrag. Die Rheintöchter, im Stil der Andrew-Sisters singend, sind ein Showtrio aus gut gelaunten und standesgemäß nassen Nixen-Schicksen, die Walküren galoppieren wild in Cowgirl-Kostümen vorbei.


Thomas Zaufke und Ulrich Michael Heissig haben Wagners 16-stündigen Opernmarathon zu einem vergleichsweise zierlichen, zweieinhalbstündigen Musicalabend eingeschmolzen, ohne auch nur ein spannendes Detail der Geschichte rund um den geheimnisvollen Nibelungenschatz über Bord zu werfen. Auch musikalisch kommt jeder auf seine Kosten: Anklänge an Broadway-Musical-Klassiker der 40er Jahre sind ebenso präsent wie die berühmten Leitmotive aus dem "echten" Ring.

Nachrichten zu diesem Stück anzeigen