19.10.2018

Aktuelle Nachrichten

Einladungen: Franziska Henschel und "Mädchen wie die" beim Augenblick Mal! 2019
Franziska Henschel ist mit ihrer Stückentwicklung "Nachts" zum Augenblick...

"Großes Kino" und "Pointenfeuerwerk" - UA von Axel Ranischs "Nackt über Berlin"
Die Uraufführung von Axel Ranischs Roman Nackt über Berlin war am 16....

Neu bei FBE: "Serverland" von Josefine Rieks
Das Internet ist seit Jahrzehnten abgeschaltet, die Statussymbole von früher...

DSE: "Alles was Sie wollen" von Matthieu Delaporte und Alexandre de la Patellière am Deutschen Theater in Göttingen
Am 11. Oktober ist die deutschsprachige Erstaufführung von Alles was Sie...

DSE: "Präsidenten-Suite" am Renaissance-Theater Berlin
Am 7. Oktober ist die deutschsprachige Erstaufführung von John T. Binkleys...

UA: "Wer ist Walter" von Ariane Koch am Theater Bonn
Am 5. Oktober wird Ariane Kochs Stück Wer ist Walter am Theater Bonn in der...

Ehrung für Volker Ludwig und Birger Heymann in Südkorea
In Seoul gab es für Volker Ludwig und Birger Heymann vor kurzem eine...

Neu bei DESCH: "Ramses II." von Sébastien Thiéry
Elisabeth und Jean erwarten den Besuch ihrer Tochter Benedicte und ihres...

Neu bei FBE: "Jasper in Deadland" von Ryan Scott Oliver und Hunter Foster
Der 16-jährige Jasper liebt Agnes. Aber nach der entscheidenden ersten...

Premiere: "Frau Luna" am Stadttheater Ingolstadt
Am Stadttheater Ingolstadt ist am 20. Oktober die Premiere von Paul Linckes...

Premiere: "Kiss Me, Kate" an der Oper Graz
Am 20. Oktober hat Kiss Me, Kate von Cole Porter, Samuel Spewack und Bella...

Premiere: "Hunger. Peer Gynt" nach Knut Hamsun und Henrik Ibsen am Deutschen Theater Berlin
Knut Hamsun ist einer der interessantesten, aber auch umstrittensten...

Rückblick: "Effi" von Oliver Schmaering und Kay Wuschek uraufgeführt
Am 19. September war die Uraufführung von Effi von Oliver Schmaering und Kay...

Rückblick: "Ein Stein fing Feuer" am Staatstheater Nürnberg
"Wie das Staatstheater Nürnberg unter neuer Leitung begeistert" (BR): Mit...


Archiv

Aktuelle Stücke
Aktuelle Premieren
Aktuelle Premierenberichte
Bild von David Lindsay-AbaireLindsay-Abaire, David

David Lindsay-Abaire ist ein amerikanischer Dramatiker, Drehbuchautor, Lyriker und Librettist. 2007 gewann er mit seinem Stück "Entfernte Stimme" den Pulitzer Preis. Die Verfilmung, mit Nicole Kidman in der Hauptrolle, bekam eine Oscarnominierung. Als Buchautor und Liedtexter für das Musical "Shrek" wurde Lindsay-Abaire 2009 zweifach für den Tony-Award nominiert. Unter anderem schrieb er die Drehbücher zu "Robots" sowie "Tintenherz" nach dem gleichnamigen Roman von Cornelia Funke.

Sein Stück Mittelschichtblues wurde als bestes Stück mit dem New York Drama Critics Circle Award, dem Horton Foote Prize, dem Edgerton Foundation New American Play Award und ebenfalls zwei Tony Nominierungen prämiert. In der Spielzeit 2012/2013 war Lindsay-Abaire der meistgespielte Autor und Mittelschichtblues das meistgespielte Stück in den USA.

 

Mittelschichtblues

(Good People)
Deutsch von Anna Opel
4D, 2H
UA: 08.02.2011, Samuel J. Friedman Theatre New York
DSE: 30.09.2016, Volkstheater Wien

Margie Walsh wird gefeuert. Die alleinerziehende Mutter einer behinderten Tochter, Joyce, ist nur noch einen Steinwurf von der Verarmung entfernt und wendet sich an ihre ehemalige Highschool-Liebe in der Hoffnung, dass dieser Arbeit für sie hat. Mike ist Arzt, wohlhabend und erst kürzlich wieder nach Boston zurückgekehrt. Als Margie erfährt, dass Mikes Frau eine Party gibt, lädt sie sich selbst ein, um dort Kontakte zu knüpfen. Die Party wird abgesagt, sie glaubt es jedoch nicht und geht dennoch hin. Mikes Frau Kate bittet Margie herein und sukzessiv entspinnt sich eine hitzige Diskussion, in der Mike Margie vorwirft, ihre soziale Misere sei ihr eigener Fehler. Margie wiederum kontert, dass er es nur geschafft habe, weil er im richtigen Moment den Rückhalt seines Vaters hatte. In seiner Jugend hatte Mike mit Freunden einen jungen Afroamerikaner verprügelt und wurde rechtzeitig gestoppt. Margie geht noch weiter und behauptet, dass er Joyce’ Vater ist und sie ihm damals nichts gesagt habe, damit wenigstens er die Chance auf ein besseres Leben hat. Diese Behauptung bringt das Fass zum Überlaufen und so wird aus dem anfänglichen Schlagabtausch eine Abrechnung mit der gemeinsamen Vergangenheit, aber auch mit einmal gelebten Idealen und Werten, die nun an der Realität zerschellen.

Lindsay-Abaire zeichnet in Mittelschichtblues ein scharfsinniges Portrait der bigotten, weißen, westlichen Gesellschaft, die es nicht einmal schafft, mit dem Elend vor der eigenen Haustür umzugehen. Aber es geht um mehr: Würde, Haltung, darum, sich aufgrund einer sozialen Stellung nicht zu verstecken oder sich kleinmachen zu lassen. Margie ist eine Kämpferin, die nur scheinbar unterliegt. Die Vielschichtigkeit und der Biss ihrer Figur verleiht dem Stück eine besonders würzige und spannende Komponente.

Hinweis: Für dieses Werk können an Amateurtheater leider keine Aufführungsrechte vergeben werden.

Nachrichten zu diesem Stück anzeigen