20.06.8042

Aktuelle Nachrichten

Deutscher Kindertheaterpreis und Deutscher Jugendtheaterpreis: Fünf Stücke auf der Auswahlliste
Wir freuen uns über fünf Stücke aus unserem Programm auf den diesjährigen...

Neu bei FBE: "Adel verpflichtet" (Schauspiel) von Dogberry&Probstein
Wenn Victor Lopez eines hasst, dann ist es Ungerechtigkeit. Jetzt sitzt er im...

Neu bei DESCH: "Der Sohn" von Florian Zeller
Nicolas ist 17 und kein fröhliches, unbeschwertes Kind mehr. Alles um ihn...

"Der tapfere Soldat" von Oscar Straus am Gärtnerplatztheater
Am 14. Juni feiert Peter Konwitschnys Inszenierung von Der tapfere Soldat...

UA: Nina Enders "Siegfried simulieren" am Pfalztheater Kaiserslautern
Nachdem Nina Ender für ihr Stück Polyboskomplex mit dem 2....

Else-Lasker-Schüler-Stückepreis 2018 für Nele Stuhler
Nele Stuhler gewinnt mit Fische den ersten Else-Lasker-Schüler-Stückepreis...

DSE: "Rock of Ages" von Chris d'Arienzo am Theater Ulm
Haarspray, Leggins, Likör und die Hits der 80er-Jahre erwarten das Publikum...

Ingeborg-Bachmann-Preis 2018: Martina Clavadetscher und Bov Bjerg
Martina Clavadetscher und Bov Bjerg wurden zu den 42. Tagen der...

UA: "Ich, Ikarus" von Oliver Schmaering am Theater an der Parkaue
Am 1. Juni 2018 ist die Uraufführung von Ich, Ikarus am Theater an der...

Ausgezeichnet: "In dir schläft ein Tier" von Oliver Schmaering gewinnt den Mülheimer Kinderstückepreis
In dir schläft ein Tier von Oliver Schmaering ist mit dem Kinderstückepreis...

Neu bei FBE: "Adel verpflichtet" (Musical) von Rainer Bielfeldt, Susanne Lütje & Anne X. Weber
Stan Miller führt ein bescheidenes und glückliches Leben. Als seine Mutter an...

Sommertheater: Unsere Premieren im Juni
Es ist wieder Sommertheater-Zeit! Unsere Freilicht-Premieren im Juni:...

Neu bei FBE: "Im Gefängnis" von Thomas Engelhardt und Monika Osberghaus
Sinas Papa muss ins Gefängnis. Sina versteht das alles nicht. Sie hat keine...

Wiederentdeckt: "Der überaus starke Willibald" von Willi Fährmann
Halb Fabel, halb soziale Parabel wird gezeigt, wie eine Gruppe für die...

Nominierung Österreichischer Musiktheaterpreis 2018
Wir freuen uns mit dem Landestheater Linz und besonders auch mit unseren...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
 

Künneke, Eduard
Eduard Künneke wurde als Spross einer niedersächsischen Kaufmannsfamilie am 27. Januar 1885 in Emmerich am Rhein geboren. Während seines Studiums an der...


Lauckner, Rolf


 

Nadja

Oper in vier Bildern von Rolf Lauckner
Musik von Eduard Künneke
4D, 6H, 3 Nebendarsteller, Chor
Orchesterbesetzung: Vi I,II, Va, Vc, Kb, Fl I,II,III, Ob I,II, EH, Kl I,II, BaKL, Fg I,II, Hr I,II,III,IV, Tr I,II,III, Pos I,II,III, Tb, Schl, Hrf
UA: 28.02.1931, Staatstheater Kassel

Leningrad, zehn Jahre nach der russischen Revolution: Nadja Iwánowna, geziert von Pelz und Perlen, leidet keine Not im "neuen" Russland an der Seite des roten Generals Piotr Pawlowitsch Sérmionoff, der noch immer als Retter der Revolution gefeiert wird, während die Regimegegner verfolgt werden und die Armut der Bevölkerung stetig zunimmt. Nadja ist privilegiert, schön und umworben von einer Vielzahl von Männern, doch ihrer Liebe ist sich keiner sicher. Erst dem ärmlichen Chauffeur Wladímir gelingt es, ihr Herz zu gewinnen. Als Sérmionoff davon erfährt, ist er außer sich, doch Nadja scheint ihr wahrhaftiges Glück gefunden zu haben, verlässt den wohlhabenden roten General und wählt das Leben an der Seite des armen Chauffeurs. Ein halbes Jahr später wird Nadja von einem ihr treuen Freund gewarnt, dass Sérmionoff plane, Wladímir zu schaden. Kurz darauf gesteht Wladímir Nadja seine wahre Identität: Als Fürst Wladímir Alexandrowitsch Trubetzkoi diente er einem Kontrarevolutionären während der Revolution und versteckte sich seit dem als Chauffeur unter falschem Namen, um einer Verhaftung zu entgehen. Nadja ahnt den Triumph des roten Generals und lässt sich auf einen sie zerreißenden Handel mit ihm ein, um ihren Geliebten zu retten. So gelingt es Wladímir zu fliehen; sie aber bleibt zurück an der Seite von Sérmionoff als Preis für die Freiheit Wladímirs. Der rote General wähnt sich im Glück, Nadja zurückgewonnen zu haben, doch Nadja ist nicht bereit, ihre Liebe zu Wladímir aufzugeben und vergiftet sich.