Aktuelle Nachrichten

KinderStückePreis 2019: Nominierungen für "Die Eisbärin" und "Ich, Ikarus"
Zwei Kinderstücke aus unserem Programm wurden zu den diesjährigen Mülheimer...

ÖEA: "Die Mitwisser" von Philipp Löhle am Schauspielhaus Graz
Am Schauspielhaus Graz inszeniert Felicitas Braun Die Mitwisser von Philipp...

Neu: Felicia Zeller bei Felix Bloch Erben
Wir freuen uns, mitteilen zu können, dass Felicia Zeller seit dem 1. Januar...

Ursendung: "Wie die Blinden träumen" von Tomer Gardi im SWR
Die Ursendung von Tomer Gardis neuem Hörspiel Wie die Blinden träumen ist am...

UA: "Karl und Rosa. Für Geister Eintritt frei" von Felicia Zeller (nach Alfred Döblin) am Theater Magdeburg
Wir freuen uns, mitteilen zu können, dass Felicia Zeller seit dem 1. Januar...

Premiere: "Ikar" von Katrin Lange am Unicorn Theatre
Ikar - zu Wasser, zu Lande, in der Luft (Das Labyrinth) von Katrin Lange hat...

SEA: "Die Zertrennlichen" am Theater und Orchester Biel Solothurn
Das Theater und Orchester Biel Solothurn bringt am 27. Februar die Schweizer...

Wiederentdeckt: "Mörder ohne Bezahlung" von Eugène Ionesco
"Die Leute wissen davon und lassen sich trotzdem überraschen." Mörder ohne...

Premiere: "Die Stühle" von Eugène Ionesco am Burgtheater Wien
"Das Theater spiegelt offensichtlich die Beunruhigung unserer Zeit." sagte...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
 

Blum, Eva
Geboren 1967 in Konstanz. 1985-89 Schauspielstudium in Hannover. Von 1989-95 Ensemblemitglied des GRIPS Theater Berlin. Seit 1989 arbeitet sie als freie...


Witting, Matthias
Geboren 1952 in Berlin. Studium der Germanistik und Politik. Seit 1976 Pianist/Keyboarder, Texter, Musikalischer Leiter und Produzent für freie...


 

Am Anfang war die Kuh

Ein kuhles Minimusical
für Menschen von 6 – 100 Jahren
3 Darsteller, 1 Musiker
Orchesterbesetzung: Kl
UA: 07.01.2012, Atze Musiktheater Berlin

Das Masthähnchen Chick ist aus dem Riesenhof geflohen und fordert von der Kuh Asyl auf ihrer Wiese. Die Kuh weiß zwar nicht, was Asyl ist, dafür aber umso genauer, dass sie den ungebetenen Gast wieder loswerden will. Denn Chick ist arrogant, ein Macho, nicht integrationswillig und hält sich auch noch für einen Helden. Aber er hat einen schwachen Punkt: Er hat Angst im Dunkeln.

Während der Kopf der Kuh sich diesen Umstand zunutze machen will, um Chick zur Anpassung an die Spielregeln der Wiese zu zwingen, wächst im Bauch der Kuh zaghaft Mitleid und Sympathie für den Asylanten, denn was Chick da von den Verhältnissen in der Tierfabrik erzählt, ist wirklich nicht schön.

Das Stück zeigt auf vergnügliche Weise mit vielen Liedern die Schwierigkeiten toleranten Zusammenlebens und die Zustände in der Massentierhaltung.