19.11.2018

Aktuelle Nachrichten

"Lazarus" von David Bowie und Enda Walsh am Deutschen Schauspielhaus Hamburg
Falk Richter inszeniert David Bowies und Enda Walshs Musical Lazarus am...

UA: "Nicobobinus oder Die verwegene Reise ins ferne Land der Drachen" am Theater der Jungen Welt, Leipzig
Am 17.11.2018 kommt Katrin Langes Stück Nicobobinus nach dem Roman von Terry...

Neu bei DESCH: "Zwei Lügen, eine Wahrheit" von Sébastien Blanc und Nicolas Poiret
Am Abend des 27. Hochzeitstages macht Philippe den großen Fehler, seiner Frau...

Rückblick: "Hunger. Peer Gynt" am Deutschen Theater
Am 19. Oktober war die Premiere von Sebastian Hartmanns Inszenierung "Hunger....

Neu bei FBE: "Siri und die Eismeerpriaten" von Frida Nilsson
"Weißhaupt hat meine Schwester geraubt! Wir müssen sie zurückholen!" Aber...

Deutscher Kindertheaterpreis 2018 für Fabrice Melquiot und "Die Zertrennlichen"
Fabrice Melquiot wurde für sein Stück Die Zertrennlichen mit dem Deutschen...

Premiere: "Die Jüdin von Toledo" am Schauspielhaus Bochum
Mit der Premiere von Die Jüdin von Toledo in der Bühnenfassung von Koen...

Neu bei FBE: "Du springst, ich falle" von Maryam Madjidi
In ihrem viel diskutierten, autobiografischen Debüt erzählt Maryam Madjidi...

Neu bei FBE: "Kopfkino" von Thomas Zaufke und Peter Lund
Lennard kann sich nie entscheiden. Aber zumindest eine Sache hat er...

Premiere: "Little Voice" am Theater Paderborn
Am Theater Paderborn inszeniert Katharina Kreuzhage Little Voice von Jim...

UA: "Scham" am Theater Oberhausen
Am 30.11. wird Scham von Claudia Tondl am Theater Oberhausen uraufgeführt....

UA: "Adel verpflichtet" am Ernst Deutsch Theater in Hamburg
Am 29. November ist Uraufführung von Dogberry&Probsteins mörderisch schwarzer...

DSE: "Ein Amerikaner in Paris" am Landestheater Linz
Am 25. November findet am Landestheater Linz die Deutschsprachige...

"Mamma Macchiato" von Tom van Hasselt am Kammertheater Karlsruhe
Ein bisschen Prenzlauer Berg ist überall – so auch in Karlsruhe, wo am 23....

Premiere: "Rheinische Rebellen" am Schauspiel Köln
Am 23. November feiert das Schauspiel Köln die Premiere von Rheinische...

UA: "Die Verschwörerin" am Theater Basel
Joël Lászlós neues Stück Die Verschwörerin kommt am 2. November am Theater...

Einladungen: Franziska Henschel und "Mädchen wie die" beim Augenblick Mal! 2019
Franziska Henschel ist mit ihrer Stückentwicklung "Nachts" zum Augenblick...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
 

Künneke, Eduard
Eduard Künneke wurde als Spross einer niedersächsischen Kaufmannsfamilie am 27. Januar 1885 in Emmerich am Rhein geboren. Während seines Studiums an der...


Lauckner, Rolf


 

Nadja

Oper in vier Bildern von Rolf Lauckner
Musik von Eduard Künneke
4D, 6H, 3 Nebendarsteller, Chor
Orchesterbesetzung: Vi I,II, Va, Vc, Kb, Fl I,II,III, Ob I,II, EH, Kl I,II, BaKL, Fg I,II, Hr I,II,III,IV, Tr I,II,III, Pos I,II,III, Tb, Schl, Hrf
UA: 28.02.1931, Staatstheater Kassel

Leningrad, zehn Jahre nach der russischen Revolution: Nadja Iwánowna, geziert von Pelz und Perlen, leidet keine Not im "neuen" Russland an der Seite des roten Generals Piotr Pawlowitsch Sérmionoff, der noch immer als Retter der Revolution gefeiert wird, während die Regimegegner verfolgt werden und die Armut der Bevölkerung stetig zunimmt. Nadja ist privilegiert, schön und umworben von einer Vielzahl von Männern, doch ihrer Liebe ist sich keiner sicher. Erst dem ärmlichen Chauffeur Wladímir gelingt es, ihr Herz zu gewinnen. Als Sérmionoff davon erfährt, ist er außer sich, doch Nadja scheint ihr wahrhaftiges Glück gefunden zu haben, verlässt den wohlhabenden roten General und wählt das Leben an der Seite des armen Chauffeurs. Ein halbes Jahr später wird Nadja von einem ihr treuen Freund gewarnt, dass Sérmionoff plane, Wladímir zu schaden. Kurz darauf gesteht Wladímir Nadja seine wahre Identität: Als Fürst Wladímir Alexandrowitsch Trubetzkoi diente er einem Kontrarevolutionären während der Revolution und versteckte sich seit dem als Chauffeur unter falschem Namen, um einer Verhaftung zu entgehen. Nadja ahnt den Triumph des roten Generals und lässt sich auf einen sie zerreißenden Handel mit ihm ein, um ihren Geliebten zu retten. So gelingt es Wladímir zu fliehen; sie aber bleibt zurück an der Seite von Sérmionoff als Preis für die Freiheit Wladímirs. Der rote General wähnt sich im Glück, Nadja zurückgewonnen zu haben, doch Nadja ist nicht bereit, ihre Liebe zu Wladímir aufzugeben und vergiftet sich.